Alle Artikel mit dem Schlagwort: Snowden

Dresdner TU-Anonymisierer wollen Internettelefone gegen NSA-Schnüffler sichern

Anonymisier-Experte Köpsell im Interview über „Prism“, vertane Chancen beim eAusweis und den „Großen Überwacher“ Was früher als machbar, aber paranoid galt, hat sich durch die „Prism“-Enthüllungen von Edward Snowden bewahrheitet, sagt Stefan Köpsell, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Informatikfakultät an der TU Dresden. Er und seine Kollegen klopfen derzeit ihr Anonymisierungs-Programm„ANON“, das Datenwege im Internet verschleiert, nach bisher unbekannten Einfalltoren für den US-Geheimdienst NSA ab. Und sie entwickelt derzeit eine ähnliche Anonymisierungs-Software für Android-Computertelefone (Smartphones), die in wenigen Monaten auch mobiles Surfen sicherer machen soll. Oiger-Redakteur Heiko Weckbrodt hat ihn ausgefragt. Haben die Enthüllungen von Edward Snowden über das Schnüffel-Programm „Prism“ Sie und Ihre Kollegen überrascht? Stefan Köpsell: Ja und Nein. Das Internet wirkt auf den Laien riesig. Aber wenn sich ein Geheimdienst auf die richtigen Knoten in Frankfurt, London und Amsterdam konzentriert, kann er nahezu den gesamten Verkehr überwachen. Dass dieses enorme Maß an Überwachung technisch möglich ist, war uns hier seit Jahren bekannt. Dass die Amerikaner dies tatsächlich tun, war aber schon neu. Ich kann mich noch an meine Vorlesungen hier bei Professor Andreas Pfitzmann …

Proteste gegen Schnüffler: Anti-NSA-Demos auch in Sachsen geplant

Berlin/Dresden, 24. Juli 2013: Die Initiative „#stopWatchingUs“ hat für den Sonnabend bundesweit zu Protestdemos gegen die Internetüberwachung durch das “Prism”-Programm der NSA und durch andere Geheimdienste aufgerufen. Damit sollen die Deutschen auch ihre Solidarität mit dem von Inhaftierung bedrohten Prism-Enthüller Edward Snowden bekunden. Nach derzeitigem Stand sind am 27. Juli 2013 Proteste in etwa 30 deutschen Städten vorgesehen. Auch in Sachsen sind Demos geplant.

Deutsche verlieren durch „Prism“-Affäre Vertrauen in Internet

Berlin, 21. Juli 2013: Die Ausspäh-Affäre um das US-amerikanische „Prism“-Programm hat einen deutlichen Vertrauensverlust der Deutschen ausgelöst: In einer „Aris“-Umfrage hielten zwei Drittel der Internetnutzer ihre Daten im Netz für unsicher augehoben – bei einer ähnlichen Befragung vor zwei Jahren hatte nur reichlich die Hälfte (55 Prozent) diese Sorge geäußert.