Monate: Juli 2018

Die Rechenzentrum-Container von "Cloud & Heat" Dresden werden künftig in Tschechien in Serie produziert. v.l.n.r.: Miroslav Cerník, Sales Manager Foxconn - Nicolas Röhrs, CEO Cloud&Heat Technologies - Vladislav Král, Managing Director TradeDX - Dr. Marius Feldmann, COO Cloud&Heat Technologies Foto: Cloud & Heat

Rechenkraft aus dem Container

„Cloud & Heat“ Dresden sieht sich auf dem Sprung zum Großunternehmen Dresden, 24. Juli 2018. Beim Computerunternehmen „Cloud & Heat“ aus Dresden füllen sich die Auftragsbücher. Die Uni-Ausgründung wechselt daher in die nächste Liga: Mit neuem Geschäftsmodell und neuen Partnern startet das Unternehmen nun die Serien-Produktion von Computer-Containern. Diese mit Rechentechnik und Kühlsystemen ausgerüsteten Großbehälter lassen sich schnell und modular zu großen Rechenzentren auf fast jedem Ort der Welt zusammensetzen – und heizen „ganz nebenbei“ noch Häuser. Geplant ist zunächst ein Produktionsausstoß von 240 Supercomputer-Containern pro Jahr. Dies sei „ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung vom einstigen Start-up zu einem weltweit operierenden Unternehmen“, betonte „Cloud & Heat“-Chef Nicolas Röhrs.

Nichts ist schöner als Firlefanz - so lange man ihn selbst anstellt. Abb.: Dawn Parisi, aus: „Luftikus und Tausendsassa"

„Luftikus und Tausendsassa“: Ausflug zu den (fast) vergessenen Worten

Duden-Buch erzählt über die Ursprünge vieler Finessen der deutschen Sprache Was tun, wenn der Backfisch daheim Fisimatenten macht, nur Flausen im Kopf hat und zu einem Luftikus zu werden droht? Vielleicht das unterhaltsame Buch „Luftikus und Tausendsassa – Verliebt in 100 vergessene Wörter“ aufschlagen und dort nachlesen, woher diese fast vergessenen Worte kamen und was sie ursprünglich mal bedeutet haben. All dies haben die Literaturredakteurin Katharina Mahrenholtz und die Gestalterin Dawn Parisi mit viel Witz und Begeisterung für die Finessen der deutschen Sprache aufgeschrieben und illustriert.

Der Hauptsitz von Robotron RDS in Dresden-Gittersee. Abb.: hw

Robotron plant Campus für intelligente Energiesysteme in Dresden

Dresden, 23. Juli 2018. Die Dresdner Softwareschmiede Robotron nimmt am Freitag ihren neuen Bürokomplex im Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee in Betrieb. Der rund fünf Millionen euro Neubau soll Platz für über 100 zusätzliche Arbeitsplätze bieten. Dank der guten Auftragslage wachse Robotron stetig, hatte Geschäftsführer Ulf Heinemann im Vorfeld betont. Wachstumstreiber seien vor allem Zukunftsthemen wie Industrie 4.0, Elektromobilität, Gateway-Administration, Smart Energy und die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung, erklärte Heinemann.

Das Auto-Bauteil demonstriert einen Teil der im Verbundprojekt "ReLei" entwickelten Technologie. Es besteht zu 80 Prozent aus wiederverwerteten Kohlenstoff-Fasern und anderen Recycling-Stoffen. Foto: ILK der TUD

Elektroautos aus Karbon-Müll

Dresdner Ingenieure bauen Autoteile aus wiederverwerten Kohlefaser-Materialien Dresden, 23. Juli 2018. Forscher des “Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik” (ILK) Dresden haben leichte Autobauteile aus Karbon vorgestellt, bei deren Herstellung sie von Anfang an darauf geachtet haben, dass das Material nach der Autoverschrottung wiederverwertet werden kann. Das hat die TU Dresden mitgeteilt, zu der das ILK gehört.

Die Galileo-Satelliten umkreisen in etwa 23.000 km Höhe die Erde. Visualisierung: ESA-P. Carril

Ruag liefert Steuercomputer für Galileo

Die nächsten 4 Satelliten für Europas Navi-System starten Zürich/Coswig, 23. Juli 2018. Am Mittwoch soll eine Ariane 5-Rakete in Kourou in Französisch-Guyana starten und weitere vier Satelliten für das europäischen Navigationssystem „Galileo“ in den Orbit bringen. Die Bordcomputer dafür liefert der staatliche Schweizer Technologiekonzern „Ruag“. Das teilte dessen Raumfahrt-Tochter „Ruag Space“ heute mit.

Rätselraten in Broadchurch: Alec Hardy (David Tennant) und Ellie Miller (Olivia Colman) jagen einen Vergewaltiger. Szenenfoto: Studiocanal/ ITV Rätselraten in Broadchurch: Alec Hardy (David Tennant) und Ellie Miller (Olivia Colman) jagen einen Vergewaltiger. Szenenfoto: Studiocanal/ ITV

„Broadchurch 3“: Vergewaltiger erschüttert Bilderbuch-Gemeinde

Letzte Staffel der britischen Krimserie in Deutschland auf Bluray erschienen „Broadchurch“ ist ein wunderschöner Ort, an dem die schrecklichsten Dinge passieren: In Staffel 1 dieser britischen Krimi-Serie wurde ein Kind ermordet, wie ein Stück Abfall über die Klippen geworfen.. In der nun fürs Heimkino veröffentlichten Staffel 3 jagen die Detektives Alec Hardy (David Tennant, „Dr. Who“) und Ellie Miller (Olivia Colman) diesmal einen Sexgangster, der die 49-jährige Trish Winterman (Julie Hesmondhalgh) bei einer Großparty vergewaltigt hat.

Statt mit "echtem" Geld sollen Leser und Zuschauer im Internet durch Rechenzeit, die in Krypto-Geld umgerubelt wird, die Blogger und Online-Journalisten bezahlen, schlägt Prof. Alex Biryukov von der Universität Luxemburg vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Cyberbetrug: Sachsen zerschlagen internationale „Warenagenten“-Bande

Aktion „Atlantis“: Gangster ergaunerten Waren für mehr als 18 Millionen Euro Dresden, 20. Juli 2018. Sachsens Polizei hat eine internationale Cybergangster-Bande hochgehen. Die Betrüger haben laut den Ermittlungen mit ergaunerten Kreditkartendaten im Online-Handel Waren im Wert von über 18 Millionen Euro ergattert und ihre Spuren dann durch ein Netz sogenannter „Warenagenten“ verschleiert. Das haben das Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Dresden, die den europaweiten Schlag gegen die Bande geleitet haben, heute mitgeteilt.

Hier begegnet der stumme Junge Kirm dem Chefjäger seines Stammes, der ihn auf einem Teil seiner Transition anleitet. Derweil begleitet ihn sein Schutzstern. Abb.: Bildschirmfoto (hw) von "A Rite from the Stars".

„A Rite from the Stars“: Der stumme Junge ist der Auserwähle

Adventure mit drei kooperierenden Akteuren über die Riten eines Naturvolkes Kirm gehört zu einem Naturvolk auf der Insel Kaikala, dessen Bewohner Baumblätter als Gesichter und leuchtende Quadrataugen haben. Der Junge ist stumm – und wird vielleicht gerade deshalb von den Sternen auserwählt, auf dem Weg zum Erwachsenen eine Reihe von Ritualen zu absolvieren, die ihn zur einer legendären Lichtgestalt auf der Insel machen sollen. Diese Geschichte nennt sich „A Rite from the Stars“ und ist ein kollaboratives Adventure mit “Jump’n’Run”-Elementen von den Spielestudios „Risin’ Goat“ und „Phoenix“ (bekannt u.a. durch die Adventure-Reihe „Cognition“). Erschienen ist es nun als Download-Spiel auf der Plattform „Steam“.

Braucht die EU einen eigenen Finanzminister mit eigenem Haushalt? Frankreich ist dafür, Deutschland eher dagegen, Foto: Heiko Weckbrodt

2030 fehlen der Weltwirtschaft 85 Millionen Fachkräfte

Starke Lohnsteigerungen für Hochqualifizierte zu erwarten Los Angeles/Frankfurt am Main, 20. Juli 2018. Bis 2030 werden der Weltwirtschaft rund 85 Millionen qualifizierte Arbeitskräfte fehlen. Dieser Fachkräftemangel wird die Löhne für Hochqualifizierte in vielen Ländern steigen – in Summe um etwa 2,15 Billionen Euro. Das hat das Beratungsunternehmen „Korn Ferry“ aus Los Angeles und dessen Tochter in Frankfurt am Main eingeschätzt.

Ein Ericsson-Mitarbeiter misst in einem gegen Elektromagnetische Außenstrahlung abgeschirmten Labor neue 5G-Netzwerktechnik aus. Foto: Ericsson

Solardach und Kühlschrank flüstern per 5G

“National 5G Energy Hub“ in Dresden gegründet Dresden, 19. Juli 2018. „Die Energiewende funktioniert nicht ohne Kommunikation“, ist Mobilfunk-Experte Prof. Frank Fitzek von der Technischen Universität Dresden (TUD) überzeugt. Denn statt großer Kraftwerke auf der einen und Standardverbraucher auf der anderen Seite führt die deutsche Wende hin zu sogenannten „erneuerbaren Energien“ zu einer Dezentralisierung des Energiesektors – vielen kleinen Erzeugern und Verbrauchern, die heute mehr schlecht auf recht aufeinander abgestimmt sind. Deshalb haben Fitzek sowie weitere Forscher und Industriepartner heute in Dresden das mit viereinhalb Millionen Euro dotierte „National 5G Energy Hub“ (n5geh) gegründet.

Selbst in eher leichter Schutzkleidung ist es im Stahlwerk nicht gerade leicht, alles Gefahrenquellen im Auge und Ohr zu behalten. Der Cyberhelm soll die Arbeiter in solchen Fällen vor Risiken warnen. Foto: GesisSelbst in eher leichter Schutzkleidung ist es im Stahlwerk nicht gerade leicht, alles Gefahrenquellen im Auge und Ohr zu behalten. Der Cyberhelm soll die Arbeiter in solchen Fällen vor Risiken warnen. Foto: Gesis

Ifo: Stahl-Schutzzölle der EU schaden Europa und dem Welthandel

Zoll-Spirale dreht sich seit Trump auch auf europäischer Seite München, 19. Juli 2018. Die Zölle auf Stahl und Aluminium ais allen Ländern, die die EU ab heute einführt, schaden der europäischen Wirtschaft und dem Welthandel. Das hat Außenwirtschafts-Experte Gabriel Felbermayr vom Wirtschaftsforschungs-Institut „Ifo“ in München eingeschätzt.

So etwa sollen die mit Solartechnik ausgestatteten und zu über 2/3 energie-autarken Häuser in Cootbus aussehen, die die Freiberger Forscher langzeit-überwachen wollen. Visualisierung: Fa. T. Leukefeld

Leben im autarken Haus mit Energie-Flaterate

Freiberger Forscher wollen technische und soziologische Eigendynamik von Ökohäusern mit Pauschalmiete über Jahre beobachten Freiberg/Cottbus, 18. Juli 2018. Wie verändert sich unser Lebensstil, wenn wir in einem Ökohaus leben, das sich fast völlig autark selbst mit Energie versorgt – und aller Stromverbrauch auf Jahre hinweg durch eine Flaterate abgegolten ist? Diesen Fragen wollen Wissenschaftler der Bergakademie Freiberg und das „Freiberg-Institut für vernetzte Energieautarkie“ am praktischen Beispiel nachgehen. Im Zuge des bundesgeförderten Forschungsprojektes „EVERSOL“ werden sie in den kommenden drei Jahren technische und soziologische Aspekte gleichermaßen im Hausalltag untersuchen.

Roboter rotten auf Geheiß der KI die Menschheit aus. Szenenfoto: Eurovideo

Deutschland steigt in KI-Wettlauf ein

Auch Sachsen will ein KI-Institut Berlin/Dresden, 18. Juli 2018. Die Bundesregierung hat die Entwicklung „Künstlicher Intelligenz“ (KI) zu einer Schlüsseltechnologie hochgestuft. „Die Bundesregierung ist entschlossen, sowohl Forschung und Entwicklung als auch Anwendung von KI in Deutschland und Europa auf ein weltweit führendes Niveau zu bringen und dort zu halten“, heißt es in einem heute in Berlin veröffentlichten Eckpunktepapier. Auch die ethischen Dimensionen der KI-Entwicklung sollen eine Rolle spielen. Wichtig sei aber auch eine „verantwortungsvolle und gemeinwohlorientierte Nutzung von KI“.