Internet & Web 2.0, News, zAufi

Internetschwarm finanziert Fruchtgemüsemonster

Das namensgebende Fruchtgemüsemonster für das Frugemo-Kartenspiel. Abb.: Tonn

Das namensgebende Fruchtgemüsemonster für das Frugemo-Kartenspiel. Abb.: Tonn

Familie Tonn aus Dresden druckt nach erfolgreicher Startnext-Kampagne ein Kinder-Kartenspiel, in dem Obst & Gemüse im Zentrum stehen

Dresden, 16. Juli 2018. Und wieder einmal hat der Internetschwarm geholfen, ein kreatives Privatprojekt umzusetzen: Über das Dresdner Crowdfunding-Portal „Startnext“ haben Kristin und Karsten Tonn aus Dresden 4880 Euro für ein Kartenspiel „Frugemo“ gesammelt und ihr Kampagnen-Mindestziel von 4000 Euro damit übertroffen. Mit dem Geld konnten sie nun den Druck des Spiels in Auftrag geben. Das teilte Karsten Tonn mit. Mit diesem Frugemo-Kartenspiel will das Elternpaar möglichst vielen Kindern gesundes Obst und Gemüse aus der Region nahebringen.

Kartenspiel in Quiz-Form

Zentraler Akteur des Kartenspiels ist das „Fruchtgemüsemonster“ (Frugemo) sein. Es kennt 54 heimische Obst & Gemüsearten, stellt sie den Kindern vor und spielt mit ihnen dann Quizrunden. „Das Frugemo-Kartenspiel soll Kinder und Erwachsene neugierig machen, ihre Lebensmittel, deren Entstehung, Pflege und Verarbeitung mit allen Sinnen (fühlen, schmecken, hören, riechen, sehen) zu erleben“, betonen die Tonns.

Werbevideo der Tonns
für ihr Spiel:

Erste Abnehmer gefunden

Durch die Internetfinanzierung seien auch schon potenzielle Partner und Abnehmer auf das Spiel aufmerksam geworden, berichtet Karsten Tonn: Carl Zeiss plane einen Workshop für ihre Betriebskindergärten zum Kennenlernen der Obst- und Gemüsewelten und habe eine Kooperationsanfrage gestellt. Der Lobbyverband „i.m.a“ der deutschen Bauernverbände wolle das Frugemo-Spiel ab August als Lehrmittel anbieten.

Autor: hw