Gemeinsame Meditation per Smartphone mindert Einsamkeit

Leipziger Planck-Forscher entwickeln Dyaden-AppInhalt1 Leipziger Planck-Forscher entwickeln Dyaden-App2 Lauschen ohne Kommentar3 Hochkonzentrierter Dialog kann Fremde einander näher bringen4 Ähnliche Beiträge Leipzig, 4. Januar 2016. Gemeinsames Meditieren mit hochkonzentrierten Dialogen hilft gegen die Einsamkeit – auch wenn Fremde nur per Smartphone-App miteinander meditieren. Das haben Forscher des Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften herausgefunden. Lauschen ohne Kommentar Dafür haben sie eine spezielle „Dyaden“-Mediatation entwickelt, bei der ein Partner laut und konzentriert über eine besonders unangenehme und eine besonders positive Erfahrung im Tagesablauf schildert. Der Partner gegenüber „lauscht ihrer Erzählung aufmerksam und beginnt so, Empathie für sie zu entwickeln. Während sie spricht, hört er aufmerksam zu, ohne das Gesagte durch Worte oder Mimiken zu kommentieren – und umgekehrt“, schildern die Wissenschaftler diesen Ansatz. „Wir wollten herausfinden, ob diese von uns entwickelte neue Form der täglichen kontemplativen Dyade dazu beitragen kann, die soziale Verbundenheit zwischen Menschen zu stärken, selbst wenn diese sich vorher nicht kennen”, erklärte Tania Singer, die Studienleiterin des dahinterstehenden „ReSource“-Projekts. Hochkonzentrierter Dialog kann Fremde einander näher bringen Ergebnis der Testläufe: „Nach jeder Dyade berichteten die … Gemeinsame Meditation per Smartphone mindert Einsamkeit weiterlesen