Internet & Web 2.0, News, Spiele
Schreibe einen Kommentar

„Aoe Online“: Die Wikinger fallen ein

Nun Teil der Imperiums: Die Skandinavier. Abb.: MS

Nun Teil der Imperiums: Die Skandinavier. Abb.: MS

Nordkap, 27. Oktober 2012: Mit seinem Herbstpaket hat das Internet-Strategiespiel „Age of Empires Online“ (AoE) einen nördlichen Schauplatz bekommen: Ein neuer Zusatzpack (Kostenpunkt: 450 Imperiumspunkte) bietet ein ganzes Bündel von Missionen um die nördliche Festung, außerdem gibt’s für 900 Impe-Punkte die Skandinavier – ein angriffslustiges Volk mit schnellen Drachenschiffen.

Infanterie-lastige Skandinavier eingeführt

Diese Wikinger sind – ähnlich wie die jüngst eingeführten Kelten – ein infanterielastiges Volk, das mit Berserkern, einem Extra-Rudel Kampfhunde und anderen Kämpfern zu Fuß vorrückt, die man bereits von anderen Spielen der „Age“-Reihe kennt (zum Beispiel „Fimbul-Winter“ bei „Age of Mythology“). Ihre Infanterie kann selbst Kasernen bauen – bei Offensiven muss man also keine Bauern mehr mitschleppen. Auch haben sie zwei Späher, größere Langhäuser als andere Kulturen, in die man auch Bauern einquartieren kann sowie Hexen, die Erkundungsraben beschwören können. Mächtige Belagerungswaffen oder Ballisten-Schiffe haben die Skandinavier aber nicht.

Trailer:


Renaissance für Helden-Prinzip

Dafür lassen die Programmierer das Helden-Konzept aus „Age of Empires 3“ wieder aufleben: In regulären Gefechten kann man einen besonders starken Anführer rekrutieren. Und in vielen Missionen des Winkinger-Erweiterungspacks bekommt man den mächtigen Vermundr an die Seite, der allein ganze Armeen ausradiert.

Vermundr besetzt mit seinen Wikinger-Kumpeln eine Schatzkammer. Abb.: MS

Vermundr besetzt mit seinen Wikinger-Kumpeln eine Schatzkammer. Abb.: MS

Gerade die Vermundr-Episoden im Zusatzpack „Nördliche Invasion“ sind taktisch sehr hübsch geraten: Da muss man Städte verteidigen, indem man Siegtürme und Schatzkammern hält. Und je mehr man mit Vermundr besetzt, umso mehr Nachschub-Truppen kann man produzieren – erinnert ein wenig an das gute alte „Z“-Prinzip.

Neue “Nachbrenner” für die gesamte Reichswirtschaft

Ebenfalls neu sind die “Stadt-Verbrauchsartikel”, die man mit Imperiums-Punkten bezahlt oder sich erspielt. Sie verpassen für eine definierte Zeitspanne dem gesamten Reich des Spielers mit allen Völkern einen “Nachbrenner”. Als Beispiel und Appetithappen bekommt man in einer frühen Mission des “Norden”-Packs einen Booster geschenkt, der die Erfahrungspunkte für jede Mission deutlich erhöht. Damit geht es natürlich dann Zack-Zack, die Skandinavier auf höherere Spielstufen zu bringen…

Fazit:

Alles in allem ist der Nord-Pack wirklich abwechslungsreich und gelungen. Die Skandinavier als neues Pro-Volk sind da eher Geschmackssache und bieten sich für schnelle und angriffslustige Spieler (Rusher) an.

Erhebliche Server-Probleme bei Microsoft

Umso ärgerlicher ist allerdings, dass Microsoft zeitlich rings um Herbst erhebliche Server-Probleme offenbarte, so dass AoE mehrfach nicht spielbar war. Das ist wohl eben die Kehrseite des „Kosten-Internetspiel“-Prinzips.

Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.