Alle Artikel mit dem Schlagwort: Statistik

13 % der Deutschen nutzen Fitness-Apps auf dem Smartphone, etwa 18 % tragen Fitness-Armbänder und 6 % nutzen Smartwatches für die Aufzeichnung ihrer sportlichen Leistungen. Foto: Heiko Weckbrodt

Smartphone ist im Urlaub ständiger Begleiter

75 % der Deutschen nehmen Computertelefon mit in die Ferien Berlin,. 7. Juli 2017. Für 75 Prozent der Deutschen ist das Smartphone auch im Urlaub ein ständiger Reisebegleiter. Das hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ unter 1013 Bundesbürgern ergeben. Auch eBook-Lesegeräte kommen meist mit in den Urlaub, gefolgt von Navis, Spielekonsolen und Tablets.

Fast jeder zweite Deutsche spielt. Grafik.: BIU

Immer mehr Ältere zocken Computerspiele

Der deutsche Durchschnitts-Gamer ist 35,5 Jahre alt Berlin, 7. Juni 2017. Computerspiele sind längst nicht mehr nur etwas für Jungs und junge Männer, sondern sind zum festen Teil deutscher Alltagskultur geworden: Seit dem Jahr 2011 ist der Altersdurchschnitt von Computerspielern hierzulande von 31 auf nun 35,5 Jahre gestiegen. Das teilte der „Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware“ (BIU) in Berlin mit. Vor allem in der Altersgruppe 50+ sei ein starkes Wachstum zu erkennen.

Kernkomponenten wie der elektromotor und die Langzeit-Speicherkraft des Akkus bestimmen wesentlich die Leistungskraft eines Elektrofahrrades. Foto: Heiko Weckbrodt

Immer mehr Elektrofahrräder in Deutschland

Am Samstag ist Fahrrad-Tag in Europa Wiesbaden, 31. Mai 2017. In Deutschland gibt es mittlerweile rund 2,5 Millionen private Elektro-Fahrräder. Damit ist der Anteil der Privathaushalte, die mindestens ein E-Bike haben, von 3,4 auf 5,1 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit Blick auf den europäischen Fahrrad-Tag am 3. Juni mit. Zum Vergleich: In China sind bereits 181 Millionen E-Bikes unterwegs.

Die Comdirect-Mutter Commerzbank setzt das Photo-TAN-Verfahren bereits ein. Foto: Commerzbank

Jeder Zweite will ein Online-Konto

Berlin, 26. Mai 2017. Für die Deutschen ist Online-Banking attraktiv: 52 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, ihr nächstes Konto im Internet zu eröffnen. Unter den 14- bis 64-Jährigen sind es sogar rund zwei Drittel. Das teilte der „Bitkom“ heute in Berlin mit. Der Digitalwirtschafts-Verband berief sich dabei auf eine Umfrage seiner Tochter „Bitkom Research“.

Internetkriminelle haben es zunehmend auf E-Mail-, Bank- und Facebook-Konten abgesehen. Abb.: Bitkom

Immer mehr Deutsche nutzen Online-Banking

Deutsche wickeln mehr Bankgeschäfte im Internet ab als andere Europäer Wiesbaden, 5. April 2017. Über die Hälfte der Deutschen wickelt Bankgeschäfte im Internet ab: 53 % der Bevölkerung zwischen 16 und 74 Jahren in Deutschland nutzen das Online–Banking. Damit ist die Quote der Online-Banknutzer seit 2010 um zehn Prozentpunkte gestiegen. Dies geht aus einer Aufstellung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervor.

Deutsche Exporte auf Rekordkurs. Abb.: Destatis

Deutsche Exporte auf Rekordniveau

Wiesbaden, 9. Februar 2017. Die deutschen Ausfuhren haben einen neuen Rekordwert erreicht: Die Bundesrepublik exportierte im Jahr 2016 Waren und Leistungen im wert von 1,207 Billionen Euro. Das waren 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden mit. Die deutschen Importe stiegen nur um 0,6 Prozent auf 954,6 Milliarden Euro.

Abb.: hw

Bald 83 Millionen Menschen in Deutschland

Zuwanderung sorgt für wieder wachsende Bevölkerung Wiesbaden, 27. Januar 2017. Nach jahrelangem demografischen Schrumpfkurs wächst die Bevölkerung in Deutschland wieder – vor allem durch Zuwanderung. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden ermittelt. Demnach lebten zum Jahresende 2016 rund 82,8 Millionen Menschen in der Bundesrepublik und damit zirka 600.000 mehr als im Vorjahr.

Die Mechatroniker Tom Gerstäcker (inks) und Philipp Pulina richten hier gerade eine Geleebonbon-Verpackungsmaschine ein, die für den export bestimmt ist. Foto: Heiko Weckbrodt

Auto-Mechatroniker beliebtester Handwerks-Beruf

Auch Lehren zum Frisör und Elektroniker im Kammerbezirk Dresden gefragt Dresden, 30. Dezember 2016. Kraftfahrzeug-Mechatroniker war in diesem Jahr im Kammerbezirk Dresden der beliebteste Handwerksberuf: Insgesamt 263 Jugendliche – und damit mehr als jede zehnte Neu-Lehrling – entschieden sich für eine solche Ausbildung. Das teilte die Handwerkskammer (HWK) Dresden am Freitag mit. Weitere 169 Jugendliche entschieden sich für eine Lehre zum Frisör, 155 wollen Elektroniker werden und 102 entschieden sich für eine Tischlerlehre.

Abb.: Bildschirmfoto/ Nintendo

Pokemon-Go-Spieler legen 8,7 Milliarden Kilometer zurück

München, 21. Dezember 2016. Die Spieler des Augmented-Reality-Spiels „Pokemon Go“ haben seit dem Spielstart weltweit bereits 8,7 Milliarden Kilometer zurückgelegt, um die kleinen computergenerierten Monster zu fangen. Das haben Niantic und The Pokemon Company heute bekannt gegeben. Die zurückgelegte Strecke entspricht rund 220.000 Reisen um die Welt.

Das Patentgefälle zwischen Ost und west ist im Nationalatlas deutlich erkennbar. Abb.: IfL Leipzig

Patentschutz: Nur 10 % aller Anträge aus Ostdeutschland

Leibniz-Instituts für Länderkunde und Uni Jena diagnostizieren starkes West-Ost-Gefälle Leipzig, 5. Dezember 2016. Ostdeutschland hängt in der wirtschaftlichen Verwertung von Erfindungen weit hinter den Alten Bundesländern hinterher, wenn man dies an Patenten und ähnlichen Schutzanmeldungen bemisst: Rund 90 Prozent aller Patentanmeldungen sowie Schutzanträge für Gebrauchsmuster, Marken und Designs werden aus den Alten Bundesländern gestellt. Das hat eine Auswertung des Leibniz-Institut für Länderkunde ergeben.

Für die DDR war Russland bzw. die Sowjetunion ein alles überragender Handelspartner - vor allem wegen der Erdgas- und Öl-Lieferungen. Hier eine DDR-Briefmarke von der Druschba-Trasse. An der Pipline bauten viele Ostdeutsche mit, so erkaufte sich die DDR letztlich Bezugsrechte an den russischen Rohstoffen. Repro: Nightflyer (talk), Wikipedia

Russen setzen auf deutschen Markt

Schwache Binnennachfrage in der Heimat drängt Firmen in neue Märkte Moskau/Berlin/Dresden, 17. Oktober 2016. Weil der russische Binnenmarkt schwächelt, versuchen mehr russische Unternehmen ihr Glück in Deutschland. Das hat eine Umfrage des Berliner Vereins „Deutsch-Russisches Forum“ ergeben. Vor allem informationstechnologische und Beratungsfirmen sind unter den über 2000 russischen Unternehmen in Deutschland stark vertreten. Sie setzen vor allem auf die Stabilität und Sicherheit des deutschen Marktes, die Wachstums- und Gewinn-Chancen und die gute Infrastruktur in der Bundesrepublik.