Automobilindustrie, News, Software, zAufi

VW will mehr Auto-Testsoftware von Tracetronic Dresden

Will ausbauen: Geschäftsführer Rocco Deutschmann. Foto: Heiko Weckbrodt

Tracetronic-Geschäftsführer Rocco Deutschmann. Archivfoto: Heiko Weckbrodt

Wenn Kartellamt zustimmt, soll ein Gemeinschaftsunternehmen entstehen

Dresden, 19. Februar 2021. Die auf Autotestprogramme spezialisierte Softwareschmiede „Tracetronic“ aus Dresden will gemeinsam mit Volkswagen ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Das geht aus der Fusionskontrollliste des Bundeskartellamts hervor.

Betrieb soll Autoelektronik-Entwicklung auf neues Level heben

„Volkswagen und TraceTronic, ein weltweit renommierter Anbieter von Lösungen für das hochautomatisierte Testen und Integrieren von Fahrzeugsoftware, beabsichtigen ein Joint Venture zu gründen“, bestätigte Volkswagen Sachsen dieses Vorhaben auf Anfrage. Der gemeinsame Betrieb werde „Methoden und Werkzeuge bereitstellen, um die effiziente Entwicklung und nahtlose Integration von Fahrzeugelektronik im Volkswagen-Konzern auf ein neues Level zu heben“. Allerdings stehe dies noch unter dem Vorbehalt, dass das Bundeskartellamt zustimmt. Tracetronic äußerte sich nicht dazu.

Studie eines elektrischen Buggys in der VW-Manufaktur Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Studie eines elektrischen Buggys in der VW-Manufaktur Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Über Tracetronic

Tracetronic hat seine Wurzeln in der TU Dresden: Am Institut für Automobiltechnik entwickelten die späteren Gründer für einen großen Automobilkonzern eine neue Software, die komplexe Fahrzeug-Steuergeräte automatisch durchtestet. Ende 2004 entstand aus diesen Projekten heraus Tracetronic. Das Unternehmen wuchs rasch und zog 2013 einen Neubau im Dresdner Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee. Außerdem entstanden Dependancen in München, Ingolstadt, Stuttgart und in Troy in den USA. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen insgesamt rund 250 Mitarbeiter und stellt derzeit weitere Entwickler, Informationstechnologen, Psychologen und andere Experten ein.

Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf Systeme, die neue Auto-Software automatisiert testen – eine Aufgabe, die angesichts des steigenden Elektronikanteils in modernen Automobilen und insbesondere für das autonome Fahren eine wachsende Rolle spielt. Zu den Kunden und Partnern gehören große Automobilkonzerne wie Audi, BMW, Daimler, Porsche, Bosch, Continental, Honda, Ford, aber auch Land- und Baufahrzeughersteller wie John Deer, Claas und Catl.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quellen: Bundeskartellamt, VW, tracetronic.de, Oiger-Archiv

Zum Weiterlesen:

Trendthemen im Silicon Saxony: Tracetronic

Volkswagen baut Entwicklungsaktivitäten in Dresden aus