News, Wirtschaft, zAufi

Drewag Dresden startet neuen Wärmeenergie-Speicher

Luftaufnahme vom Kraftwerk Reick - hier mit den alten und neuen Wärmespeicher-Behältern. Foto: Oliver Killig für die Drewag

Luftaufnahme vom Kraftwerk Reick – hier mit den alten und neuen Wärmespeicher-Behältern. Foto: Oliver Killig für die Drewag

Druckbehälter-Anlage kostete 8 Millionen Euro

Dresden, 30. November 2018. Die Drewag GmbH hat heute im Innovations-Kraftwerk Dresden-Reick eine neue, acht Millionen Euro teure Wärmespeicher-Anlage in Betrieb genommen. Das teilten die Stadtwerke nun mit. Die Ingenieure des kommunalen Unternehmen wollen dort nicht nur schlicht Fernwärme zwischenspeichern. Sie möchten dort auch gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Dresden testen, ob und wie sich solche Anlagen als Zwischenspeicher für Wärme aus erneuerbaren Energiequellen eignet.

Anlagenkapazität verdoppelt

Die 20 neuen Druckbehälter fassen insgesamt 7800 Kubikmeter Wasser. „Zusammen mit der am Standort bereits vorhandenen Altanlage zu 6600 Kubikmeter steht damit zukünftig eine Heißwasserspeicherkapazität von über 14.400 Kubikmeter zur Verfügung“, teilte Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann mit. In Summe kann die so erweiterte Anlage nun etwa 900 Megawattstunden Wärme speichern.

Wärmespeicher versus Großbatterien

Hintergrund: Die Diskussion um neue Energiespeicher dreht sich derzeit in Deutschland meist um Auto- oder Großbatterien und um Strom. Tatsächlich aber sind viele Experten überzeugt, dass die Herausforderungen der deutschen Energiewende nur zu bewältigen sind, wenn ein Teil der aus erneuerbaren Quellen gewonnenen Energie auch in thermischen Großanlagen zwischengespeichert wird. Auf dem Gelände ihres Innovationskraftwerkes in Reick hat die Drewag auch eine Großbatterie aufgebaut, die vor allem kurze Schwankungen im Dresdner Stromnetz ausgleicht.

Autor: hw