News, Wirtschaft, zAufi

Tausende neue Jobs im „Silicon Saxony“

Dirk Röhrborn ist im Vorstand von "Silicon Saxony" und leitet das Software-Unternehmen "Communardo" in Dresden. Außerdem ist er sächsischer Landessprecher im deutschen Digitalwirtschaftsverband "Bitkom". Foto: Bitkom

Dirk Röhrborn ist im Vorstand von „Silicon Saxony“ und leitet das Software-Unternehmen „Communardo“ in Dresden. Foto: Bitkom

Verband rechnet mit anhaltend starker Nachfrage für Technologieprodukte aus Sachsen

Dresden, 27. Mai 2021. Die sächsische Technologie-Wirtschaft ist trotz Corona-Krise gewachsen und rechnet weiter mit starker Nachfrage und Wachstum. Das hat Vorstand Dirk Röhrborn vom sächsischen Hightech-Verband „Silicon Saxony“ während der Jahresfachkonferenz „Silicon Saxony Day“ in Dresden eingeschätzt.

Hightech-Wirtschaft beschäftigt inzwischen 70.500 Menschen

Demnach beschäftigen die Mikroelektronik-Fabriken, Softwareschmieden und Betriebe aus verwandten Branchen inzwischen etwa 70.500 Menschen in Sachsen. Das sind fast 20.000 mehr als vor zehn Jahren. Allein in den vergangenen beiden Jahren seien rund 5000 neue Jobs hinzugekommen, 40 Prozent davon entstanden in der Softwarebranche, teilte Röhrborn mit.

Digitalisierungsschub in der Corona-Zeit

Derzeit sieht er vor allem „wachstumsbezogene Herausforderungen“ für die Unternehmen im Silicon Saxony. „Denn die Nachfrage nach Digitalisierung und Automatisierung hält an und hat durch Corona weltweit noch einem einen wichtigen Schub bekommen“, betonte er.. „Davon profitieren auch die Unternehmen im Silicon Saxony.“

Autor: Heiko Weckbrodt

Quelle: Silsax, Silicon Saxony Day