Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kindergarten

Yasemin Özdemir. Foto: Yasemin Özdemir via Epos

Studie: Gehen Omas später in Rente, arbeiten ihre Töchter kürzer

Epos-Forscherinnen: Wenn Großmütter weniger Zeit haben, müssen sich Mütter mehr um ihre Kinder kümmern Bonn/Mannheim, 16. Juli 2024. Gehen ältere Frauen später in Rente, arbeiten ihre Töchter als direkte Folge beruflich oft kürzer, weil die Oma dann weniger Zeit für die Enkel-Betreuung hat. Das hat eine Untersuchung des „Economic Research Center“ (Epos) der Unis Bonn und Mannheim in den Niederlanden ergeben. Von daher sollten Reformen im Rentensystem, die auf eine längere Lebensarbeitszeit zielen, auch immer vom Aufbau zusätzlicher Kitas oder anderer Kinderbetreuungen begleitet werden, plädieren de Studienautorinnen.

Abb: Dresdner Buchverlag

Kindergärtner sprengt sich durchs Leben

Zynische Kurzgeschichten aus Dresden von Konstantin Turra Wie überlebenswichtig Entschlossenheit für Menschen und noch vielmehr für Hühner ist, wie Kinder jeden Erwachsenen in den Wahnsinn treiben können und welch bizarre Sozialstudien Baumarkt-Eröffnungen ermöglichen, hat der Dresdner Sprengmeister und Kindergärtner Konstantin Turra für uns aufgeschrieben: im Kurzgeschichten-Band mit dem umso längeren Titel „Warum ich keine Karriere gemacht habe oder: Ich stehe hier und singe / Tränen, Semmeln, Frühaufsteher“. Mal kurzweilig amüsant, mal zynisch breitet er darin in kurzen Episoden seinen erlebten Alltag in Dresden im Allgemeinen und Kitas, Einkaufsmärkten und Dating-Treffs im Besonderen vor dem geneigten Leser aus.

Datenschutzprobleme: Dresden führt elektronische Kita-Vergabe ein – als Vorbote hagelt es Absagen

Dresden, 10. April 2013: Ab dem 1. Juli will Dresden die Platzvergabe für die rund 50.000 Plätze in kommunalen und freien Kindergärten, Krippen, Horten und bei Tagesmüttern auf ein internet-gestütztes System „E-Kita“ umstellen. Das kündigte die Dresdner Eigenbetriebs-Leiterin Sabine Bibas heute an. Die Stadt will damit Mehrfach-Anmeldungen eindämmen, die raren Kita-Plätze besser auslasten und Kosten sparen. Allerdings kämpft die Stadt mit Datenschutz- und -migrationsproblemen.