Internet & IoT, News, Wirtschaft, Wirtschaftspolitik
Kommentare 3

Bürgerinitiative: Hoffentlich bekommt nun jeder Striesener schnellen Internet-Zugang

Weißer Fleck in der Dresden-Karte: das Logo der BI "DSL für Striesen". Abb.: BI

Weißer Fleck in der Dresden-Karte: das Logo der BI “DSL für Striesen”. Abb.: BI

Dresden, 24. Oktober 2013: Die Dresdner Bürgerinitiative (BI) „DSL für Striesen“ hat die Ankündigung der Telekom begrüßt, Striesen und Blasewitz per Glasfaser-Ausbau mit 200-Megabit-Anschlüssen aufzurüsten. Allerdings könne man nur hoffen, dass nun auch die restlichen Striesener schnelle Internet-Anschlüsse bekämen, die beim GPON-Pilotprojekt vor vier Jahren außen vor blieben, betonten die BI-Mitgründer und CDU-Politiker Steffen Kaden und Martin Modschiedler.

Villenviertel waren lange DSL-freie Zonen

Hintergrund: Unmittelbar nach der Wende hatte die Deutsche Post Dresden-Striesen bereits mit Glasfasern verkabelt – aber mit einer Technologie, die sich später als Sackgasse erwies. In der Folge blieben das Gründerzeit-Villenviertel Striesen und Teile von Blasewitz jahrelang „DSL-freie Zonen.“

Telekom startete 2009 GPON-Pilotprojekt

Wegen des starken politischen Drucks aus Dresden startete die Telekom schließlich im Jahr 2009 ein damals bundesweit einzigartiges GPON-Pilotprojekt, in dessen Zuge 22.000 von 27.000 betroffenen Haushalten mittels „Fiber to the Home“-Technik (FTTH) für VDSL aufgerüstet wurden. Ausgenommen blieben allerdings aus Kostengründen größtenteils Häuser mit weniger als fünf Wohnungen.

Telekom will nun 200-Mbs-Booster zünden

In einem zweiten Schritt hat die Telekom nun in dieser Woche angekündigt, bis 2015 „über 28.000 Haushalte“ in Striesen und Blasewitz mit „Fiber to the Home“-Technologie aufzurüsten, sprich: Glasfasern bis in die Wohnungen zu verlegen (soweit die Hauseigner zustimmen) und damit Ladegeschwindigkeiten bis 200 Megabit je Sekunde (Mbs) zu ermöglichen.

Steffen Kaden. Foto: CDU Dresden

BI-Chef Steffen Kaden. Foto: CDU Dresden

BI: Schnelles Internet heute unabdingbar

„Die Versorgung mit schnellem Internet ist heutzutage eine Grundvoraussetzung für viele Bereiche des täglichen Lebens“, betonten die BI-Sprecher Kaden und Modschiedler. „Zudem ist die Versorgung mit Breibandanschlüssen für Gewerbetreibende und mittelständische Unternehmen unabdingbar.“ Ihre Bürgerinitiative wurde Mitte 2007 gegründet. Heiko Weckbrodt

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.