Forschung, Hochschulpolitik, News, zAufi

Sachsen sagt Unis Millionenzuschüsse für Exzellenz-Projekte zu

Professor Matthias Vojta ist Sprecher des Clusters „ct.qmat - Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien“ in Dresden. Foto: Amac Garbe

Professor Matthias Vojta ist Sprecher des Exzellenz-Clusters „ct.qmat – Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien“ in Dresden. Die Physiker und Mathematiker bemühen sich um eine Anschlussfinanzierung für ihre Projekte. Foto: Amac Garbe

Unis Dresden und Leipzig in der Endrunde

Dresden, 2. Juli 2024. Der sächsische Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU) hat den Unis Dresden und Leipzig neue Millionenzuschüsse für ihre geplanten Exzellenz-Forschungsprojekte versprochen – wenn sie dafür auch Bundes-Exzellenzgelder ergattern.

Land muss ein Viertel der Kosten selbst tragen

Die Universitäten Dresden und Leipzig hatten sich in der Vorrunde mit fünf neuen Exzellenz-Projekten für das Finale qualifiziert. Außerdem will die TU Dresden, die sich als einzige ostdeutsche Hochschule auch im Ganzen als Exzellen-Universität qualifiziert hat, Anschlussgelder für ihre drei bereits geförderten Exzellenzcluster beantragen. Die Entscheidung fällt im Mai 2025 eine Fach-Jury. Die Gelder fließen dann ab 2026. Für jedes geförderte Cluster muss das jeweilige Bundesland mindestens ein Viertel der Gesamtkosten selbst bezahlen.

Exzellenz-Initiative soll ausgewählte deutsche Unis auf internationales Spitzen-Niveau heben

Hintergrund: Mit der Exzellenzinitiative wollen Bund und Länder ausgewählte deutsche Unis auf das Niveau der Spitzen-Universitäten in den USA, Großbritannien und anderen Ländern heben. Dafür finanziert der Staat einerseits besondere, von einer Fachjury ausgewählte Forschungsprojekte für mehrere Jahre. Anderseits haben einige Unis inzwischen auch im Ganzen den Titel „Exzellenzuniversität“ bekommen. In Ostdeutschland war dies allein der TU Dresden gelungen. Sie hatte zudem in den vergangenen Jahren mehrere Exzellenz-Clusterprojekte an Land gezogen.

Autor: Oiger

Quelle: SMWK

Repro: Oiger, Original: Madeleine Arndt