Alle Artikel in: Forschung

Neues aus der Wissenschaft

Anke Wartenberg betreut in der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) den Dokumenten- und Publikationsserver Qucosa. Über diese Plattform publizieren Forscher aus Sachsen ihre wissenschaftlichen Arbeiten. Foto: Heiko Weckbrodt

„Da ist ein Generationswechsel im Gange“

Qucosa in der SLUB Dresden: Digitale Publikation setzt sich in Forschergemeinde als Standard durch Dresden, 27. Januar 2016. Immer mehr Wissenschaftler publizieren ihre Forschungsergebnisse elektronisch. Diese Digitalausgaben erscheinen entweder parallel zur klassisch-gedruckten Ausgabe oder ausschließlich als PDF-Dokument. Und viele Forscher deklarieren diese Arbeiten dann auch gleich als „Open Access“, machen sie also gratis im Internet verfügbar. Vor allem junge Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure und Mediziner nutzen gerne diese rasche und unkomplizierte elektronische Veröffentlichung, erzählt Anke Wartenberg vom „Qucosa“- Projekt in der Sächsischen Landes- und Uni-Bibliothek SLUB, das sich auf eben solche digitalen Wissenschaftspublikationen aus Sachsen spezialisiert hat. Unter vielen Historikern und anderen Geisteswissenschaftlern gelte hingegen noch „das Paradigma des gedruckten Wortes“, ergänzt SLUB-Sprecher Jens Bemme. Qucosa in der SLUB Dresden: Digitale Publikation setzt sich in Forschergemeinde als Standard durch Dresden, 27. Januar 2016. Immer mehr Wissenschaftler publizieren ihre Forschungsergebnisse elektronisch. Diese Digitalausgaben erscheinen entweder parallel…






Prof. Stefan Kaskel. Foto: Fraunhofer IWS

Superbatterien auf der Spur

Japaner ehren Energiespeicher-Forscher Stefan Kaskel von der TU Dresden mit Wissenschaftspreis Dresden, 26. Januar 2016. Der Chemiker Professor Stefan Kaskel von der Technischen Universität Dresden (TUD) erhält für seine wissenschaftlichen Arbeiten an neuen Energiespeicher-Materialien einen Preis der „Japan Society for the Promotion of Science” (JSPS). Die Auszeichnung ist mit einer vierwöchigen Forschungsreise nach Osaka in Japan dotiert. Stefan Kaskel wird diese Reise im Frühjahr 2016 antreten. Am „National Institute of Advanced Industrial Science and Technology” (AIST) in Osaka will er dabei den Experten Prof. Qiang Xu treffen. Er freue sich bereits darauf, sich mit Prof. Qiang Xu über neue Forschungsergebnisse in der chemischen Materialforschung auszutauschen, um Kooperationen mit Japan in der Batterieforschung zu intensivieren, sagte der Dresdner Wissenschaftler. Japaner ehren Energiespeicher-Forscher Stefan Kaskel von der TU Dresden mit Wissenschaftspreis Dresden, 26. Januar 2016. Der Chemiker Professor Stefan Kaskel von der Technischen Universität Dresden (TUD) erhält für seine wissenschaftlichen…






Eine Schimpansin verspeist Grewia-Früchte. Foto: Colbeck, MPI-EVA

Schimpansen kämpfen mit Obstmangel

Intelligenz ist für Menschenaffen mehr als nur ein Bonus der Evolution – sondern essenziell für Obstsuche Leipzig, 22. Januar 2016. Unsere affigen Vorfahren haben wahrscheinlich schon recht früh Intelligenzleistungen entwickelt, die über dem Durchschnitt anderer Waldbewohner lagen – und nicht erst, als sie die Wälder verließen. Darauf deuten neuere Befunde des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie (EVA) Leipzig über die Nahrungsstrategien heutiger Schimpansen hin. Intelligenz ist für Menschenaffen mehr als nur ein Bonus der Evolution – sondern essenziell für Obstsuche Leipzig, 22. Januar 2016. Unsere affigen Vorfahren haben wahrscheinlich schon recht früh Intelligenzleistungen entwickelt,…






Prof. Hans Vorländer. Foto: Heiko Weckbrodt

Pegida kokettiert mit Muster „Wir gegen das System“

TU-Studie: „Rechtspopulistische Empörungsbewegung“ konnte in der selbstverliebten Ikonen-Stadt Dresden besonders gut gedeihen Dresden, 20. Januar 2016. Pegida hat sich in Dresden zu einer rechtspopulistischen Empörungs-Bewegung entwickelt, die weitverbreitete Vorbehalte gegen Fremde und speziell Muslime, gegen politische und mediale Eliten westdeutscher Prägung artikuliert. Das haben die Politologen Prof. Hans Vorländer, Dr. Steven Schäller und Maik Herold von der TU Dresden in ihrer nun veröffentlichten Studie „Pegida – Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung“ eingeschätzt, die sie heute in der Landeszentrale für politische Bildung vorgestellt haben. TU-Studie: „Rechtspopulistische Empörungsbewegung“ konnte in der selbstverliebten Ikonen-Stadt Dresden besonders gut gedeihen Dresden, 20. Januar 2016. Pegida hat sich in Dresden zu einer rechtspopulistischen Empörungs-Bewegung entwickelt, die weitverbreitete Vorbehalte gegen…






Mit Schutzmasken vor den Augen beäugen die Menschen den neuen Schweißroboter. Foto: Peter Sebb, HTW Dresden

Sachsen stärkt Forschung an Fachhochschulen

Wissenschaftsministerium legt Talente-Programm mit 2,5 Millionen Euro auf Dresden, 16. Januar 2016. Sachsen will mit einem speziellen Programm „Talente für Sachsen“ die Fachhochschulen dabei unterstützen, eigene Forschungen voranzutreiben und einen eigenen Mittelbau aus Nachwuchs-Forschern und -dozenten aufzubauen. Speziell für diesen Zweck schießt das Wissenschaftsministerium in diesem Jahr den 5 Fachhochschulen im Freistaat eine halbe Million Euro zu. In Summe sind dies in diesem Jahr 2,5 Millionen Euro. Wissenschaftsministerium legt Talente-Programm mit 2,5 Millionen Euro auf Dresden, 16. Januar 2016. Sachsen will mit einem speziellen Programm „Talente für Sachsen“ die Fachhochschulen dabei unterstützen, eigene Forschungen voranzutreiben und einen…






Intelligente Mataerialboxen ermöglichen es, Werkstücke innerhalb einer Fabrik durch dezentrale Rechner zu orten und Fertigungsfortschritte abzurufen. Foto: Heiko Weckbrodt

Das große Flüstern der Industrie 4.0

Fraunhofer-Photoniker und HTW-Professoren gründen gemeinsame AG „Smart Wireless Production“ Dresden, 14. Januar 2015. Fraunhofer- und Hochschul-Forscher aus Dresden haben heute eine gemeinsame Arbeitsgemeinschaft „Smart Wireless Production“ gegründet, die drahtlose Mikrosysteme für die hochautomatisierten und vernetzten Fabriken der Zukunft entwickeln soll. Solche intelligenten Kommunikationssysteme sind nach Ansicht der Ingenieure nötig, damit sich Maschinen, Menschen, Werkstücke und dezentrale Steuercomputer in solchen „Industrie 4.0“-Werken schnell und flexibel über die im Augenblick effektivste Produktionsmethode verständigen können. In der AG sind Experten des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme (IPMS) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden zusammengeschlossen. Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt dieses neue Kooperationsmodell mit 1,2 Millionen Euro in den ersten drei Jahren. Weitere Forschungsgelder sollen die AG-Mitglieder selbst akquirieren. Fraunhofer-Photoniker und HTW-Professoren gründen gemeinsame AG „Smart Wireless Production“ Dresden, 14. Januar 2015. Fraunhofer- und Hochschul-Forscher aus Dresden haben heute eine gemeinsame Arbeitsgemeinschaft „Smart Wireless Production“ gegründet, die drahtlose Mikrosysteme…






Abb.: IAV GmbH

1000 km Reichweite für Elektroauto avisiert

Ingenieure wollen Chassis als Energiespeicher nutzen Dresden, 13. Januar 2016. Auf bis zu 1000 Kilometer Reichweite soll eine neue Generation Elektroautos kommen, in denen Batterien mit hoher Energiedichte direkt ins Chassis integriert werden. Dies ist eines der Ziele des Entwicklungs-Projekts „EMBATT“, in dem sich das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) Dresden, die thyssenkrupp System Engineering GmbH und die IAV GmbH zusammengeschlossen haben und das die Projektpartner heute in Dresden vorgestellt haben. Ingenieure wollen Chassis als Energiespeicher nutzen Dresden, 13. Januar 2016. Auf bis zu 1000 Kilometer Reichweite soll eine neue Generation Elektroautos kommen, in denen Batterien mit hoher Energiedichte direkt ins…






Messungen in der Antarktis. Foto: TUD

Schwerkraft-Abweichungen in der Antarktis

Dresdner TU-Geodäten vermessen Anomalien des eisigen Kontinents Dresden, 12. Januar 2016. Geowissenschaftler unter Leitung von Dr. Mirko Scheinert von der TU Dresden haben Schwerkraft-Abweichungen in der Antarktis vermessen und nun als kontinentweiten Datensatz veröffentlicht. Das teilte die Uni heute mit. Die Daten über diese Gravitations-Anomalien können zum Beispiel helfen, Bodenschätze zu finden und die geologische Entwicklung des eisigen Süd-Kontinents zu rekonstruieren. Dresdner TU-Geodäten vermessen Anomalien des eisigen Kontinents Dresden, 12. Januar 2016. Geowissenschaftler unter Leitung von Dr. Mirko Scheinert von der TU Dresden haben Schwerkraft-Abweichungen in der Antarktis vermessen und nun…






Kaleidoskop der Nationen: Spiegelspiele im Erlebnisland Mathematik. Foto. Heiko Weckbrodt

Sachsens Unis prüfen, ob sie Flüchtlingshilfe als Studienleistung anerkennen

Bisher aber eher verhaltene Resonanz auf Vorstoß von Wissenschaftsministerin Stange Dresden/Freiberg/Chemnitz/Leipzig, 12. Januar 2016. Die sächsischen Universitäten beziehungsweise deren Fakultäten prüfen derzeit, ob sie den Einsatz ihrer Studenten für die Flüchtlingshilfe als Studienleistungen oder Praktika anerkennen. Allerdings äußerten sie sich auf Oiger-Anfrage eher zurückhaltend über einen entsprechenden Vorschlag der sächsischen Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Tenor: Wenn zum Beispiel sozial- oder sprachwissenschaftliche Studenten Sprachkurse oder Kulturangebote für Asylbewerber ehrenamtlich organisiert haben, sei eine Anerkennung als Praktikum prinzipiell vorstellbar – aber kaum für alle Studenten bis hin zu den technischen Fachrichtungen. Bisher aber eher verhaltene Resonanz auf Vorstoß von Wissenschaftsministerin Stange Dresden/Freiberg/Chemnitz/Leipzig, 12. Januar 2016. Die sächsischen Universitäten beziehungsweise deren Fakultäten prüfen derzeit, ob sie den Einsatz ihrer Studenten für die…






Prof. Gunther Naumann (Mitte) von der HTW Dresden freut sich inmitten von Prof. Ralph Sonntag (li.) und Rektor Prof. Roland Stenzel (re.) über seinen "Preis für gute Lehre". Foto: HTW Dresden

Dresdner HTW-Prof Neumann bekommt „Preis für gute Lehre“

Kollegen loben Verbindung von Theorie und Praxis Dresden, 11. Januar 2016. Wenn Professoren Preise bekommen, dann sonst meist für besondere Forschungsergebnisse. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden will mit ihrer Preispolitik aber auch andere Signale setzen: Die HTW-Kommission für Lehre und Studium vergibt nämlich einen „Preis für gute Lehre“ – und den hat nun Gunther Naumann bekommen. Die Kollegen zeichneten den Professor für Messtechnik und Maschinenlabor an der HTW-Fakultät Maschinenbau damit ausdrücklich für dessen „ganzheitliches Lehrkonzept“ aus. Die Juroren lobten insbesondere, wie Gunther Naumann die Vorlesungen „Messtechnik und Maschinenlabor“, „Computermesstechnik“ und „Grundlagen der Messtechnik“ mit praktischen Laborversuchen verknüpft. Kollegen loben Verbindung von Theorie und Praxis Dresden, 11. Januar 2016. Wenn Professoren Preise bekommen, dann sonst meist für besondere Forschungsergebnisse. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden will…






Wo endet der Mensch, wo beginnt die Maschine? Szenenfoto aus der Neuverfilmung des Cyborg-Thrillers "Robocop". Abb.: MGM

Upgrade zum Übermenschen

Technikphilosoph Prof. Wiegerling warnt vor einer Zukunft, in der die Gesellschaft in reiche „Verbesserte“ und arme Bio-Menschen gespalten sein könnte Dresden/Karlsruhe, 10. Januar 2015. Medizinischer technischer Fortschritt mag eine tolle Sache sein: Eingepflanzte Herzschrittmacher zum Beispiel verlängern das Leben Hunderttausender Herzkranker signifikant, Brillen lassen die Blindfische unter uns wieder sehen, Hörgeräte die Schwerhörigen wieder an Alltagskommunikation teilhaben, Keramik-Implantate die Lahmen wieder laufen. Doch was, wenn sich diese Entwicklung immer weiter fortsetzt und nicht mehr nur nach Ersatz, sondern auch nach Verbesserung trachtet? Gibt es eine Grenze des Menschseins, des Individuums, das sich mit allzu vielen Implantaten aufgerüstet hat? Diesen Fragen ist Prof. Klaus Wiegerling in dieser Woche in Dresden nachgegangen. Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung erörterte der Philosoph vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (KIT-ITAS) aus Karlsruhe im Stadtmuseum vor Publikum die „Grenzen von Leib und Leben“ erörtert – und erntete trotz des anspruchsvollen Diskurses viel Aufmerksamkeit und Beifall. Technikphilosoph Prof. Wiegerling warnt vor einer Zukunft, in der die Gesellschaft in reiche „Verbesserte“ und arme Bio-Menschen gespalten sein könnte Dresden/Karlsruhe, 10. Januar 2015. Medizinischer technischer Fortschritt …






Abb.: SMWK

Stange dankt Studenten für Flüchtlingshilfe

Ministerin will, dass Helfer dafür Leistungspunkte bekommen Dresden, 9. Januar 2016. Mit einer Party hat die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) heute Abend rund 250 Studenten gedankt, die sich in den vergangenen Monaten in der Flüchtlingshilfe engagiert hatten. Ministerin will, dass Helfer dafür Leistungspunkte bekommen Dresden, 9. Januar 2016. Mit einer Party hat die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) heute Abend rund 250 Studenten gedankt, die sich in…






Der neue FHD-Rektor Rolf Pfrengle. Foto: Fachhochschule Dresden

Rolf Pfrengle ist neuer Rektor der Fachhochschule Dresden

Dresden, 8. Januar 2016. Die Fachhochschule (FHD) Dresden hat einen neuen Rektor: Rolf Pfrengle leitet seit dem Januar 2016 die private Bildungseinrichtung. Der Finanzwirt hat angekündigt, er wolle das Profil der FHD schärfen, internationale Kooperationen und Kontakte mit der Wirtschaft ausbauen sowie die Studentenzahlen erhöhen. Dresden, 8. Januar 2016. Die Fachhochschule (FHD) Dresden hat einen neuen Rektor: Rolf Pfrengle leitet seit dem Januar 2016 die private Bildungseinrichtung. Der Finanzwirt hat angekündigt, er wolle das Profil…






Prof. Frank Fitzek leitet den Telekom-Stiftungslehrstuhl für Kommunikationsnetze an der TU Dresden. Hier ist er im Show-Raum des 5G-Labs zu sehen. Foto: Heiko Weckbrodt

Telekom konzentriert Forschung an 5G-Mobilfunk in Sachsen

Unternehmen beteiligt sich an 5G Lab und finanziert Fitzek- Lehrstuhl an TU Dresden Dresden/Bonn, 7. Januar 2015. Die Deutsche Telekom konzentriert ihre Forschungen am Mobilfunk der 5. Generation (5G) im Freistaat Sachsen: Sie beteiligt sich als Industriepartner am „5G Lab Germany“ an der TU Dresden und finanziert an der TU zudem eine Stiftungs-Professur. Inhaber dieses „Deutsche Telekom Lehrstuhls für Kommunikationsnetze“ ist Prof. Frank Fitzek, der bereits gemeinsam mit Prof. Gerhard Fettweis das „5 G Lab“ leitet. Außerdem baut die Telekom ihre Forschungen an Mehrantennen-Übertragungstechniken und weiteren speziellen Mobilfunktechnologien an ihrer eigenen Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) aus. Unternehmen beteiligt sich an 5G Lab und finanziert Fitzek- Lehrstuhl an TU Dresden Dresden/Bonn, 7. Januar 2015. Die Deutsche Telekom konzentriert ihre Forschungen am Mobilfunk der 5. Generation (5G) im…






Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaftler haben für 2016 das Jahr des globalen Verstehens ausgerufen. Abb.: IYGU

2016 ist Jahr des globalen Verstehens

Geistes- Natur- und Sozialwissenschaftler haben „International Year of Global Understanding“ ausgerufen Erde, 4. Januar 2016. Gleich nach dem „Lichtjahr“ 2015 geht es für die Weltbevölkerung weiter in das Jahr des globalen Verstehen: Die Weltdachverbände der Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften – das International Council for Science (ICSU), das International Social Science Council (ISSC) und das International Council for Philosophy and Human Sciences (CIPSH) – haben das Jahr 2016 zum „International Year of Global Understanding“ (IYGU) erklärt. Geistes- Natur- und Sozialwissenschaftler haben „International Year of Global Understanding“ ausgerufen Erde, 4. Januar 2016. Gleich nach dem „Lichtjahr“ 2015 geht es für die Weltbevölkerung weiter in das Jahr des…