Werbung

Was man zu Treppenliften im Außenbereich wissen sollte

Grafik: Heiko Weckbrodt

Grafik: Heiko Weckbrodt

Treppenlifte gibt es nicht nur für den Innen-, sondern auch für den Außenbereich. Wer über ein Eigenheim mit Außentreppe verfügt, sollte sich bereits frühzeitig Gedanken darüber machen, was bei der Anschaffung und Installation eines Treppenliftes für den Außenbereich beachtet werden muss. Hilfreiche Hinweise können hier nachgelesen werden.

Wann ist ein Außenlift sinnvoll?

Genau wie im Innenbereich ist ein Treppenlift außen oft, aber nicht immer, sinnvoll. Manchmal, wenn nur sehr geringe Höhenunterschiede, von wenigen Treppenstufen zu überwinden sind, können zum Beispiel Rampen die sinnvollere Alternative sein, um Haus und Garten barrierefrei erreichen zu können. Treppenlifte für den Außenbereich werden dann angeraten, wenn der zu überwindende Höhenunterschied mehr als drei Treppenstufen übersteigt.

Welche Treppenlifte gibt es für den Außenbereich?

Der klassische Treppenlift für den Bereich der Eigenheime ist der Sitzlift. Das bedeutet, dass ein Sitz, auf dem der Benutzer bequem Platz nehmen kann, auf einer Führungsschiene über den Gesamtbereich der Treppe hinweg bewegt werden kann. Dabei ist es möglich gerade oder sich nach oben schlängelnde Treppen mit dem besagten Treppenlift auszustatten. Die Treppenlifte können, wenn man sie neu erwirbt, an jede Außentreppe angepasst werden. Dafür kommen Mitarbeiter des Unternehmens, das die Lifte integriert, zum Beispiel von Handicare, nach Hause und begutachten die zu überwindende Außentreppe. Bei diesem Termin können auch individuelle Wünsche angemeldet werden, die die Treppenlift-Bauer nach je nach Möglichkeit versuchen umzusetzen.

Gibt es bestimmte Voraussetzungen, die für den Einbau eines Außentreppenlifts erfüllt werden müssen?

Diese Frage kann mit einem Ja beantwortet werden, denn es gibt unter anderem einige rechtliche Bestimmungen, die beim Einbau eines Treppenliftes für den Außenbereich beachtet werden müssen. Der Treppenlift darf beispielsweise die Treppe als Fluchtweg nicht versperren. Deshalb eignen sich sehr schmale Außentreppen nicht, um einen Treppenlift einzubauen. Die Mindestbreite der Treppe beträgt 80 Zentimeter, wenn ein Treppenlift eingebaut werden soll. Ein Schlupfloch gibt es allerdings. Sind mehrere Außentreppen vorhanden, dann kann eine Ausnahmeregelung gefunden werden, die eine der Treppen als explizite Fluchttreppe ausweist. Die andere Außentreppe darf dann gegebenenfalls doch mit einem Treppenlift bestückt werden. Außerdem muss die Treppe in einem guten Zustand sein, um einen Außentreppenlift aufnehmen zu können. Das Gewicht und der Einbau von Führungsschienen und Sitz dürfen die Stabilität und Sicherheit der Treppe in keinem Fall gefährden – das gilt auch für die langfristige Nutzung des Treppenliftes.

Warum muss es unbedingt ein Treppenlift für außen sein?

Ein Treppenlift für Innenräume darf nicht an Außentreppen verbaut werden, da das Material für Außenlifte wetterbeständig sein muss. Sitz und Laufschienen sind der Witterung ausgesetzt und müssen deshalb aus wetterbeständigen Materialien gefertigt worden sein. Auch die Elektronik des Treppenliftes folgt im Außenbereich anderen Ansprüchen als innen. Ein Treppenlift bewegt sich auf Knopfdruck. Damit das funktioniert sind Elektronik und ein Motor in jeden Treppenlift verbaut. Beides darf nicht mit Feuchtigkeit in Berührung kommen, weshalb der Funktionsknopf, der Motor und die Elektronik jeweils durch wasserdichte Abdeckungen geschützt werden müssen. Weiterhin muss die Fläche des Lifts rutschfest beschichtet sein, um möglichen Verletzungen bei feuchtem Wetter vorzubeugen. Treppenlifte für den Außenbereich verfügen außerdem oftmals über ein Schloss, das den Lift, zum einen vor Diebstahl aber auch vor unbefugter Nutzung, schützt. Im Überblick wird also klar, dass ein Treppenlift für den Innenbereich für außen in keinem Fall geeignet ist.

Was man sonst noch wissen muss

So praktisch ein Treppenlift für den Außenbereich auch ist – für Rollstuhlfahrer ist er nicht geeignet. Die den Treppenlift nutzende Person muss in der Lage sein selbständig auf dem Treppenlift Platz zu nehmen, und am Ziel angekommen, wieder aufzustehen. Der Höhenunterschied, der damit maximal überwunden werden kann ist jedoch unbegrenzt. Auch ein Treppengeländer ist für die Installation unnötig. Am besten macht man sich bereits vor dem Hausbau Gedanken über das Älterwerden. Denn wer von vorneherein geplant hat, dass irgendwann ein Außentreppenlift installiert werden soll, kann die Außentreppe direkt entsprechend gestalten. Wenn die Treppenlift-Lösung günstiger ausfallen soll, sollte man damit kalkulieren ihn an einer gerade laufenden Treppe zu installieren. Denn die Überwindung kurviger Treppen kann doppelt so teuer werden, wie die gerader Treppen.

Autor: Werbung