Alle Artikel in: Filme

Videorezensionen

Papi sieht plötzlich so komisch aus: Rick Janssen (Sam Worthington) nach seiner "Optimierung" zum Übermenschen, der den Titan besiedeln soll. Szenenfoto: Eurovideo

Sci-Fi-Bluray „Titan“: Gentech-Turbo für die Evolution

Warum Monde ewig terraformen, wenn man den Menschen viel schneller ummodeln kann? Ist die gentechnologische Beschleunigung der menschlichen Evolution statthaft, um das Überleben unserer Spezies zu sichern – oder doch eher verdammenswerte Nazi-Denke? Dieser Frage widmet sich der starbesetzte Science-Fiction-Streifen „Titan“ – findet dabei allerdings nicht allzu originelle Antworten. Dafür macht der erste Spielfilm des deutschen Nachwuchsregisseurs Lennart Ruff – der bisher vor allem Kurz- und Werbefilme drehte – zumindest optisch durchaus etwa her. Erschienen ist der US-Streifen nun auf DVD und Bluray fürs Heimkino.

Mads Justese (Thomas Bo Larsen, links) arbeitet mit Alf Rybjerg (Thomas Hwan) von der Wirtschafts-Kripo zusammen, um Energreen endlich dranzukriegen. Foto: Christian Geisnæs

DVD-Box „Follow The Money“: Dreckige saubere Energie

Dänische Krimiserie über ein windiges Unternehmen, das Luftschlösser aus Öko-Verheißungen baut Nach Mord, Totschlag und Regierungsintrigen haben sich die Macher von „Borgen“ und „Kommissar Lund“ diesmal auf die Wirtschaftskriminalität verlegt. In der dänischen Krimiserie „Follow the Money“ nehmen sie eine Industrie aufs Korn, die oft und gern zu den „Guten“ gezählt wird: Das Geschäft mit „Erneuerbaren Energien“ skizzieren sie in ihrer fiktiven Geschichte als ein windiges Kartenhaus, das nur Subventionen, Scheinbilanzen und Öko-PR ventiliert.

Die beiden Hauptdarsteller in "Railroad Tigers": Jackie Chan als Partisan Ma Yuan und im Hintergrund eine der effektvoll inszenierten historischen Dampfloks. Szenenfoto: Koch-Film

DVD „Railroad Tigers“: Action-Eisenbahner machen Invasoren in China die Hölle heiß

Action-Komödie mit Jackie Chan über den Partisanenkampf gegen die japanische Armee Wie gab es uns schon Tolkien zu verstehen? Manchmal sind es die „kleinen“ Leute, die das Schicksal eines Landes wenden. Solch eine Geschichte erzählt der chinesische Regisseur Ding Sheng auch in seiner prominent besetzten Actionkomödie „Railroad Tigers“, die inzwischen in Deutschland fürs Heimkino erschienen ist.

Ganz allein: Seit Jahrzehnten lebt Helena (Clara Lago) in der Enge eines Raumschiffs, in dem die Sauerstoff-Versorgung immer mehr versagt. Abb.: Koch-Film

DVD „Orbiter 9“: Ein Leben lang allein

Science-Fiction über eine Reise: Nichts ist, was es scheint Mit „Orbiter 9“ hat der Spanier Hatem Khraiche einen Science-Fiction-Film vorgestellt, der trotz vergleichsweise aufwendiger Optik näher an einem Indie-Streifen als an einer Weltraum-Oper à la Starwars ist. Darin jongliert er mit Themen wie Wissenschaftsethik, Umweltkatastrophen und dem Zwiebelmodell: Schale um Schale zeigt sich der Kern hinter dem vermeintlich so glänzenden Griff nach den Sternen.

Szene aus "Une mission ephemere" von Piotr Kamler, Polen, 1993, Bildschirmfoto: aaa production

Räume voller metaphysischer Kraft

Kamler-Sonderschau in Dresden Dresden, 2. April 2018. Dem polnischen Animationskünstler Piotr Kamler widmet sich ab dem 20. April 2018 eine Ausstellung „Latente Bewegung“ in den Technischen Sammlungen Dresden (TSD). Das Deutsche Institut für Animationsfilm (Diaf) zeigt darin bis zum 15. August 2018 unter anderem Kamlers Filme über Skulpturen und anderer seiner „Raumstrukturen“.

Versuchspatient Max (Johnathon Schaech) erweist sich leider letztlich als bissiger Stalker. Foto: EurovideoVersuchspatient Max (Johnathon Schaech) erweist sich leider letztlich als bissiger Stalker. Foto: Eurovideo

DVD „Day of the Dead – Bloodline“: Zombie Apokalypse beginnt im Krankenhaus

Mit “Day of the Dead – Bloodline“ hat Regisseur Hèctor Hernández Vicens einen weiteren Zombie-Horrorfilm fabriziert. Dabei referiert er auf die Originalverfilmung von George Andrew Romero, der bis heute als einer der Vorreiter des US-Horrorfilms gilt. Sichtlich bedient sich Vicens aber auch an der „The Walking Dead“-Ästhetik und Zutaten des klassischen Horror-Trashs: Kreischende Mädchen, exzessive Blutbäder und immer mal etwas nacktes Frauenfleisch. Erschienen ist dieses Blut-, Röchel- und Beiß-Werk nun fürs deutsche Heimkino.

Gauguin Paul (1848-1903). Paris, musÈe d'Orsay. RF1994-2. Repro: Absolut Medien

DVD „Gauguin – Ich bin ein Wilder“

Doku über einen Maler an der Schwelle vom Impressionismus zum Expressionismus fürs deutsche Heimkino erschienen Kommt die Rede auf Paul Gauguin (1848-1903), denken wohl die meisten sofort an van Goghs Ohr und an Gauguins Gemälde braungebrannt-halbnackter Naturschönheiten von Tahiti. Aber wieviel davon war originär, wieviel europäisch verklärt oder gestellt? Und welcher Lebensweg führte den französischen Maler ans andere Ende der Welt? Antworten darauf versucht der faszinierende Dokumentationsfilm „Gauguin – Ich bin ein Wilder“ zu geben, der nun fürs Heimkino erschienen ist.

San Diego hat sich in eine Müllkippe voller Outlaws verwandelt. Foto aus "Bladerunner 2049": Sony Pict.

Blade Runner 2049“ auf Bluray: Wie barmherzig sind „echte“ Menschen?

Denis Villeneuve hat den Sci-Fi-Klassiker von Ridley Scott kongenial fortgesetzt Los Angelos im Jahr 2049: 36 Jahre nach Ridley Scotts Science-Fiction-Klassiker „Balde Runner“ liegt nun eine kongeniale Fortsetzung vor: „Blade Runner 2049“ setzt die Geschichte um „echte“ und „falsche“ Menschen fort und ist jetzt auch fürs Heimkino erhältlich. Ridley Scott war zwar als Produzent an Bord, Regie führte diesmal aber Denis Villeneuve („Maelström“, „Arrival“).

Pol Pot nach seiner Gefangennahme (links) und als "Bruder Nummer 1" (links auf dem rechten Bild). Abb.: Absolut Medien

Charmante Mörder: Doku über Pol Pot auf DVD

Wie die Roten Khmer Kambodscha in eine idealisierte Steinzeit zurückzuwerfen versuchten Zwischen 1975 und 1979 errichteten die „Roten Khmer“ ein steinzeit-kommunistisches Terrorregime in Kambodscha: Sie entvölkerten die großen Städte, erschlugen Lehrer und andere Intellektuelle, löschten ganze Familien aus, schafften das Geld ab, sie schlossen Schulen, Krankenhäuser und Banken. Aus Pagoden machten sie KZs. Die volle Bilanz des Schreckens wurde erst offenbar, als die Vietnamesen einmarschierten und die Führungsclique um den „ersten Bruder“ Pol Pot vertrieben: Die roten Khmer hatten bis dahin schätzungsweise 1,7 Millionen von einst sieben Millionen Kambodschanern ermordet oder verhungern lassen. Der Filmemacher Adrian Maben hat den Aufstieg, den Fall und die Nachwehen des Pol-Pot-Regimes in einer dreiteiligen Dokumentation “Pol Pot und die Roten Khmer” festgehalten, die nun auf DVD erschienen sind.

DDR-Designer Karl Clauss Dietel bei einem Simson-Treffen. Foto: Stop Syling

„Stop Styling“: Vom Würfelradio bis zur S51

Crowdfunding-kofinanzierte Doku über DDR-Designer Dietel gibt’s nun als Video on Demand (VoD) Chemnitz, 8. Januar 2017. Gutes Produktdesign ist die hohe Schule in der Konsumgüter-Industrie: In aller Regel wird ein Radio, ein Auto oder ein Smartphone nur dann durchschlagende Resonanz finden, wenn Form und Funktion gleichermaßen den Käufer überzeugen. In der 45-minütigen Dokumentation „Stop Styling“ porträtieren Gregor Hutz und sein Team den DDR-Produktdesigner Karl Clauss Dietel, der eben diese Antipoden auch in der sozialistischen Mangelwirtschaft zu überbrücken verstand. Die durch den Internetschwarm auf „Startnext“ kofinanzierte Doku ist nun fertig und auf Vimeo gegen Entgelt ausleih- und kaufbar.

Ein Schuss und Ares (Ola Rapace) wird für 5 lange Minuten zum Superman im Ring - mit der Option auf einen Hirnschlag. Foto: Tiberius-Film

Dystopischer „Ares“ wütet gegen die Herrschaft der Doping-Konzerne

Im verslumten Paris der Zukunft gilt nur eines: Siegen Einen düsteren Science-Fiction-Thriller aus jener Zeit, als Paris zu einem konzernbeherrschten Doping-Slum wurde, bringt der Filmverleih „Tiberius“ ab dem 4. Januar 2018 unters deutsche Heimkino-Volk. Regisseur Jean-Patrick Benes erzählt darin vom Boxer Ares (Ola Rapace, „James Bond 007 – Skyfall“), der sich auf ein gefährliches Spiel mit einem mächtigen Pharma-Riesen einlässt.

Der erste Eindruck täuscht: Sie mag manchmal wie ein Smartphone-Girlie wirken, lässt aber wie ein Bluthund nicht locker: Julia Ragnarsson als Polizeischülerin Olivia Rönning in Springflut". Foto: Glücksstern PR

Schweden-Thriller auf DVD: „Springflut“ ertränkt Schwangere

Spannender Krimi um einen ungelösten alten Fall, Kinderbanden und Konzern-Intrigen Mit „Springflut“ ist nun ein fesselnder mehrteiliger Thriller aus Schweden auf DVD erschienen, der es in sich hat: Eine Polizeischülerin und ein Penner graben so hartnäckig in der Vergangenheit, bis sie einen jahrelang ungelösten Frauen-Mord entwirrt haben.

Die Prediger-Tochter (Juliette Lewis) schlägt zurück. Foto: StuidiocanalDie Prediger-Tochter (Juliette Lewis) schlägt zurück. Foto: Stuidiocanal

Bluray „From Dusk till Dawn“: Das Titty Twister öffnet wieder

Horror-Klassiker nun ungeschnitten fürs Heimkino Miramax und Studiokanal haben erstmals eine ungeschnittene Version des Vampir-Gangsterfilms „From Dusk till Dawn“ veröffentlicht. Die Film von Robert Rodriguez gilt längst als Klassiker des genreüberschreitenden Horrors. Und die nun vorgelegte Version unterstreicht den Ansatz noch: Die seinerzeit als zu drastisch geschnittenen Szenen sind so übertrieben gewalttätig, dass man sie schon wieder als Parodie auffassen muss – ähnlich wie in „Kill Bill“ und anderen Werken von Quentin Tarantino, der in „From Dusk till Dawn“ eine paraderolle als psychopathischer Gangster absolvierte.

Heiße Sache: Victor (Alain Hernandez) und sein Komplize schneiden sich im Hitzeschutzanzug durch den Tresorraum. Szenenfoto: Koch Media

Thriller „Einer gegen alle“: Zum Tresorraum durchgeschnitten

Spanischer Bankraub-Krimi fürs Heimkino erschienen Im spanischen Bankraub-Thriller „Einer gegen alle“ (Original: „Plan de fuga“) spielt Regisseur Inaki Dorronsoro ein doppeltes Spiel. In diesem Rätsel lässt er russische Gangster, iberische Kriminelle und die Polizei aufeinander los. Erschienen ist dieser Krimi nun bei „Koch Media“ auf Bluray und DVD fürs Heimkino.