Alle Artikel mit dem Schlagwort: Menschen wie Götter

“Menschen wie Götter” – eine kommunistisch-technologische Utopie

Sozialistisches Weltraummärchen mit Engeln, Drachen und Zerstörern Der sowjetische Science-Fiction-Autor Sergej Snegow (1910-1994) schickte ab 1966 in „Menschen wie Götter“ den Leser einmal durch die Galaxis und wieder zurück: Die Menschen zu Zeiten des Raumfahrers Eli haben gelernt, Raum in Materie umzuwandeln und dringen mit Überlichtgeschwindigkeit in Welten voll sagenhafter Wesen vor. Sie treffen auf traurige Engel und intelligente Drachen, auf träumende Gehirne und furchtsame Spinnen. Besonders köstlich: ein kriegerisches Reich, in dem der höchste Titel „Zerstörer der 1. Reichskategorie“ lautet. Die Zerstörer werden von den Menschen und ihren galaktischen Kumpels in einem heftigen Krieg niedergerungen und bekehrt. Fortan nennen sie sich “Demiurgen” (Schöpfer, Handwerker) – wenn da mal nicht der Große Vaterländische Krieg gegen die Nazis und die Bekehrung der (Ost-)Deutschen durchschimmert… Nach dem Sieg über die Zerstörer wartet nur noch ein Ziel: das Zentrum der Milchstraße, das von den allmächtigen „Ramiren“ beherrscht wird. Nach verlustreichen Kämpfen brechen die Menschen ihre Expedition ab, heilfroh, davon gekommen zu sein. Snegow schrieb seine Trilogie noch unter dem Eindruck der Entstalinisierung (er selbst wurde unter Stalin verfolgt) …