Alle Artikel in: Internet & Web 2.0

Hübsche Netzpräsenzen und Internet-Trends beäugt

Viele Smartphone-Besitzer verbreiten ihre Videos per Whatsapp oder Facebook. Grafik: Bitkom

2/3 der Smartphone-Nutzer drehen Videos

Berlin, 19. September 2016. Rund 66 % aller Smartphone-Besitzer drehen mit ihren Mobiltelefonen Videos. Und die meisten von ihnen (59%) verbreiten diese kleinen Filmchen dann per Internet. Das hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ ergeben. Berlin, 19. September 2016. Rund 66 % aller Smartphone-Besitzer drehen mit ihren Mobiltelefonen Videos. Und die meisten von ihnen (59%) verbreiten diese kleinen Filmchen dann per Internet. Das hat eine…






MMS-Spezialist Thomas Haase knackt auch "analoge" schlösser binnen Sekunden. Foto: Heiko Weckbrodt

Der Dieb 2.0 klaut per App statt Dietrich

Experten-Team bei T-Systems MMS in Dresden fahndet nonstop nach Sicherheitslücken im Internet der Dinge Dresden, 14. September 2016. Unser Lockpicker ist ein Profi. Er weiß genau: Jetzt muss es schnell gehen, sonst werden Passanten auf den Fahrrad-Klau aufmerksam. Während Staatskanzlei-Minister Fritz Jaeckel fasziniert zuschaut, schnappt sich Thomas Haase einen Auto-Scheibenwischer, zieht zwei dünne Stahlbänder heraus, falzt an den Enden 90-Grad-Winkel hinein, steckt sie ins Schlüsselloch. Er schiebt und ruckt etwas – und nach Sekunden nur dreht sich der Schließzylinder, das angeblich so sichere Schloss ist geknackt. Experten-Team bei T-Systems MMS in Dresden fahndet nonstop nach Sicherheitslücken im Internet der Dinge Dresden, 14. September 2016. Unser Lockpicker ist ein Profi. Er weiß genau: Jetzt muss es schnell…






Freuen sich total: Mitarbeiter von Telekom und Huawei testen in Berlin den 1-Gigabit-Funk - eine "aufgebohrte" LTE-Variante. Foto. Deutsche Telekom

Gigabit-Tempo im Telekom-Funknetz demonstriert

Berlin, 12. September 2016. Die Deutsche Telekom und der chinesische Netzwerkausrüster Huawei haben nach eigenen Angaben heute in Berlin einen neuen Temporekord im regulären Handy-Funknetz im praxisnahen Betrieb erzielt: Sie übertrugen Daten mit einer Geschwindigkeit von 1,22 Gigabit pro Sekunde – das ist etwa zehnmal so schnell wie in modernen LTE-Großstadtnetzen normalerweise im Bestfall erreichbar ist. Bisher war das nur unter Labor-Bedingungen gelungen. Berlin, 12. September 2016. Die Deutsche Telekom und der chinesische Netzwerkausrüster Huawei haben nach eigenen Angaben heute in Berlin einen neuen Temporekord im regulären Handy-Funknetz im praxisnahen Betrieb erzielt: Sie…






Der kommunale Themenstadtplan von Dresden kann WLAN-Sender anzeigen und hat noch rund 300 andere Themen in petto, seien es nun Bus-Haltestellem, Geldautomaten oder Stadtteilgrenzen. Bildschirmfoto von stadtplan2.dresden.de

Dresden mobilisiert Internet-Stadtplan

Digitale Karte nun im „Mobil“-Design, Fußgänger-Navi, Freifunk und Expertensuche Dresden, 10. September 2016. Kartenexperten und Programmierer haben den kommunalen Themen-Stadtplan im Internet neugestaltet und verbessert. Darauf hat Geodaten-Amtsleiterin Klara Töpfer hingewiesen. Das „Mobil“-Design orientiert sich nun – wie andere städtischen Internetseiten – an der Kachel-Mode für Smartphones. Experten-Recherche und WLAN-Suche Hinzugekommen ist eine Expertensuche. Sie erlaubt mit logischen Operatoren (UND, ODER etc.) anspruchsvolle Recherchen im riesigen Datenwust, der sich hinter der Dresden-Karte im Netz versteckt. Inzwischen sind über die Adresse stadtplan2.dresden.de rund 330 Themen abrufbar, von A wie Abfall bis Z wie Zentren. Zu finden sind hier übrigens auch öffentliche drahtlose Gratis-Zugänge zum Internet, also WLAN-Hotspots. Die Standorte sind allerdings nicht vollständig, eingetragen sind aber zum Beispiel auch die Freifunk-WLANs. Fußgänger-Navi eingebaut Neu ist zudem eine Fußgänger-Navigation: Wer auf der digitalen Karte Start- und Zielpunkt anklickt, kann sich verschiedene Fußwege anzeigen lassen, auch die Höhenunterschied auf der Route ermitteln und das Ganze dann auch in Navi-Geräte exportieren. Diese elektronischen Lotsenfunktionen wollen die Macher künftig weiter ausbauen. Busse, Bahnen, Baustellen: Gefragt sind vor allem Verkehrs-Themen Besonders …






Sieht Chancen für die direktere Teilhabe der Internetnutzer am politischen Geschehen, aber auch die Gefahr, dass sich die Gesellschaft durch „algorithmische“ Medien wie Facebook immer mehr polarisiert: Prof. Lutz Hagen. Foto: André Wirsig, TUD

Gefangen in der Echo-Kammer

Wie die Digitalkultur die Demokratie verändert Dresden, 7. September 2016. Der digitale Wandel stärkt die Chancen der Menschen, sich an politischen Prozessen direkter zu beteiligen – birgt aber auch das Potenzial, die Gesellschaft zu polarisieren. Davor hat Prof. Lutz Hagen vom Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden im Vorfeld der Tagung „Digitale Revolution in der Demokratie“ gewarnt. Wie die Digitalkultur die Demokratie verändert Dresden, 7. September 2016. Der digitale Wandel stärkt die Chancen der Menschen, sich an politischen Prozessen direkter zu beteiligen – birgt aber auch das…






Etwas unbeholfene Cybersex-Szene aus "Demolition Man". Szenenfoto: Warner

Jeder Vierte interessiert sich für Cyber-Sex

Frauen weit weniger fasziniert Ingolstadt, 1. September 2016. 28 Prozent aller männlichen Internetnutzer und 15 Prozent der weiblichen Nutzer interessieren sich für Sex in virtuellen Welten („Virtual Reality“). Das hat eine Umfrage der russischen Sicherheits-Softwarefirma Kaspersky und des Statistikportals „Statista“ unter 500 deutschen Internetnutzer ab 18 Jahre ergeben. Frauen weit weniger fasziniert Ingolstadt, 1. September 2016. 28 Prozent aller männlichen Internetnutzer und 15 Prozent der weiblichen Nutzer interessieren sich für Sex in virtuellen Welten („Virtual Reality“). Das hat…






Cyberkriminelle sollen sich durch Phishing-Anrufe Zahlungscodes ergaunert und Millionenschäden angerichtet haben. Themenfoto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

LKA Sachsen warnt vor Bankverbindungs-Betrug

Cyber-Kriminelle manipulieren abgefangene Rechnungen Dresden, 30. August 2016. Cyber-Kriminelle haben sich auf eine neue Rechnungs-Betrugsmasche mit vermeintlich „geänderten Bankverbindungen“ verlegt, um auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen richtig zu kassieren. Davor hat heute das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen gewarnt. Betrüger fischen offene Rechnungen aus E-Mail-Strömen Die Masche: Die Betrüger kapern zunächst geschäftlich genutzte E-Mail-Server. Dann fangen sie dort echte Rechnungen im elektronischen Postwechsel zwischen Zuliefer- und Empfänger-Unternehmen ab. Sie identifizieren tatsächlich offene Posten und schicken dafür dann gefälschte Rechnungen weiter, mit denen sie die Zahlungen auf ihr Konto umleiten. Dies erreichen sie durch die Behauptung, beim Gläubiger habe sich „die Bankverbindung geändert.“ „Es gibt auch Fälle, in denen die Betrüger zusätzlich gefälschte Dokumente per Briefpost verschickten, um den manipulierten E-Mail Verkehr glaubwürdig zu machen“, warnte das LKA. „Bei den so umgeleiteten Geldbeträgen handelt es sich pro Betrugsfall fast immer um eine 5-stellige Schadenssumme.“ Tipps der Polizei für Unternehmer: Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter, machen Sie diese Betrugsmasche in Ihrem Unternehmen bekannt. • Überprüfen Sie E-Mails mit Rechnungen sorgfältig auf den richtigen Absender und die korrekte Schreibweise der …






Abb.: Airbus

Jeder Zweite will im Flugzeug surfen

Internet über den Wolken aber noch selten und teuer Berlin, 29. August 2016. Mehr als jeder zweite Flugreisende würde gerne im Flugzeug das Internet nutzen. Das hat eine repräsentative Bitkom-Umfrage ergeben. Internet über den Wolken aber noch selten und teuer Berlin, 29. August 2016. Mehr als jeder zweite Flugreisende würde gerne im Flugzeug das Internet nutzen. Das hat eine repräsentative Bitkom-Umfrage…






Die Navi-App von Fraunhofer Dresden im Krankenhaus-Einsatz: Durch die WLAN-Technik von Smartphone und den Sendern im Gebäude kann die App auch in geschlossenen Räumen navigieren. Abb.: Fraunhofer IPMS

Jeder vierte Deutsche spioniert in fremden Telefonen

Berlin, 24. August 2016. Mehr als jeder vierte Deutsche hat schon mal in fremden Smartphones geschnüffelt. Das hat eine Bitkom-Umfrage ergeben. Etwa ebensoviele Befragte wollten nicht verraten, ob sie bereits ein fremdes Handy zur Hand genommen und darauf ohne Wissen des Besitzers gespeicherte Inhalte angeschaut haben. Berlin, 24. August 2016. Mehr als jeder vierte Deutsche hat schon mal in fremden Smartphones geschnüffelt. Das hat eine Bitkom-Umfrage ergeben. Etwa ebensoviele Befragte wollten nicht verraten, ob sie bereits…






Besonders lukrativ: Trojaner. Foto: Heiko Weckbrodt

Hacker räumen im Urlaub deutsche Konten leer

Ehningen, 23. August 2016. Mit dem Trojaner-Programm „GozNym“ räumen derzeit Cyberkrimnelle die Konten von Online-Banking-Nutzern in Deutschland und ganz Europa leer. Darauf haben die die IT-Sicherheitsexperten der „IBM X-Force“ aufmerksam gemacht. Ehningen, 23. August 2016. Mit dem Trojaner-Programm „GozNym“ räumen derzeit Cyberkrimnelle die Konten von Online-Banking-Nutzern in Deutschland und ganz Europa leer. Darauf haben die die IT-Sicherheitsexperten der „IBM X-Force“ aufmerksam…






Die Karte zeigt die Infektionsrate von Rechnern durch den Trojaner "Trojan.MSIL.Steamilik" im weltweiten Vergleich. Abb.: Kaspersky

Cyber-Diebe attakieren verstärkt deutsche Steam-Spieler

Ingolstadt, 18. August 2016. Cyber-Diebe attackieren seit Jahresbeginn verstärkt die Konten deutscher Spieler auf der Plattform „Steam“. Darauf hat die Ingolstädter Niederlassung der russischen Sicherheits-Softwarefirma „Kaspersky“ hingewiesen. Diebe wollen Zugänge und Spielobjekte plündern „In Deutschland gibt es einen Anstieg bei den Infizierungen der Malware-Gattung ,Steam Stealer‘“, hieß es von Kaspersky. „Die Zielobjekte der Kriminellen sind Online-Gaming-Gegenstände und Account-Zugangsdaten, die auf dem Cyberschwarzmarkt verkauft werden.“ Trojaner gelangen oft über Zusatz-Software auf den Rechner Die Kriminellen versuchen demnach vor allem, die unter den Codenamen „Trojan.MSIL.Steamilik“ und „Trojan-Downloader.MSIL.Steamilik“ bekannten Schadprogramme den Spielern unterzujubeln – beispielsweise durch infizierte Zusatzprogramme für Steam und für Internetzugangsprogramme. Was ist Steam? Steam ist eine Verkaufs- und Verwaltungsplattform für Spiele im Internet. Sie hat rund 100 Millionen Nutzer weltweit. Laut Angaben der Firma Valve, die die Steam-Plattform betreibt, werden monatlich 77.000 Konten gehackt und geplündert. Ingolstadt, 18. August 2016. Cyber-Diebe attackieren seit Jahresbeginn verstärkt die Konten deutscher Spieler auf der Plattform „Steam“. Darauf hat die Ingolstädter Niederlassung der russischen Sicherheits-Softwarefirma „Kaspersky“ hingewiesen. Diebe wollen Zugänge…






Abb.: Bitkom

14 % der Deutschen hören Podcasts

Internet-Radiosendungen besonders bei Jüngeren beliebt Berlin, 17. August 2016. Etwa jeder siebte Deutsche (14 %) hört sich Podcasts an, also Internet-Radiosendungen zum Runterladen. Das hat eine „Bitkom Research“-Umfrage ergeben. Unter den jüngeren Bundesbürgern sind Podcasts noch beliebter, in dieser Altersgruppe gehört jeder Vierte zu den Podcast-Hörern. Internet-Radiosendungen besonders bei Jüngeren beliebt Berlin, 17. August 2016. Etwa jeder siebte Deutsche (14 %) hört sich Podcasts an, also Internet-Radiosendungen zum Runterladen. Das hat eine „Bitkom Research“-Umfrage ergeben. Unter…






Abb.: Facebook

Facebook, Youtube und Xing am beliebtesten

Berlin, 12. August 2016. Zwei Drittel der deutschen Internetnutzer sind in Kontaktnetzwerken (englisch: social networks) aktiv. Das hat eine repräsentative Umfrage von „Bitkom Research“ aus Berlin ergeben. Berlin, 12. August 2016. Zwei Drittel der deutschen Internetnutzer sind in Kontaktnetzwerken (englisch: social networks) aktiv. Das hat eine repräsentative Umfrage von „Bitkom Research“ aus Berlin ergeben.






Foto: Bitkom

Unitymedia: 80 % wollen Tempo 120 und mehr beim Surfen

Köln, 5. August 2016. Der Telekommunikationsanbieter Unitymedia wächst, nicht zuletzt auch durch das starke Kundeninteresse an besonders schnellen Internet-Zugängen: 80 Prozent der Neukunden bestellen inzwischen Leitungen mit mindestens 120 Megabit je Sekunde, teilte das Unternehmen mit. Köln, 5. August 2016. Der Telekommunikationsanbieter Unitymedia wächst, nicht zuletzt auch durch das starke Kundeninteresse an besonders schnellen Internet-Zugängen: 80 Prozent der Neukunden bestellen inzwischen Leitungen mit mindestens 120 Megabit…






Abb.: Bitkom

Jüngere hören Musik meist per Internet-Stream

Berlin, 3. August. 39 % der deutschen Netznutzer hören sich Msuik über Internet-Streamingdienste wie Spotify oder Deezer an. Das hat eine „Bitkom Research“-Umfrage unter 1009 Bundesbürgern ergeben. Bei den jüngeren Internetnutzer zwischen 14 und 29 Jahren finden solche Musikströme im Internet noch mehr Anklang: In dieser Altersgruppe setzen 55 % auf Streaming-Dienste. Berlin, 3. August. 39 % der deutschen Netznutzer hören sich Msuik über Internet-Streamingdienste wie Spotify oder Deezer an. Das hat eine „Bitkom Research“-Umfrage unter 1009 Bundesbürgern ergeben. Bei den jüngeren…