Automobilindustrie, News, Roboter, Wirtschaft, zAufi

Der Trend geht zum Roboterbus

Der Volkswagen -Prototyp "Sedric" fährt autonom, also fahrerlos. Foto: Volkswagen

Der Volkswagen-Prototyp “Sedric” fährt autonom, also fahrerlos. Foto: Volkswagen

IDTechEx: Diese Technologie wird gegen Ende der 20er Jahre viele Probleme des Großstadtverkehrs lösen

Cambridge, 4. März 2020. Roboterbusse sind eine vielversprechende Mobilitäts-Technologie, die bis Ende der 2020er Jahre eine wachsende Rolle im Stadtverkehr spielen wird. Das hat das Marktforschungs-Unternehmen „IDTechEx“ aus Cambridge in der Studie „Robot Shuttles and Autonomous Buses 2020-2040“ prognostiziert.

Prognose: Immer mehr Städte werden Autos verbieten

„Roboterbusse werden vielen gesellschaftlichen Trends gerecht, die derzeit aufkommen“, betonen die Analysten. „Dazu gehört der Zuzug in die Städte, die Nachfrage für Reisen für alle, inklusive derer, die sich die heutigen Reisemittel nicht leisten können.“ Perspektivisch sei zu erwarten, dass Autos und ähnlich schlecht ausgelastete private Verkehrsmittel aus vielen Städten verbannt würden, um Staus zu eleminieren. Dann schlage die Stunde „Intensiv benutzter Fahrzeuge, die sich im Gebrauch neu konfigurieren, sogar in Innenräume und seitwärts fahren können und die Passagiere bis zur Wohnungstür bringen.

Roboter-Postbusse in Schweiz bei Touristen beliebt

Von Finnland bis Japan gebe es vielversprechende Versuche, durch automatisierte Busse auch solche Strecken wiederzubeleben, die mit klassischen Bussen keine Chance mehr hatten, weil sie zu schwach ausgelastet waren und hohe finanzielle Verluste einfuhren. Ein weiteres Beispiel seien die Roboter-Postbusse in der Schweiz. Diese Busse können auch schmale Brücken und enge Straßen passieren und dabei Post wie auch Fahrgäste transportieren. „Touristen lieben die Rundumsicht des Robotershuttles“, haben die IDTechEx-Analysten ermittelt. „Aber dies ist nur ein Anfang.“

Bisher ist meist ein menschlicher Fahrer an Bord

Die Marktforscher sind bei ihren weltweiten Recherchen auf 36 verschiedene Robotershuttle-Modelle in 20 Ländern gestoßen, die gebaut wurden oder derzeit entwickelt werden. Neun davon seien besonders vielversprechend. In den meisten Fällen würden die Roboterbusse aber noch fernüberwacht beziehungsweise vorsichtshalber mit menschlichen Fahrern bestückt. Zudem seien die Vehikel und die Robotik darinnen noch sehr teuer und stromhungrig. „Das wird mit einem Tsunami neuer Technologien überwunden werden“, prophezeit IDTechEx. Völlig autonome Busse auf Automatisierungs-Niveau 5 seien aber wohl erst gegen Ende des Jahrzehnts zu erwarten.

Autor: hw

Quelle: IDTechEx