Alle Artikel mit dem Schlagwort: Internetzugang

Auf dem Breitband-Atlas Sachsen sind hier grün und blau die Gegenden zu sehen, die mit kaum mehr als mit Modem-Tempo ins Netz können. Fotos: BSF/SMWA, hw, Montage: Heiko Weckbrodt

Nur jeder zweite Sachse kann schnell im Netz surfen

Einige Gegenden noch in der Internet-Steinzeit Dresden, 6. Januar 2015: Wer in Stolpen oder in Bergtälern wohnt oder Urlaub macht, kennt das Problem nur zu gut: Kein Netz, kein Facebook mehr, die schönen Ferien-Fotos kann man auch nicht mehr hochladen – man fühlt sich wie in die Steinzeit des Internets zurückkatapultiert. Vor allem im südlichen Teil der Sächsischen Schweiz im, Raum Rosenthal sowie im Raum Königshain und Neißeaue im Osten des Freistaates gibt es noch erhebliche Defizite in der Internetversorgung in Sachsen: Dort sind vielerorts nur Ladegeschwindigkeiten unter ein Megabit je Sekunde (Mbs) wie aus seligen Modem-Zeiten verfügbar. Das geht aus dem heute vorgestellten interaktiven Breitband-Atlas des Wirtschaftsministeriums hervor, in dem bis auf 250 Meter genau Netzzugänge und Lücken einsehbar sind.

Internetzugänge per TV-Kabel verdreifacht

Heidelberg/Berlin, 24. Oktober 2013: Immer mehr Deutsche gehen per Fernsehkabel ins Internet: Mittlerweile nutzen 5,4 Millionen Kunden diese Zugangsvariante, wie das Vergleichsportal „Verivox“ unter Berufung auf Angaben des „Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten“ (VATM) und eigene Recherchen berichtet. Damit habe sich deren Zahl binnen fünf Jahren verdreifacht.

16 Megabit/s als Grundrecht: Grüne fordern Glasfaserprogramm in Sachsen

Dresden, 14. Januar 2013: Die Bündnisgrünen im sächsischen Landtag fordern vom Freistaat, ein Internet-Versorgungsprogramm mit Glasfasern aufzulegen, einen Netzzugang mit mindestens 16 Megabit je Sekunde (Mbs) ab 2014 als Rechtsanspruch jedes Bürgers zu verankern und darauf hin zu wirken, dass Drosselungen bei Datenfunkverbindungen wegfallen. Das sieht ein Fraktionsantrag an den sächsischen Landtag, der morgen in einer öffentlichen Experten-Anhörung erörtert werden soll. Da auch die Linken und die CDU Anträge zum Breitbandausbau gestellt haben, ist mit einer größeren Zahl von Sachverständigen zu rechnen.

Internettempo: Netzagentur vergleicht in Studie Theorie und Praxis

Bonn/Dresden, 29.7.2012: In einer Art Bundes-Tempotest will die Bundesnetzagentur in Bonn bis Dezember in einer Studie “Initiative Netzqualität” ermitteln, wie schnell die Deutschen tatsächlich ins Internet gehen – jenseits der oft sehr theoretischen Angaben der Diensteanbieter. Denn die versprechen den Kunden bekanntermaßen allzu oft das Blaue vom Himmel und verweisen dann über lahme Internetverbindungen erboste Kunden auf das Kleingedruckte, in dem dann zum Beispiel “bis zu 16 Megabit je Sekunde” statt eines garantierten Mindesttempos steht.

Tempo 128: Telekolumbus investiert 15 Millionen Euro in Dresdner Internetnetz

Dresden, 27.10.2011: Nachdem im Frühjahr 2011 bereits “Kabel Deutschland” und “Primacom” TV- und Internetnetze der nächsten Generation (DOCSIS-3.0-Standard) in Dresden in Betrieb genommen hatten, hat heute auch der Kabelnetzbetreiber „Telecolumbus” in der sächsischen Landeshauptstadt eines der – nach eigenen Angaben – modernsten Multimedia-Netze Europas in Betrieb genommen. Bis Ende 2012 will das Unternehmen rund 15 Millionen Euro in den Auf- und Ausbau dieses Netzes investieren, mit dem die Dresdner mehr als doppelt so schnell im Internet surfen können wie über den leistungsfähigsten VDSL-Anschluss via Telefonkabel. Das teilte Telecolumbus-Vertriebsdirektor Jean-Pascal Roux mit. Etwa die Hälfte der Summe habe man bereits verbaut.