Alle Artikel in: Internet & Web 2.0

Hübsche Netzpräsenzen und Internet-Trends beäugt

Viele Nutzer wähnen sich in Dating-Apps sicher durch den Mantel eines Pseudonyms geschützt. Doch viele dieser Verarbredungs-Apps haben Sicherheitslücken, sagt Kaspersky. Themenfoto: Kaspersky

Sicherheitslücken in Verabredungs-Apps

Kaspersky: Klarnamen hinter Pseudonymen lassen sich häufig ermitteln Moskau/Ingolstadt, 4. Januar 2017. Beliebte Apps zur Partnersuche enthalten Sicherheitslücken und schützen auch Nutzer mit Pseudonym-Profilen nicht sicher vor einer Entlarvung. Das hat eine Analyse der russischen Sicherheits-Softwareschmiede „Kaspersky“ ergeben. Die Informatiker hatten dafür neun Dating-Apps, darunter „Tinder“, unter die Lupe genommen.

Der neue Supercomputer der TU Dresden. Im hochabgesicherten Server-Raum ist noch viel Platz für Erweiterungen. Foto: Heiko Weckbrodt

Trotz Milliarden-Investition: Deutschland bei Rechenzentren abgehängt

Im Markt für Cloud und Big Data haben Amerika und Asien die Nase vorn Berlin, 3. Januar 2018. Trotz Rekordinvestitionen in Rechenzentren verliert Deutschland den Anschluss in diesem Sektor, mit dem Trendtechnologien wie Cloud-Compuing und Big data eng verknüpft sind. So haben deutsche Forschungseinrichtungen, Unternehmen und andere Institutionen im Jahr 2017 rund eine Milliarde Euro in Rechenzentren investiert. Das waren zehn Prozent mehr als im Vorjahr, teilte der deutsche Digitalwirtschafts-Verband „Bitkom“ in Berlin mit.

Jeder fünfte Sachse liebäugelt mit "Offline" und will Smartphone und andere Geräte ausschalten. Foto: Heiko Weckbrodt

Digitales Fasten spaltet die Deutschen

44 % haben Verzicht auf Smartphone, Facebook & Co. schon erprobt Berlin, 29. Dezember 2017. Smartphones sind inzwischen nahezu überall präsent: In der Straßenbahn, im Büro, in der Schule, daheim… So präsent, dass einige für eine neue, digitale Art des Fastens plädieren: 44 Prozent der Bundesbürger haben wenigstens schon einmal freiwillig auf alle digitalen Medien verzichtet – und sei es nur für ein paar Stunden. Aber fast ebenso viele, nämlich 38 Prozent, halten überhaupt nichts von dieser Idee. Das hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ unter 1010 Deutschen ergeben.

Für das Stadtfest Dresden hat Vodafone eine zusätzliche mobile Basisstation aufgebaut. Foto: Vodafone

Weihnachten sorgt für Datenrekorde

Vodafone rechnet auch zu Silvester mit Spitzenlast im Mobilfunknetz Berlin/Dresden, 28. Dezember 2017. Weil immer mehr besinnliche Grüße digital versandt werden, aber auch Internet-Fernsehen immer beliebter wird, haben die Deutschen zu Weihnachten einen neuen Datenrekord aufgestellt. Das hat heute das Telekommunikations-Unternehmen Vodafone mitgeteilt. Bundesweit stieg das weihnachtliche Datenvolumen um 45 Prozent auf 3600 Terabyte.

Abb.: hw

Jeder Dritte vertickt ungeliebte Geschenke im Netz

¾ haben schon Gebrauchtes im Internet gekauft Berlin, 27. Dezember 2017. Fast jeder dritte Internet-Nutzer in Deutschland will Weihnachtsgeschenke, die er oder sie nicht mag, auf Online-Marktplätze oder Auktionsplattformen verkaufen. Das hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ unter 1010 Bundesbürgern ergeben. Umgedreht haben drei von vier Internetnutzern in Deutschland schon einmal gebrauchte Produkte online gekauft.

Statt mit "echtem" Geld sollen Leser und Zuschauer im Internet durch Rechenzeit, die in Krypto-Geld umgerubelt wird, die Blogger und Online-Journalisten bezahlen, schlägt Prof. Alex Biryukov von der Universität Luxemburg vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Jedes vierte Unternehmen betreibt digitalen Handel

Wiesbaden, 8. Dezember 2017. Fast jedes vierte Unternehmen in Deutschland hat im Jahr 2016 Waren oder Dienste elektronisch verkauft – über Internetseiten, Apps oder andere digitale Vertriebskanäle. Das hat das statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitgeteilt. Die Bundesstatistiker stützten sich dabei auf eine Unternehmens-Umfrage aus dem Jahr 2017.

Bei einem Liuve-Hacking führten Markus Beier (links) und Mario Sauter von dert Sicherheitsberatungs-Firma consectra in der Volkshochschule Dresden an der Annenstraße vor, wie professionelle Hacker und Cyberkriminelle vorgehen. Foto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Der Mensch – die wandelnde Sicherheitslücke

Sicherheitsexperten stellten bei einem Live-Hacking in der Volkshochschule Dresden die Tricks der Cyber-Gangster vor Dresden, 6. Dezember 2017. Warum gehören die meisten E-Mails, in denen uns Geldinstitute vor Sicherheitslecks zu beschützen vorgeben, in den digitalen Mülleimer? Wie überwachen eifersüchtige Männer heutzutage ihre Gattinnen? Warum sollte man den eben gefundenen rosa Speicherstick nicht einfach an den nächsten Computer anstöpseln? Diesen und weiteren Fragen der Digitalära sind die Sicherheitsspezialisten Mario Sauter und Markus Beier in einem „Live-Hacking“ am Dienstagabend bei einem öffentlichen Live-Hacking in der Volkshochschule Dresden nachgegangen – und haben die Tricks der Hacker gleich vorgeführt.

An mehreren Indizien lässt sich erkennen, ob eine E-Mail dazu dient, Passwörter abzufischen ("Phishing") oder aus anderen Gründen gefälscht ist: Kann die Absenderadresse stimmen? Ist ein verdächtiger Anhang beigefügt? Ist die Anrede unpersönlich? Wohin führt der eingebettete Link wirklich? Abb.: Consectra, Repro: hw

Tipps gegen Cybergangster

Die Sicherheitsexperten Mario Sauter und Markus Beier von der Beratungs-Firma Consectra aus Offenburg haben ein paar Basis-Tipps zum Schutz gegen Cyber-Kriminalität zusammengestellt: E-Mails: – Kommt eine E-Mail mit der Aufforderung, die Konto-Zugangsdaten zu verifizieren, andernfalls droht eine Konto-Sperrung, stecken meist Phisher (Passwort-Abfischer) dahinter. Höchst selten schreiben wirklich Sparkassen oder Banken die Kunden per E-Mail an. In jedem Fall die Absenderadresse ganz genau angucken: Steht da wirklich paypal.com oder doch eher paypai.com?

Karl Kretschmer (rechts) und seine Mitstreiter wollen den Beweis antreten, dass permakulturelle Landwirtschaft auch wirtschaftlich - und nicht nur allein aus ideelem Engagement - machbar ist. Foto: Permagold

Permakultur-Genossenschaft aus Dresden wirbt um Geld vom Internetschwarm

Landkauf geplant: Crowdfunding soll „Fluchtplan“ aus der monokulturellen Sackgasse finanzieren Dresden, 16. November 2017. Über die Vorteile ökologische Landwirtschaft und über die Ignoranz der „blöden“ Monokultur-Petizid-Bauern lässt sich trefflich schwadronieren, wenn man daheim in der guten Stube sitzt, einen Bio-Äpfel schnurpst, ein Gläschen Bio-Wein schlürft – und sich die Hände dabei nicht dreckig macht. Internet-Schwarmfinanzier Jens-Uwe Sauer, Ingenieur Karl Kretschmer und andere ökologisch Gesinnte wollten eines Tages mehr tun und selber anpacken. Sie haben in Dresden die Genossenschaft „Permagold“ gegründet. Die sitzt im Firmeninkubator „Impact Hub“ in der alten Post hinterm Hauptbahnhof und hat es sich auf die Fahnen geschrieben, mit Genossenschaftsgeldern Land zu kaufen, dort Früchte, Pilze und andere Lebensmittel nach den Prinzipien der sogenannten „Permakultur“ anzubauen und auch selber zu vermarkten.

Sowohl die Stadt wie auch die Telekom und andere private Anbieter haben den Glasfaser-Ausbau für schnelle Internet-Zugänge in Dresden inzwischen stark beschleunigt. Foto: Deutsche TelekomSowohl die Stadt wie auch die Telekom und andere private Anbieter haben den Glasfaser-Ausbau für schnelle Internet-Zugänge in Dresden inzwischen stark beschleunigt. Foto: Deutsche Telekom

Telekom verglasfasert Heeresbäckerei Dresden

Gigabit-Internetanschlüsse gelten als wichtiger Standortfaktor Dresden/Berlin, 14. November 2017. Die Deutsche Telekom schließt das Gewerbegebiet an der ehemaligen Heeresbäckerei im Dresdner Norden an ihr Glasfasernetz an. Das kündigte das Unternehmen heute an. Damit werden ab 2018 für rund 250 Betriebe Internetanschlüsse mit Lade- und Sendegeschwindigkeiten bis zu ein Gigabit pro Sekunde möglich. In dem Gewerbegebiet an der Königsbrücker Straße sind unter anderem ein Bosch-Entwicklungszentrum, das Stadtarchiv und die Samsung-Tochter Novaled angesiedelt.

Modoratorin Victoria Herrmann , die Anwälte Mitinitiator Peter Musil, Karin Meyer-Götz und Klemens Rasel sowie Moderator Peter Escher (von links nach rechts) haben das Internet-Portal zu Rechtsfragen gestartet. Foto. Heiko Weckbrodt

Der Advokat aus dem Internet

Dresdner Anwälte starten Netzportal mit Jura-Tutorials von Auto bis Scheidung Dresden, 13. November 2017. Was für Kochrezepte und Fotografen-Know-how schon längst funktioniert, gilt inzwischen auch für Justitia: Der Dresdner Anwalt Klemens Rasel und der Unternehmer Peter Musil haben gemeinsam mit weiteren Anwälten, Richtern und Steuerberatern ein Video-Internetportal gestartet, mit dem sie Rechtsberatung in den Formaten des Digital-Zeitalters erproben wollen. Gegen Entgelt können sich dort Kleinunternehmer, Handwerksmeister und Endverbraucher diverse Erklärvideos über Arbeitsrecht, Scheidung, Ordnungswidrigkeiten und andere juristische Themen laden.

Über 50 Mitmachstationen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erwarten die Besucher beim Medienfestival Dresden. Foto: Philipp Baumgarten

Big Dada: Das Medienfestival Dresden und die Datensammelwut

Über 50 Mitmachstationen am Wochenende in den Technischen Sammlungen Dresden, 10. November 2017. Unter dem Motto „Big Dada“ lädt das „Medienfestival Dresden“ am 11. und 12. November 2017 Kinder, junge und ältere Menschen dazu ein, sich spielerisch mit Chancen und Auswüchsen der globalen Datensammelei zu beschäftigen. Über 50 Mitmachstationen warten am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr in den Technischen Sammlungen Dresden (TSD) an der Junghansstraße.

Hacker oder geldgierige Online-Kriminelle? Abb.: Koch Media

Hacker erbeuten Kundendaten bei Primacom und Tele Columbus

In mindestens 18 Fällen konnten die Cybergangster IBAN-Nummer samt Namen angreifen Berlin/Dresden, 3. November 2017. Hacker haben erfolgreich die Kabelfernseh-Anbieter Tele Columbus und Primacom angegriffen, die seit einiger Zeit unter der gemeinsamen Dachmarke „Pyur“ agiert. Diese Nachricht hat nun „Tele Columbus“ in Berlin bestätigt.