Forschung, Kommunikation, News, zAufi

Neues Technikfest in Dresden zeigt Kommunikationstechnologien von morgen

Freuen sich immer, wenn es etwas zu funken gibt: Prof. Frank H.P. Fitzek und Prof. Gerhard P. Fettweis als dynamisches 5G-Duo beim "IEEE 5G++ Summit Dresden" im Jahr 2019. Foto: Frank Grätz für die TUD

Freuen sich immer, wenn es etwas zu funken gibt: Prof. Frank H.P. Fitzek und Prof. Gerhard P. Fettweis als dynamisches 5G-Duo beim „IEEE 5G++ Summit Dresden“ im Jahr 2019. Foto: Frank Grätz für die TUD

5G-Labor richtet „Dresden Communications Festival 2022“ aus

Dresden, 11. Mai 2022. Das „5G Lab Germany“ der TU Dresden richtet in der sächsischen Landeshauptstadt ein „Dresden Communications Festival 2022“ (DCF) aus. Das hat die mit der Festivalorganisation beauftragte 5G Lab GmbH angekündigt. Als Höhepunkt ist der Mobilfunkgipfel „7. IEEE 5G++ Summit Dresden“ am 12. Mai gedacht, für den sich rund 500 Wissenschaftler und Branchenvertreter angekündigt haben.

Festival soll internationalen und interdisziplinären Austausch fördern

Das DCF soll den internationalen und interdisziplinären Austausch von Wissenschaftlern, Visionären und Praktikern über die Kommunikationstechnologien von morgen fördern. Außerdem ist das Festival als Plattform für Institute sowie Kommunikations-Unternehmen gedacht, um dort ihre neuesten Demonstratoren und Anwendungsbeispiele vorzuführen. Zudem wollen das Dresdner Exzellenzzentrum Ceti und der Forschungsverbund 6Glife das DCF für Versammlungen nutzen. Auch ein Deutsch-französischer Transferworkshop über 5G-Ökosysteme ist geplant.

IEEE-Gipfel widmet sich Perspektiven des 5G-Mobilfunks

Der „5G++“-Gipfel ist wiederum eine gemeinsame Veranstaltung des 5G Lab Germany und des „Institute of Electrical and Electronics Engineers“ (IEEE). Die Organisatoren Prof. Frank H.P. Fitzek und Prof. Gerhard Fettweis von der TU Dresden versprechen ein breitgefächertes Programm, das sich um den Mobilfunk der 5. und 6. Generation (5G und 6G) rankt. In Fokus stehen Systemdesign, Gerätetechnik, Netzwerke, die Anbindung an Rechnerwolken (Clouds) und praktische Anwendungen.

Die Referenten wollen beispielsweise über Roboter für die Datenernte, offene Netzwerkarchitekturen, die Automatisierung von immer mehr Lebenssphären durch 6G, Funktechnologien in der Landwirtschaft und den Einsatz „Künstlicher Intelligenzen“ in all diesen Netzwerken sprechen.

Zuckerbergs Metaversum lässt grüßen

Auf einer Begleitausstellung zeigt beispielsweise das Ceti neue Ansätze der Mensch-Maschine-Interaktion in der Medizin, Industrie und im Internet der Fähigkeiten. Zu sehen sind auch Beispiele aus der Robotik und aus dem sogenannten „Metaversum“, in dem der ehemalige Facebook-Konzern von Marc Zuckerberg die menschliche mit der virtuellen Welt verschmelzen will.

Autor: hw

Quelle: TUD, 5G Lab GmbH