Werbung
Schreibe einen Kommentar

Startup Investment für ein weiteres Thomas Wos Startup

Thomas Wos. Fotorechte: Thomas Wos

Thomas Wos. Fotorechte: Thomas Wos

Wie in einer Meldung auf ka-news.de am 12.08.2016 zu lesen ist, bekommt der als einer der erfahrensten Marketingexperten im deutschsprachigen Raum bekannte Thomas Wos für ein weiteres Startup eine Investitionshilfe in Millionenhöhe. Die Rede ist von 20 bis 30 Millionen Euro.

Wer ist Thomas Wos?

Thomas Wos ist in der Welt des Marketings kein Unbekannter.

An der Fernuniversität in Hagen hat der in Karlsruhe aufgewachsene Thomas Wos den Abschluss zum Diplom-Volkswirt erlangt und ist neben vielen anderen Tätigkeiten als freier Mitarbeiter im Marketing Bereich, auch als Buchautor mit den folgenden Büchern vertreten:

  • Onlineshops: Von Anfang an auf Erfolgskurs
  • Modernes Onlinemarketing: Was Newbies und Kleinunternehmer wissen sollten

Als Unternehmensberater für die Wirtschaftszweige Onlinemarketing Marktstrategie soll Thomas Wos schon einige Firmen vor der Pleite bewahrt haben.

Wer zum Thema Onlinemarketing etwas von einem erfahrenen Marketingexperten erfahren möchte, der kann eine der Schulungen besuchen die Thomas Wos regelmäßig in Deutschland, Österreich und in der Schweiz abhält.

Die Schulungen und Fortbildungen sind für Anfänger, Kleinunternehmer aber auch für Fortgeschrittene gleichermaßen interessant und lehrreich.

Mit zurzeit ca. 20 Mitarbeitern weltweit ist Thomas Wos auch Inhaber mehrerer Firmen die ebenfalls weltweit aufgestellt sein sollen.

Das zu finanzierende Startup

Immer aktiv und auf der Suche nach Möglichkeiten mit seinen Kenntnissen Geld zu verdienen ist Thomas Wost mit einem neuen Startup am Markt angekommen.

Unlimited Emails, unter unlimited-emails.com erreichbar, ist ein global ausgerichtetes System mit dem man E-Mail-Marketing-Kampagnen effektiv erstellen und versenden kann.

Das sicherlich aufwendig programmierte System überzeugt unter anderem mit Tools, wie das zur Erstellung von Newsletter-Templates, oder mit ausführlichen Statistiken für die vom Unternehmen erstellten E-Mail-Kampagnen, bei denen zusätzlich noch hohe Zustellraten erreicht werden.

Diese und viele weitere Funktionen machen das Startup für alle Unternehmen die Ihr Marketing auch mit E-Mail-Kampagnen unterstützen interessant.

Für Investoren die sich in dem Bereich auskennen könnte sich eine Investition in das Startup als sehr lukrativ erweisen.

Ein neues Startup muss finanziert werden

Wer selber schon mal ein Projekt am Markt platzieren wollte, der weiß, dass gerade die Finanzierung von Startups keine leicht zu lösende Aufgabe ist.

Banken geben jungen Unternehmern nur ungern viel Geld für eine – in ihren Augen – Vision.

Alternativ kann ein Startup aber auch gut per Schwarmfinanzierung (Crowdfunding) finanziert werden.

Bei Crowdfunding ist es so, dass viele einzelne Investoren mit kleinen Summen ein Startup finanzieren.

Damit Investoren und Startunternehmer zusammenfinden gibt es einige Crowdfunding Plattformen.

Der Investor für das Startup war schnell gefunden

Die Finanzierung mittel Crowdfunding war für das Startup von Thomas Wos allerdings nicht von Nöten.

Aufgrund seiner Bekanntheit als Marketingexperte, Buchautor und erfolgreicher Unternehmensberater fand sich schnell ein finanzstarker Investor der bereit war die neue Vision von Thomas Wos mit einem großen Investitionsvolumen voranzubringen.

US-amerikanische Investoren lieben das Risiko und mögen deutsche Startups

Dass ausländische Investoren und hier vor allem Investoren aus den Vereinigten Staaten von Amerika gerne in Internetfirmen oder in die Technologiebranche investieren, geht schon aus vielen anderen Beispielen erfolgreicher Startups hervor.

So hat erst vor Kurzem der US-amerikanischen Konzern Jones Lang LaSalle eine erste Finanzierung in Maklaro, ein Hamburger Makler-Startup angekündigt.

Dass US-Investoren bereit sind, höhere Risiken einzugehen, bestätigt auch der Mitgründer des Berliner E-Health-Start-ups Medexo Jan-Christoph Loh in einem Interview mit dem Startup online Magazin deutsche-startups.de

Loh, der selber 4 Monate auf der Suche nach Investoren für seine Vision und die seiner Gesellschafter war, ist zu der Erkenntnis gekommen, dass amerikanische Investoren eher bereit sind, für ihr Investment ein Risiko einzugehen als deutsche Investoren.

Ein weiteres Beispiel für die Risikobereitschaft US-amerikanischer Investoren ist das Münchner Hardware Startup Konux.

Investoren wie New Enterprise Association, Michael Baum und Warren Weiss trugen dazu bei, dass das Startup 7,5 Millionen US-Dollar einsammeln konnte.

Um sein Startup für US-amerikanische Investoren interessant zu machen und so an das notwendige Risikokapital zu kommen, bedarf es aber auch viel Arbeit im Vorfeld. US Investoren sind bereit, auch für eine erfolgversprechende Vision viel Risikokapital zu investieren.

Man muss diese Vision und den Erfolg nur glaubhaft vermitteln.

Im Falle des Startups von Thomas Wos scheint die Vermittlung der Vision und das erfolgreiche Umsetzen des Startups mehr als gelungen zu sein.

Nach Angaben verschiedener Medien handelt es sich bei der Summe, die sich vorerst in der Höhe von 20 Millionen Euro befindet, um eine der wahrscheinlich größten Investitionssummen die ein US-amerikanischer Investor, für deutsche Startups investiert hat.

Capital Finance Institute – Der Investor für das Startup von Thomas Wos

Wie auf szbz.de weiter zu lesen ist, ist der Investor „Capital Finance Institute“, nach bereits getätigter Investition in Höhe von 20 Millionen Euro, bereit weitere 10 Millionen in das Startup zu investieren. Voraussetzung für die Zahlung weiterer 10 Millionen ist die vertragliche Reglung einiger Punkte.

Capital Finance Institute hat das Startup von Thomas Wos bereits im Laufe der Verhandlung auf einen Wert von 100 Millionen Euro taxiert.

(Anzeige)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.