Alle Artikel in: Filme

Videorezensionen

Pol Pot nach seiner Gefangennahme (links) und als "Bruder Nummer 1" (links auf dem rechten Bild). Abb.: Absolut Medien

Charmante Mörder: Doku über Pol Pot auf DVD

Wie die Roten Khmer Kambodscha in eine idealisierte Steinzeit zurückzuwerfen versuchten Zwischen 1975 und 1979 errichteten die „Roten Khmer“ ein steinzeit-kommunistisches Terrorregime in Kambodscha: Sie entvölkerten die großen Städte, erschlugen Lehrer und andere Intellektuelle, löschten ganze Familien aus, schafften das Geld ab, sie schlossen Schulen, Krankenhäuser und Banken. Aus Pagoden machten sie KZs. Die volle Bilanz des Schreckens wurde erst offenbar, als die Vietnamesen einmarschierten und die Führungsclique um den „ersten Bruder“ Pol Pot vertrieben: Die roten Khmer hatten bis dahin schätzungsweise 1,7 Millionen von einst sieben Millionen Kambodschanern ermordet oder verhungern lassen. Der Filmemacher Adrian Maben hat den Aufstieg, den Fall und die Nachwehen des Pol-Pot-Regimes in einer dreiteiligen Dokumentation “Pol Pot und die Roten Khmer” festgehalten, die nun auf DVD erschienen sind.

DDR-Designer Karl Clauss Dietel bei einem Simson-Treffen. Foto: Stop Syling

„Stop Styling“: Vom Würfelradio bis zur S51

Crowdfunding-kofinanzierte Doku über DDR-Designer Dietel gibt’s nun als Video on Demand (VoD) Chemnitz, 8. Januar 2017. Gutes Produktdesign ist die hohe Schule in der Konsumgüter-Industrie: In aller Regel wird ein Radio, ein Auto oder ein Smartphone nur dann durchschlagende Resonanz finden, wenn Form und Funktion gleichermaßen den Käufer überzeugen. In der 45-minütigen Dokumentation „Stop Styling“ porträtieren Gregor Hutz und sein Team den DDR-Produktdesigner Karl Clauss Dietel, der eben diese Antipoden auch in der sozialistischen Mangelwirtschaft zu überbrücken verstand. Die durch den Internetschwarm auf „Startnext“ kofinanzierte Doku ist nun fertig und auf Vimeo gegen Entgelt ausleih- und kaufbar.

Ein Schuss und Ares (Ola Rapace) wird für 5 lange Minuten zum Superman im Ring - mit der Option auf einen Hirnschlag. Foto: Tiberius-Film

Dystopischer „Ares“ wütet gegen die Herrschaft der Doping-Konzerne

Im verslumten Paris der Zukunft gilt nur eines: Siegen Einen düsteren Science-Fiction-Thriller aus jener Zeit, als Paris zu einem konzernbeherrschten Doping-Slum wurde, bringt der Filmverleih „Tiberius“ ab dem 4. Januar 2018 unters deutsche Heimkino-Volk. Regisseur Jean-Patrick Benes erzählt darin vom Boxer Ares (Ola Rapace, „James Bond 007 – Skyfall“), der sich auf ein gefährliches Spiel mit einem mächtigen Pharma-Riesen einlässt.

Der erste Eindruck täuscht: Sie mag manchmal wie ein Smartphone-Girlie wirken, lässt aber wie ein Bluthund nicht locker: Julia Ragnarsson als Polizeischülerin Olivia Rönning in Springflut". Foto: Glücksstern PR

Schweden-Thriller auf DVD: „Springflut“ ertränkt Schwangere

Spannender Krimi um einen ungelösten alten Fall, Kinderbanden und Konzern-Intrigen Mit „Springflut“ ist nun ein fesselnder mehrteiliger Thriller aus Schweden auf DVD erschienen, der es in sich hat: Eine Polizeischülerin und ein Penner graben so hartnäckig in der Vergangenheit, bis sie einen jahrelang ungelösten Frauen-Mord entwirrt haben.

Die Prediger-Tochter (Juliette Lewis) schlägt zurück. Foto: StuidiocanalDie Prediger-Tochter (Juliette Lewis) schlägt zurück. Foto: Stuidiocanal

Bluray „From Dusk till Dawn“: Das Titty Twister öffnet wieder

Horror-Klassiker nun ungeschnitten fürs Heimkino Miramax und Studiokanal haben erstmals eine ungeschnittene Version des Vampir-Gangsterfilms „From Dusk till Dawn“ veröffentlicht. Die Film von Robert Rodriguez gilt längst als Klassiker des genreüberschreitenden Horrors. Und die nun vorgelegte Version unterstreicht den Ansatz noch: Die seinerzeit als zu drastisch geschnittenen Szenen sind so übertrieben gewalttätig, dass man sie schon wieder als Parodie auffassen muss – ähnlich wie in „Kill Bill“ und anderen Werken von Quentin Tarantino, der in „From Dusk till Dawn“ eine paraderolle als psychopathischer Gangster absolvierte.

Heiße Sache: Victor (Alain Hernandez) und sein Komplize schneiden sich im Hitzeschutzanzug durch den Tresorraum. Szenenfoto: Koch Media

Thriller „Einer gegen alle“: Zum Tresorraum durchgeschnitten

Spanischer Bankraub-Krimi fürs Heimkino erschienen Im spanischen Bankraub-Thriller „Einer gegen alle“ (Original: „Plan de fuga“) spielt Regisseur Inaki Dorronsoro ein doppeltes Spiel. In diesem Rätsel lässt er russische Gangster, iberische Kriminelle und die Polizei aufeinander los. Erschienen ist dieser Krimi nun bei „Koch Media“ auf Bluray und DVD fürs Heimkino.

Komm, böses Alien, es gibt Sauerstoff zum Finale - Jake Gyllenhaal als todesmutiger Astronaut. Foto: Sony Pictures

„Life“: Schleimpilz stürzt Menschen vom Evolution-Thron

Science-Fiction-Horror im Stil von “Alien” fürs Heimkino Was wäre, wenn der NASA-Roboter „Curiosity“ wirklich Leben auf dem Mars finden und es per Transportsonde gen Erde schicken würde? Sollten wir diese Sonde dann tatsächlich auf unserem Planeten landen lassen oder erst mal auf der Internationalen Raumstation ISS zwischenbunkern – für weitere Untersuchungen? Aus diesen gar nicht so abwegigen Fragen hat Regisseur Daniel Espinosa den klaustrophobischen Horror-Science-Fiction „Life“ gestrickt, der sich sichtlich bei Erfolgsstreifen wie „Alien“ und „Gravity“ bedient hat.

Marie Curie war die erste Frau, die mit einem Nobelpreis geehrt wurde. Foto: P'Artisan Filmproduktion

DVD „Marie Curie“: Die strahlende Blume

Filmische Biografie konzentriert sich auch auf Ecken und Kanten der berühmten Forscherin Aus dem Physikunterricht wissen wir, dass Marie Curie und ihr Gatte Pierre die – damals noch als heilsam geltende – Radioaktivität erforschten. Und die Rätsel-App „Quizduell“ hat uns daran erinnert, dass die polnisch-stämmige Französin die erste weibliche Nobelpreis-Trägerin war. Aber wer war diese Frau eigentlich, die aus dem russisch besetzten Polen nach Paris zog, um überhaupt studieren zu können? Wie beliebt war sie in ihrer Wahlheimat? Was bewegte diese unermüdliche Wissenschaftlerin, wenn sie gerade mal nicht forschte? Antworten auf diese Fragen versucht die filmische Biografie „Marie Curie“ zu geben, die nun fürs Heimkino erschienen ist.

In "Rogue One: A Star Wars Story" hat Felicity Jones als Jyn Erso eine der Hauptrollen übernommen. Abb.: Lucasfilm LFL 2016

Starwars Rogue One: Im Todesstern steckt der Wurm drin

Starker Starwars-Film außer der Reihe kommt nun fürs Heimkino Wer den allerersten „Starwars“-Film gesehen hat, kann sich vielleicht noch erinnern: Die Roboter 3PO und R2D2 schmuggeln die Baupläne des imperialen Todessterns zu den Rebellen und an einer Stelle sagt Prinzessin Leia wie nebenbei: Für diese Pläne sind viele gute Männer gestorben. An diesen Nebensatz hat Regisseur Gareth Edwards angeknüpft und daraus einen ganz eigenen Science-Fiction-Film jenseits der „offiziellen“ Serie gewoben: „Rogue One“ erzählt über eben diesen Bauplan-Klau, erscheint heute auf DVD und Bluray und fügt neue, faszinierende Mosaiksteine des Starwars-Universums.

Jacob Böhm (1575-1624). Repro: Absolut Medien

DVD „Morgenröte im Aufgang“

Doku ehrt den tiefsinnigen Schuster und Mystiker Jacob Böhme aus Görlitz Einem fast vergessenen deutschem Denker an der Schwelle zur Neuzeit hat ein Regisseursteam um Ronald Steckel eine ungewöhnliche Dokumentation gewidmet, die nun unter dem Titel „Morgenröte im Aufgang“ auf DVD erschienen ist. Darin porträtieren sie den Görlitzer Mystiker Jacob Böhme. Der lebte von 1575 bis 1624, war ein Zeitgenosse von Galileo Galilei, Francis Bacon und René Descartes. Er war aber kein Gelehrter im klassischen Sinne, sondern ein Handwerker, der unmittelbar inspiriert durch die Bibel, in Sachsen seine Gedanken über Gott und die Welt niederschrieb – und mit seinem mystischen Tiefsinn noch Jahrhunderte später Philosophen und Theologen beeindruckte.

Aussschnitt aus "Großstadtmelodie" mit Hilde Krahl. Abb.: Farbfilmverleih

Die germanische Traumfabrik

Doku „Hitlers Hollywood“ beleuchtet die reiche Filmproduktion im Nazi-Reich Charismatische Leinwand-Stars, große Gefühle, schaurige Effekte: Über 1000 Kinofilme brachte die deutsche Filmindustrie zwischen 1933 und 1945 hervor, Millionen von Zuschauern wurden von ihnen mitgeprägt. Regisseur Rüdiger Suchsland hat ihnen einen faszinierenden, streitbaren Dokumentarstreifen voller Filmzitate und Analysen gewidmet: „Hitlers Hollywood – Das Deutsche Kino im Zeitalter der Propaganda 1933 – 1945“ startet heute in den deutschen Kinos – und versucht einen neuen Blick auf die braune Filmindustrie.

Hobby-Geisterjäger ist Maurice Grosse (Timothy Spall) müht sich redlich, den Poltergeist zu vertreiben - doch er schleppt selbst eine Last mit sich herum. Abb.: Arte/ Sky

DVD “The Enfield Haunting“: Jagd auf den Poltergeist

Spuk im Arbeiterviertel Eine Geisterspuk-Serie im Stil der 1970er Jahre kredenzt uns die DVD-Box „The Enfield Haunting“, die am 24. Februar 2017 in den Handel kommt. Ihren Charme zieht sie aus ihrer klassischen Erzähl- und Inszenierungsweise und nicht zuletzt aus den vielen kleinen Ausstattungsdetails: Die Männer tragen Hemden mit spitzem Kragen, die Krawatten sind ultrabreit, die Heimelektronik ganz retro.