Werbung

Millennials und Gen Z verlassen Tinder zunehmend für andere Dating-Apps

Foto: Silviarita, pixabay, Pixabay License (Kostenlos), https://pixabay.com/de/service/license/

Foto: Silviarita, pixabay, Pixabay License (kostenlos)

In der modernen Realität ist es viel wahrscheinlicher, dass sich ein potenzielles Paar im Internet trifft als im echten Leben. Zudem kannst du beim Online-Dating, entgegen der Meinung vieler Menschen, eine Person besser kennenlernen als bei einem persönlichen Treffen.

Vergleiche einfach die beiden Situationen. Erstens — du triffst eine Person in einer gemeinsamen Gesellschaft von Freunden. Zweitens — du findest sie im Internet: in einem sozialen Netzwerk, auf einer Dating-Seite usw. Im ersten Fall weißt du absolut nichts über die Person. Du musst entweder gemeinsame Freunde über sie befragen oder versuchen, sie auf eigene Faust kennenzulernen und dabei etwas über sie herauszufinden. Im zweiten Fall kannst du sofort eine Menge wichtiger Informationen herausfinden. Zum Beispiel das Alter, die Liste der Interessen und Vorlieben, die Hobbys, die Lebensstellung und sogar den Beziehungsstatus.

Unter diesen Umständen ist die Nachfrage nach Partnervermittlungen in den letzten Jahren natürlich erheblich gestiegen. Wir können die Dynamik ihrer Beliebtheit vor ein paar Jahren und heute vergleichen:

  • USA — 44,2 Millionen Nutzer in 2020 / 50,8 Millionen in 2022.
  • Deutschland — über 1 Million Nutzer in 2020 / 1,4 Millionen in 2022.
  • Spanien — ca. 1 Million Nutzer in 2020 / 1,3 Millionen in 2022.
  • Frankreich — 1,6 Millionen Nutzer in 2020 / 1,9 Millionen in 2022.

Dabei werden nur die aktiven Nutzer gezählt. Tatsächlich gibt es ein Vielfaches an registrierten Nutzern auf Dating-Seiten und -Apps. Es scheint, dass die wachsende Beliebtheit solcher Seiten mit bloßem Auge erkennbar ist. Aber in der Praxis sind die Dinge nicht so klar.

Wie die Welt begann, Tinder zu verlassen und weshalb dies geschieht

Viele Dating-Websites und -Apps sind sehr bereit, Informationen über das Wachstum der Nutzerzahlen zu teilen. Nur wenige sagen jedoch, dass auch die Abwanderung von Nutzern beobachtet wird, und zwar in letzter Zeit ganz erheblich. Hierfür gibt es mehrere Gründe:

  1. Neue Nutzer, die erst vor kurzem mit der Nutzung von Dating-Plattformen begonnen haben, verloren schnell das Interesse an diesem Format oder konnten seine Vorteile nicht einschätzen.
  2. Angesichts der Abschwächung der Quarantänemaßnahmen in vielen Ländern kehren die Menschen zunehmend in die Offline-Welt zurück und versuchen, weniger Zeit im Internet zu verbringen.
  3. Aktive Nutzer von Tinder und seinen Analoga haben erkannt, dass die Swipe-Technologie bei weitem nicht so effektiv ist, wie allgemein behauptet wird. Also suchen die Leute nach einer Alternative. Und sie finden sie.

Übrigens, falls du es noch nicht wusstest: Die „Swiping“-Technologie gibt es schon seit etwa 10 Jahren. Wir leugnen nicht, dass sie schon tausende von Paaren auf der ganzen Welt zusammengebracht hat. Trotzdem wirft ihre Effektivität Fragen auf. In den meisten Fällen wird das Swipen zu einer täglichen Routine, die nur wertvolle Stunden deiner Zeit in Anspruch nimmt. Millennials und Gen Zers wenden sich zunehmend von dieser Methode der Partnersuche ab und suchen nach effizienteren Lösungen. Über sie wird weiter diskutiert werden.

Die Entwicklung von sozialen Netzwerken und Streaming-Diensten hat die Herangehensweise an Online-Dating verändert

Klassische Dating-Websites und -Apps waren in der Ära der Entstehung sozialer Netzwerke für die Nutzer interessant. Damals kommunizierten alle hauptsächlich per SMS, in thematischen Chatrooms, in Foren und so weiter. Dann begann sich der Rest des Internets rasant zu entwickeln, und die Dating-Plattformen hatten es nicht eilig, sich weiterzuentwickeln. Instagram tauchte auf und übernahm in der Folge viele Funktionen, TikTok eroberte mit seinen Kurzvideos die Welt, und selbst die noch gar nicht so neuen Chatroulettes begannen sich viel aktiver zu entwickeln als Dating-Seiten und Anwendungen. Dieser Konservatismus spiegelt sich natürlich auch in den Statistiken wider. Der moderne Internetnutzer hat mehrere Hauptbeschwerden über Tinder und ähnliche Seiten:

  1. Begrenzte Funktionalität und eher langsame Entwicklung im Vergleich zu analogen Produkten.
  2. Nicht die durchdachtesten und effektivsten Algorithmen zur Paarauswahl.
  3. Nach wie vor liegt der Schwerpunkt auf der Kommunikation per Text, nicht per Sprache oder Video. Es gibt Bewegungen in diese Richtung, aber nicht zu global.

Die Hauptbeschwerde der heutigen Generation gegenüber Dating-Diensten ist jedoch die Preisgestaltung. Hier musst du buchstäblich für jede Aktion bezahlen. Niemand bestreitet, dass man für guten Service bezahlen kann. Aber wenn es an den Punkt der Absurdität kommt, stellen sich Fragen. Infolgedessen verzeichnen viele Dating-Apps und -Seiten im Jahr 2022 eine Abwanderung des Publikums und einen Rückgang seiner Aktivität. Eine andere Art von Dating-Websites — Chat-Roulettes — ist jedoch auf dem Vormarsch wie nie zuvor.

Die Generation Z zieht Chat-Roulettes Dating-Websites vor. Was ist der Grund dafür?

Die Geschichte der Video-Chat-Roulettes beginnt mit ChatRoulette, das 2009 an den Start ging. Damals gewann die Seite schnell ein Millionenpublikum, aber es gab praktisch keine Moderation. Aus diesem Grund war die Seite schnell mit Internet-Trollen, Exhibitionisten und anderen kontroversen Persönlichkeiten gefüllt. Chatroulette erfüllte aber noch eine andere wichtige Aufgabe — es zeigte, dass das Publikum ein großes Interesse an diesem Format des Online-Datings hat. So ließen alternative Chat-Roulettes nicht lange auf sich warten. Schon bald erschienen Video-Chats, die Chatroulette in den Schatten stellten — Chatrandom, ChatAlternative, Chatroulette Deutsch, EmeraldChat. Sie bieten zumindest ein paar wichtige Vorteile:

  • praktische Suchfilter: nach Geschlecht, Standort, Interessen und so weiter;
  • ein besseres Moderationssystem und einen guten Support-Service;

Tatsächlich ist ChatRoulette heute nicht mehr so schlecht wie vor der Pandemie. Im Jahr 2020 wurde die Seite vorübergehend geschlossen, um richtig umgestaltet zu werden. Die Entwickler haben die Benutzeroberfläche modernisiert und sie bequemer und intuitiver gemacht. Vor allem aber setzten sie eine künstliche Intelligenz ein, deren Aufgabe es ist, Verstöße gegen die Regeln der Seite aufzuspüren und zu sperren. Leider hat dies das Problem nicht zu 100% gelöst. Die Nutzung des Chat-Roulettes ist jetzt aber wirklich bequemer geworden. Gleichzeitig wurden die einst beliebten thematischen und geografischen Kanäle von der Chatroulette-Website entfernt. Die Entscheidung ist umstritten, aber die Betreiber wissen es besser, wie sie behaupten.

Zusammenfassung: Wie geht es weiter mit der Dating-Branche?

Es ist schwer zu erraten, aber wir sind überzeugt, dass Millennials und die Generation Z sich weiterhin von klassischen Dating-Formaten abwenden und bequemere und vielversprechendere Lösungen bevorzugen werden. Zufalls-Chat-Roulettes sehen im Vergleich zu anderen Dating-Plattformen wie eine viel interessantere Lösung aus und vereinfachen das Online-Dating so weit wie möglich. Viele dieser Plattformen erfordern nicht einmal eine Registrierung, was eine Menge Zeit für die Zeitgenossen spart.

In den kommenden Jahren werden wir mit Sicherheit die folgenden Tendenzen beobachten:

  1. Der Wunsch der Menschen, „hier und jetzt“ zu kommunizieren und keine Zeit damit zu verbringen, sich zu registrieren, ein Profil auszufüllen, Fragen in einem Fragebogen zu beantworten und so weiter.
  2. Zunehmende Bedeutung von Videokommunikation und weniger von Textnachrichten.
  3. Entwicklung von VR- und AR-Technologien und ihre anschließende Einführung in der Internet-Dating-Branche.

Die Frage nach den Metaversen, über die jetzt alle so intensiv reden, bleibt offen. Vielleicht wird ihr Erscheinen die Grundsätze der Partnersuche im Internet radikal verändern. Möglicherweise wiederholt sich auch die Geschichte mit der Clubhouse-Anwendung, die das gesamte Internet mehrere Monate lang in Aufregung versetzte und dann von allen völlig vergessen wurde. Auf jeden Fall warten noch eine Menge interessanter Dinge auf uns. Deshalb verfolgen wir die Nachrichten, suchen nach neuen interessanten Seiten für die Partnersuche und haben Spaß!

Autor: Werbung