Monate: November 2011

Jedes 6. Kind kauft ohne Wissen der Eltern im Internet ein

Mountain View, 26.11.2011: Etwa ein Drittel aller Kinder in den Industrieländern gehen wenigstens gelegentlich im Internet auch mal einkaufen – meist mit der Kreditkarte der Eltern, aber nicht immer mit deren Wissen. Das hat der “Norton Online Family Reports 2011″  der Sicherheitssoftware-Firma Symantec (Mountain View, Kalifornien) ergeben.

Terroristen nutzen schwache selbstgebastelte Verschlüsselungen

Wien, 25.11.2011: Viele Terroristen verwenden – wohl aus Angst vor staatlichen Hintertüren – keine der etablierten starken Kodiersysteme in ihren E-Mail-Verkehr, sondern setzen auf selbstgestrickte Verschlüsselungs-Algorithmen, die allerdings leicht knackbar sind. Das erklärte der Journalist und Computerforensiker Duncan Campbell auf der Sicherheitskonferenz “DeepSec” in Wien.

Bezahlt wird nach Lesern: SLUB Dresden testet neues eBuch-Modell

Dresden, 24.11.2011: Die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) testet in Dresden ein – zumindest in Deutschland – neues Modell für den eBuch-Kauf: “Patron-driven acquisition” (PDA). Das Prinzip: “Wir nehmen von Verlagen oder Großbuchhändlern E-Book-Titel in unseren Katalog auf, für die wir nur zahlen, wenn sie von Ihnen tatsächlich benutzt werden”, erklärte SLUB-Vizegeneraldirektor Achim Bonte. “Bei geringer Nachfrage entrichten wir eine Gebühr, bei stärkerem Zuspruch übernehmen wir die Titel automatisch fest in unseren Bestand.”

Gerücht: AMD will Globalfoundries Aufträge entziehen

Sunnyvale, 23.11.2011: Laut unbestätigten Berichten will AMD seiner Minderheitstochter Globalfoundries (GF) im kommenden Jahr Prozessor-Aufträge entziehen und diese an die taiwanesische Großfoundry TSMC geben. Das teilen unter anderem EETimes, Extremtech und Golem unter Berufung auf ungenannte Quellen mit. Grund dafür seien die Ausbeute-Probleme bei GF. Von AMD und GF liegen uns derzeit keine Stellungnahmen zu diesen Nachrichten vor.

“OLED100.eu” hat serienreife, aber teure Organik-Leuchten entwickelt

Dresden, 23.11.2011. Das Industrie- und Forschungskonsortium „OLED100.eu“ hat jetzt serienreife Organikleuchten entwickelt, die in Lichtausbeute und Lebensdauer auf einer Stufe mit Energiesparlampen stehen. Die Preise sind indes noch happig: Die ersten OLED-Lampen, die Osram, Philips und Novaled jetzt auf den Markt bringen, kosten um die 5000 Euro. Die Projektpartner sind aber überzeugt, dass diese Technologie eine große Zukunft hat.

Novaled Dresden schreibt erstmals seit Gründung Gewinne

Dresden, 23.11.2011: Die Dresdner Technologiefirma Novaled wird dank der weltweit steigenden Nachfrage für Computertelefone („Smartphones”) mit Organik-Bildschirmen in diesem Jahr erstmals seit der Gründung vor zehn Jahren Gewinne schreiben. Das teilte Novaled-Forschungschef Jan Blochwitz-Nimoth mit. „Wir profitieren jetzt enorm vom Smartphone-Boom”, sagte er.

Endzeitstimmung lag schon immer im Trend

Oigers Meinung zum Maya-Apokalypse-Rummel und warum Weltuntergangsspekulationen stets auf fruchtbaren Boden fallen Sichtet man die vielen Internetseiten, Apps und anderen Beiträge der Populärkultur, die mit felsenfester Überzeugung den nahenden Weltuntergang von Mayas Gnaden am 21. Dezember 2012 verkünden, dann stellt sich schon die Frage, warum so viele Menschen entgegen aller Wahrscheinlichkeitserwägungen und entgegen den Erkenntnissen seriöser Maya-Forschung so hartnäckig an der Vorstellung einer nahenden Apokalypse festhalten, sie fast herbeisehen. Auch warum Endzeit-Filme immer wieder so erfolgreich sind, darüber kann nur spekuliert werden.

Dresdner Maya-Kodex übersetzt: Apokalypse fällt aus

Altamerikanist Grube hat keinen Hinweis auf Weltuntergang 2012 gefunden Dresden, 22.11.2011: Der Bonner Altamerikanist Prof. Nikolai Grube hat erstmals eine umfassende Übersetzung des Dresdner Maya-Kodex’ angefertigt. Im Februar will er diese als Buch veröffentlichen – und wird damit wohl all jenen, die aus den Maya-Überlieferungen einen drohenden Weltuntergang am 21. Dezember 2012 herauslesen wollten, eine Enttäuschung bereiten. Die weit verbreitete Vorstellung nämlich, an diesem Tage ende der ewige Maya-Kalender und kündige damit die Apokalypse an, sei ein Missverständnis, sagt der 49-jährige Forscher. Und: „Die Maya waren Bauern und daher verwundert es nicht, dass in den Texten immer wieder von landwirtschaftlichen Katastrophen die Rede ist, die für Bauern apokalyptische Ausmaße annahmen. Aber niemals im Zusammenhang mit dem Datum 2012.“ Der Dresdner Kodex ist einer von nur noch vier erhaltenen Handschriften der Maya. Deren Hochkultur dominierte etwa 1800 Jahre lang Mittelamerika, kollabierte allerdings schon vor dem Eintreffen der Spanier. Ein Großteil der oft reich illustrierten und mit einer eigenen Hierglyphenschriftsprache versehenen Handschriften fiel dem Feuer der Inquisition zum Opfer. Übrig blieben vier Kodizes, die heute in Mexiko, …

Hightech-Branche eilt Wirtschaft voraus

Berlin, 22.11.2011: Die deutsche Hightech-Branche schaut trotz Euro- und Schuldenkrise optimisitisch in die Zukunft: Zwei Drittel der Elektronik-, Telekommunikations- und Softwarefirmen rechnen im kommenden Jahr mit steigenden Umsätze, nur elf Prozent mit Rückgängen. Damit ist das Geschäftsklima in der informationstechnologischen Branche deutlich besser als in der restlichen Wirtschaft. Das hat die jüngste Konjunkturumfrage des Hightech-Verbandes “Bitkom” (Berlin) ergeben.