Alle Artikel mit dem Schlagwort: Online

Internetkriminelle haben es zunehmend auf E-Mail-, Bank- und Facebook-Konten abgesehen. Abb.: Bitkom

Online-Banking wird zur Selbstverständlichkeit

Berlin, 23. August 2017. Bankgeschäft per Internet abzuwickeln, sei es nun von daheim aus oder unterwegs, wird immer mehr zum Standard in Deutschland. Das haben Befragungen der Bitkom-Tochter „Bitkom Research“ und des Online-Umfragedienstes „YouGov“ ergeben. Zugleich nutzen immer mehr Deutsche ihr Smartphone als mobile Bankfiliale.

Montage: Heiko Weckbrodt

Nur jeder Fünfte regelt seinen digitalen Nachlass

Die meisten kümmern sich nicht um das eigene Erbe im Internet Berlin, 10. August 2017. Nicht mal jeder fünfte Internetnutzer hat Vorkehrungen für sein digitales Erbe getroffen. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag des deutschen Digitalwirtschafts-Verbandes „Bitkom“ aus Berlin hervor. Nur 18 Prozent der befragten Netznutzer haben demnach dafür gesorgt, dass ihre Angehörigen nach einem plötzlichen Tode Zugriff auf Online-Konten, Facebook-Profile und andere digitale Netzwerke bekommen.

Jeder Vierte datet per Internet

Berlin, 13. Februar 2017. Jeder vierte deutsche Internetnutzer hat wenigstens schon einmal Online-Dating-Dienste wie Parship, Tinder, Lovoo oder Badoo verwendet. Das geht aus einer „Bitkom Research“-Umfrage unter 1005 Bundesbürgern im Vorfeld des Valentins-Tages hervor. Jeder Zweite gab sich in der Umfrage überzeugt, im Internet die große Liebe finden zu können.

Statt mit "echtem" Geld sollen Leser und Zuschauer im Internet durch Rechenzeit, die in Krypto-Geld umgerubelt wird, die Blogger und Online-Journalisten bezahlen, schlägt Prof. Alex Biryukov von der Universität Luxemburg vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Deutsche Online-Käufer geben im Schnitt 1280 Euro aus

Berlin, 27. Dezember 2016. Wer im Internet einkauft, hat dafür im vergangenen Jahr durchschnittlich 1280 Euro online ausgegeben. Das hat eine Umfrage vom „Bitkom Research“ unter 1.166 Internetnutzern in Deutschland ergeben. „Auch für 2017 stehen die Zeichen im E-Commerce auf Wachstum“, schätzte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder vom deutschen Digitalverband „Bitkom“ in Berlin ein.

Insel-Urlaub Abb.: hw

Fast alle Tourismus-Profis werben online

Facebook und Co. spielen inzwischen wichtige Rolle als Werbekanal Berlin, 9. März 2016. Die Tourismusbranche vermarktet Reisen, Übernachtungen und ihre anderen Angebote vor allem online – und rührt inzwischen auch auf Facebook und in ähnlichen Kontaktnetzwerken lautstark die Werbetrommel. 96 % der Touristik-Profis werben für ihre Offerten hauptsächlich im Internet, 46 % setzen auf die sogenannten „Social Networks“, wie eine Bitkom-Umfrage ergeben hat. Und das hat gut gute Gründe: „Der Urlaub beginnt für die Meisten heute mit einer Recherche im Netz“, betonte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder vom Hightech-Verband „Bitkom“ aus Berlin. „Dort müssen die Unternehmen ihre Kunden abholen.“

Der naive Blogger Nick (Elijah Wood) verstrickt sich in eine digitale Hetzjagd. Foto: Maritim Pict.

Internet-Recherche im Schulalltag selbstverständlich

81 % der Lehrer setzen auf Online-Unterstützung für Schüler Berlin, 15. Februar 2016. In der Wikipedia und in anderen Interner-Quellen nach Informationen für den Unterricht zu recherchieren, ist an den meisten Schulen inzwischen selbstverständlich geworden: 81 Prozent der Lehrer setzen PCs, Notebooks oder Tablet Computer ein, damit die Schüler während des Unterrichts im Internet recherchieren können. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research und Aris unter 505 Oberstufen-Lehrern ergeben.

Eine konstruktive Diskussionskultur wollen die Moderatoren der sächsischen Landeszentrale durch eine neue Online-Dialogplattform fördern. Grafik: hw

Landeszentrale in Sachsen probt neuen Online-Dialog

Direktor Richter will durch eigene Netz-Formate konstruktive Diskussionskultur im Internet fördern Dresden, 10. Februar 2016. Neue Wege des internetgestützten gesellschaftlichen Dialogs wollen die Moderatoren der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in diesem Jahr austesten. Direktor Frank Richter sieht nämlich eine „mangelnde Diskursfähigkeit“ zumindest in Teilen der sächsischen Bürgerschaft. Dies zeige sich zum Beispiel in vielen Internetforen beziehungsweise Facebook-Diskussionen über politisch aufgeladene Themen, in denen die Beitragsschreiber heute viel aneinander vorbei reden statt miteinander zu diskutieren. „Deshalb haben wir uns ein eigenes Format für einen moderierten Online-Dialog ausgedacht, das wir demnächst starten wollen“, kündigte Frank Richter im Oiger-Gespräch in Dresden an.

Für Verbraucher wie Ermittler ist oft nur schwer zu durchschauen, ob im Internet vertickte Medikamente gefälscht sind. Grafik: hw

Internethandel mit illegalen Medikamenten im Visier

Forscher aus Niedersachsen und Sachsen untersuchen Arzneimittelkriminalität Osnabrück/Rothenburg, 1. Dezember 2015. „Viagra – fast kostenlos!!!“ „cheap potency increasement“ „5 inch longer“ „Nehmen Sie in 5 Tagen 20 Pfund ab!“ – solche und ähnliche Spam-Werbung für allerlei zweifelhafte Mittelchen hat wohl jeder schon einmal in seinem E-Mail-Postkasten gehabt. Das ist eben die ambivalente Seite der schönen bequemen Internet-Einkaufswelt: Über Online-Versandportale können heute weltweit nahezu alle Arzneien bestellt werden – darunter auch gefälschte Medikamente und solche, die in Deutschland nur unter strikten Auflagen ausgegeben werden. Diese „Auswirkungen der Liberalisierung des Internethandels in Europa auf den Phänomenbereich der Arzneimittelkriminalität“ (ALPhA) wollen nun Wissenschaftler der Uni Osnabrück, der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg und weitere Partner aus Forschung und Pharmaindustrie ermitteln.

Schon im antiken Ägypten entwickelten die Bürokraten eine ganz eigene Verwaltungssprache. Das Papyrus im Vordergrund zum Beispiel schreibt ein gewisser Zenobios an Pythonikos, dass ein Mann aus Syene vorgeführt werden soll, der vorgibt, nachtblind zu sein, und deswegen seinen Dienst nicht ausüben kann. Dieser Vorgang spielte sich 231 v. u. Z. im altägyptischen Gau Apollonopolis ab. Foto (Pyramiden): Ricardo Liberato, Wikipedia, CC2-Lizenz, Foto Papyrus: Repro aus dem Papyrusportal der DFG

Bürokratensprache des antiken Ägyptens im Internet

Leipziger Papyrologen arbeiten an Online-Wörterbuch Leipzig, 29. November 2015. Schon vor 2300 Jahren gingen Bürokraten den alten Ägyptern mit ihrem Verwaltungs-Sprech auf die Nerven. Papyrologen und Informatiker der Uni Leipzig wollen in den kommenden zwei Jahren ein Internet-Wörterbuch zusammenstellen, das die Bürokratensprache des antiken Ägyptens in moderne Sprachen übersetzt. Im Fokus stehen dabei die Verwaltungssprache, wie sie unter hellenistischer, später dann unter römischer und Herrschaft üblich war. Das hat die Universität Leipzig angekündigt.

Dresden-IT hat sich digitale Archivierungslösungen für Akten auf die Fahnen geschrieben. Abb.: Dresden-IT

Akten der Oberlausitz online

Bautzen/Dresden, 2. Juli 2015. Bis zu 700 Jahre alte Akten, Urkunden und Karten der Oberlausitz können Historiker, Heimatforscher und andere Neugierige seit ab sofort im Internet recherchieren: Das Staatsfiliarchiv Bautzen hat seine Findbücher heute online gestellt, wie das Sächsische Hauptstaatsarchiv mitteilte.