News, Wirtschaft, zAufi

Vowalon baut Fabrik im Vogtland aus

Beim Einsurz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch im Jahr 2013 waren 1100 Menschen gestorben. Eine Studie soll nun Richtlinien entwickeln, die das Risiko solcher Katastrophen vermindern. Foto: Heiko WeckbrodtBeim Einsurz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch im Jahr 2013 waren 1100 Menschen gestorben. Eine Studie soll nun Richtlinien entwickeln, die das Risiko solcher Katastrophen vermindern. Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Textilbeschichter investiert 5,5 Millionen Euro im sächsischen Treuen

Treuen, 24. Juli 2019. Das vogtländische Textilbeschichtungs-Unternehmen „Vowalon“ investiert 5,5 Millionen Euro in die größere Mischerei-Produktionshalle und in eine Logistikhalle in Treuen nahe dem sächsischen Plauen. Die Hallen sind inzwischen nahezu rohbaufertig. Das hat der “Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie” (VTI) aus Chemnitz mitgeteilt.

Einer der größten Arbeitgeber im Vogtland

Die Vowalon Beschichtung GmbH ist auf technische Textilien, Polster- und Fahrzeugkunstleder, Heimtextilien, Schuh- und Täschnerwarenkunstleder sowie Flammkaschierungen für die Fahrzeugindustrie spezialisiert. Mit rund 200 Mitarbeitern gehört es „zu den größten Arbeitgebern im Vogtland“, so der VTI.

Aus der Geschichte von Vowalon

Der Fabrikant Bernhard Maerker hatte das Unternehmen im Jahr 1900 gegründet. Ab 1934 gehörte die Firma zur Degussa. Nach der Verstaatlichung firmierte das Unternehmen zu DDR-Zeiten als VEB Vogtländische Wachstuchfabrik Treuen.1992 kauften Mitarbeiter das Unternehmen der Treuhand ab und reprivatisierten es damit. Seitdem haben die Eigentümer mehrfach in modernere Produktionsanlagen investiert. Dazu gehörten unter anderem eine Universalbeschichtungsanlage und eine „Regenerative Thermische Oxidationsanlage“. Fast die Hälfte der Produktion geht in den Export.

Insofern gilt die Vowalon GmbH auch als ein Beispiel dafür, dass nicht die gesamte ostdeutsche Textilindustrie nach der Wende zugrunde ging, sondern sich einige Unternehmen in technologischen Nischen behauptet haben. Dazu gehören insbesondere technische Textilien für die Autoindustrie.

Zum Weiterlesen:

Mit Leinen in die Manufaktur-Zukunft

Sächsische Textilindustrie stagniert

Autor: hw

Quelle. VTI, Vowalon