Medizin & Biotech, News, zAufi

Heilansatz für seltene Form von Bauchspeicheldrüsen-Krebs

Mittels moderner Genanalysen entdeckten NCT-Wissenschaftler aus Dresden und Heidelberg eine Besonderheit im genetischen Code von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Foto: NCT / Philip Benjamin

Mittels moderner Genanalysen entdeckten NCT-Wissenschaftler aus Dresden und Heidelberg eine Besonderheit im genetischen Code von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Foto: NCT / Philip Benjamin

Genetiker und Ärzte aus Dresden und Heidelberg sehen Therapiechancen bei Gen-Fusionen

Dresden/Heidelberg, 6. Juni 2018. Tumorforscher aus Dresden und Heidelberg haben Heilungsansätze für bestimmte Arten von Bauchspeicheldrüsen-Krebs (Pankreas) entdeckt. Das hat das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg nun mitgeteilt.

Kontroll-Gen wird manchmal durch Fusion matt gesetzt

Dabei handele es sich um Patienten, bei denen der Pankreas-Krebs durch eine Fusion bestimmter Gencodes ausgelöst wurde. Bei dieser Fusion des NRG1-Gens mit anderen erbgutinformationen geraten die natürlichen Regulierungsmechanismen, die ungehemmtes Zellwachstum normalerweise verhindern, außer Rand und Band – und lassen den Tumor wuchern. Dieser Prozess wiederum lasse sich aber durch sogenannte „Tyrosinkinase-Inhibitoren“, Antikörper oder andere zugelassene Wirkstoffe ausbremsen.

Weniger Metastasen durch Hemmer

„Das gibt uns weitere Optionen für die Behandlung dieser Patienten“, betonte der heidelberger NCT-Direktor Stefan Fröhling. Die Ärzte konnten bereits zwei Patienten mit solchen Medikamenten behandelt. „Bei beiden bildeten sich dadurch Metastasen zeitweise zurück, zu einem Zeitpunkt, als andere Therapien die Krankheit nicht mehr kontrollieren konnten“, hieß es vom NCT. „Wir konnten so zeigen, dass die Behandlung von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs mit einer auf die individuellen Merkmale des Tumors zugeschnittenen Therapie sinnvoll ist“, erklärte Christoph Heining, Leitender Oberarzt der Abteilung für „Translationale Medizinische Onkologie“ am NCT Dresden.

Jährlich 18.500 neue Pankreas-Krebspatienten in Deutschland

Bauchspeicheldrüsen-Krebs gilt als besonders gefährliche und aggressive Tumorerkrankung, die operativ nur schwer behandelbar ist, weil die Pankreas-Drüse mitten im Bauraum liegt. Rund 18.500 Menschen erkranken deutschlandweit jedes Jahr an dieser Krebsart. In den meisten Fällen liegt die Ursache in einem mutierten KRAS-Gen. Dessen krankhafte Veränderung bewirkt, dass die Tumorzellen sich unablässig teilen. Dagegen ist bisher kein Kraut gewachsen. Aber es gibt eben auch Krebspatienten, bei denen das Pankreas-Karzinom durch die erwähnten Genfusionen ausgelöst wurde. Durch eine Gen-Analyse lassen sich diese Patienten für eine geeignete Medikamenten-Therapie ermitteln.

Autor: hw