Alle Artikel in: Forschung

Neues aus der Wissenschaft

Das Rathaus Dresden vor der Stichwahl um den Oberbürgermeister-Posten. Foto (bearbeitet): Hans-Gerd Bosse, LH Dresden, Montage: hw

Der „kleine Mann“ wählt kaum die AfD

Leipziger Studie: Vor allem Ostdeutsche und Bessergestellte sympathisieren mit der „Alternative für Deutschland“ Leipzig, 25. Juni 2017. Der typische Wähler der rechtskonservativen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) ist männlich, wohnt in Ostdeutschland und bezieht ein mittleres oder höheres Einkommen im Vergleich zum Durchschnitt der deutschen Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Soziologen Holger Lengfeld von der Universität Leipzig. Leipziger Studie: Vor allem Ostdeutsche und Bessergestellte sympathisieren mit der „Alternative für Deutschland“ Leipzig, 25. Juni 2017. Der typische Wähler der rechtskonservativen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) ist männlich, wohnt…






Die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange hat in der HTW Dresden eine Datenbrille aufgesetzt, um die erweiterte Realität in einem von den HTW-Ingenieuren aufgerüsteten BMW i3 zu genießen. Zusätzlich zur realen Umgebung sieht man mit solchen "Augmented Reality"-Lösungen (AR) Gefahrenstellen voraus - selbst Unfallgefahren, die noch unsichtbar hinter der nächsten Ecke lauern. Foto: Heiko Weckbrodt

HTW Dresden eröffnet neue Teststrecke für Roboterautos

Autonomes Fahren und AR-Konzepte im Fokus Dresden, 20. Juni 2017. Eine neue Teststrecke für autonomes Fahren hat die „Hochschule für Technik und Wirtschaft“ (HTW) Dresden nun in Betrieb genommen. „Wir möchten dort das vernetzte und automatische Fahren testen“, erklärte Projektleiter Prof. Toralf Trautmann. „Wir konzentrieren uns dabei auf den innerstädtischen Verkehr und nicht auf das autonome Fahren auf der Autobahn wie andere Kollegen.“ Autonomes Fahren und AR-Konzepte im Fokus Dresden, 20. Juni 2017. Eine neue Teststrecke für autonomes Fahren hat die „Hochschule für Technik und Wirtschaft“ (HTW) Dresden nun in Betrieb genommen. „Wir…






Auch an den Dresdner Fraunhofer-Instituten arbeiten Spezialisten an organischer Elektronik - hier im Foto zeigt eine Reinraum-Arbeiterin dünne Trägermaterialien für organische organische Schichten am Fraunhofer-Institut FEP in Dresden. Foto: Jürgen Lösel, Fraunhofer-FEP

Werden wir alle zu Cyborgs?

Hochkarätiges Symposium in Dresden beleuchtet die organische Elektronik in der „Medizin 4.0“ Dresden, 20. Juni 2017. In Science-Fiction-Serien wie „Raumschiff Enterprise“, „Robocop“, „Dr. Who“ oder „Der 6-Millionen-Dollar-Mann“ flößen sie uns Respekt vor dem Gesetz ein, oft auch Entsetzen, manchmal Bewunderung: Kyborgen (Cyborgs), also Lebewesen, die durch technologische Implantate übermenschliche Fähigkeiten entwickelt haben. Wenn sie krank sind, regenerieren sie sich in einem Alkoven, wenn sie sich verletzen, geht’s ab in die Werkstatt. Wie weit sind wir eigentlich noch von solch einer dystopischen Zukunft entfernt? Oder ist diese Cyborg-Technologie vielleicht gar nicht so schrecklich, sondern hilft uns endlich, Krebs, Fallsucht und Parkinson zu bändigen? Und welche ethischen Konsequenzen ergeben sich daraus? Hochkarätiges Symposium in Dresden beleuchtet die organische Elektronik in der „Medizin 4.0“ Dresden, 20. Juni 2017. In Science-Fiction-Serien wie „Raumschiff Enterprise“, „Robocop“, „Dr. Who“ oder „Der 6-Millionen-Dollar-Mann“ flößen sie uns…






Setareh Hajimosa stammt aus dem Iran und studiert in Sachsen Lebensmittelsicherheit. Nun will sie sich mit selbstentwickelten Gemüse-Joghurten selbstständig machen. Während der Wissenschaftsnacht in Dresden stieß ihre Spezialität auf viel Interesse. Foto: Heiko Weckbrodt

Junge Perserin will Sachsen für Gemüse-Joghurt begeistern

Dessert-Innovation ohne Zuckerzusatz faszinierte zur Wissenschaftsnacht die Dresdner Dresden/Plauen, 18. Juni 2017. Mit einer selbst entwickelten Spezialität nach persischer Art will sich die Wahl-Sächsin Setareh Hajimosa selbstständig machen: An der Staatlichen Studienakademie Plauen hat die Studentin für Lebensmittelsicherheit diverse Gemüse-Joghurts kreiert. Den gibt es in Geschmacksrichtungen wie Spinat, Aubergine, Rote Beete und Kürbis – und das kommt bei vielen an: Zwischen „lecker“, „interessant“ und „mal was anderes“ schwankten die Urteile zahlreicher (wenn auch nicht aller) Besucher der Berufsakademie Dresden, als sie während der „Wissenschaftsnacht“ die Chance bekamen, die Innovation zu verkosten. Dessert-Innovation ohne Zuckerzusatz faszinierte zur Wissenschaftsnacht die Dresdner Dresden/Plauen, 18. Juni 2017. Mit einer selbst entwickelten Spezialität nach persischer Art will sich die Wahl-Sächsin Setareh Hajimosa selbstständig machen: An der…






Selbst die Crashtest-Dummies waren mit Feuereifer dabei und ließen während der Wissenschaftsnacht 2017 sich in der HTW Dresden immer wieder gegen die Wand schleudern. Foto. Heiko WeckbrodtSelbst die Crashtest-Dummies waren mit Feuereifer dabei und ließen während der Wissenschaftsnacht 2017 sich in der HTW Dresden immer wieder gegen die Wand schleudern. Foto. Heiko Weckbrodt

38.000 kamen zur Wissenschaftsnacht 2017 in Dresden

Organisatoren: Forscher sind mit Eifer und Herzblut dabei Dresden, 17. Juni 2017. Rund 38.000 Besucher kamen am Freitag zur Dresdner Wissenschaftsnacht 2017 und damit – trotz des regnerischen Wetters – rund 3000 mehr als im Vorjahr. Das teilte René Werner vom Organisationskomitee mit. Organisatoren: Forscher sind mit Eifer und Herzblut dabei Dresden, 17. Juni 2017. Rund 38.000 Besucher kamen am Freitag zur Dresdner Wissenschaftsnacht 2017 und damit – trotz des regnerischen Wetters –…






Ingenieur Sandro Jensch hat in der Wissenschaftsnacht 2017 den Besuchern vorgeführt, wie die hochautomatische und vernetzte "Industrie 4.0"-Lehrfabrik in der Berufsakademie Sachsen in Dresden funktioniert. auf dem Tablet behält er die Produktionsabläufe im Blick. Foto: Heiko Weckbrodt

Wissenschaftsnacht und Weltall

Zur Dresdner Wissenschaftsnacht trafen Zehntausende Neugierige auf Roboter, Kosmonauten und eiskalte Forscher Dresden, 16. Juni 2017. Zehntausende Neugierige sind heute während der Dresdner Wissenschaftsnacht zu den Forschungs-Instituten Dresdens gepilgert. Trotz des durchwachsenen Wetters zog es Kinder wie Erwachsene zu Roboterrennen, eiskalten Experimenten, Feuer-Wasser-Shows, genetischen Krimis und anderen Attraktionen. Insgesamt hatten Forscher aus den Instituten und Ingenieure aus der Wirtschaft knapp 700 Veranstaltungen vorbereitet. Zur Dresdner Wissenschaftsnacht trafen Zehntausende Neugierige auf Roboter, Kosmonauten und eiskalte Forscher Dresden, 16. Juni 2017. Zehntausende Neugierige sind heute während der Dresdner Wissenschaftsnacht zu den Forschungs-Instituten Dresdens gepilgert. Trotz…






Blick auf das Hörsaalzentrum und den Beyerbau-Turm der TU Dresden. Foto: Foto: TUD/Eckold

QS-Hochschulranking stuft TU Dresden hoch

Dresdner Uni nun weltweit auf Platz 195 Dresden, 8. Juni 2017. Im internationalen Vergleich „QS World University Ranking“ unter rund 4000 Universitäten weltweit hat sich die TU Dresden auf Rang 195 platziert. „Mit diesem Ergebnis hat sich die TU Dresden im Vergleich zum Vorjahresranking um 15 und seit 2014 sogar um 67 Plätze verbessert, und gehört jetzt nach Aussagen der Rankingagentur QS zum führenden einen Prozent aller Universitäten weltweit“, hieß es heute von der Uni. Dresdner Uni nun weltweit auf Platz 195 Dresden, 8. Juni 2017. Im internationalen Vergleich „QS World University Ranking“ unter rund 4000 Universitäten weltweit hat sich die TU Dresden auf Rang…






Gerade auch für Kinder bietet die Wissenschaftsnacht in Dresden viele Attraktionen. Foto: Rene Plaul, Netzwerk Dresden - Stadt der Wissenschaften

Wirtschaft beteiligt sich stärker an Wissenschaftsnacht Dresden

Forscher und Firmen haben bereits fast 700 Veranstaltungen für die Wissenschaftsnacht Mitte Juni vorbereitet Dresden, 7. Juni 2017. Zahlreiche Forschungsinstitute und Hochtechnologie-Unternehmen locken am Freitag, dem 16. Juni 2017, die Neugierigen dieser Stadt zur „Langen Nacht der Wissenschaften 2017“ – und bieten zwischen 18 und 1 Uhr ein prallbuntes populärwissenschaftliches Programm an. „Wir freuen uns besonders, dass sich auch die Wirtschaft mehr und mehr an der Wissenschaftsnacht beteiligt“, betonte Organisatorin Anja Loose von der städtischen Wirtschaftsförderung. Forscher und Firmen haben bereits fast 700 Veranstaltungen für die Wissenschaftsnacht Mitte Juni vorbereitet Dresden, 7. Juni 2017. Zahlreiche Forschungsinstitute und Hochtechnologie-Unternehmen locken am Freitag, dem 16. Juni 2017, die…






Die flexible Sensorfolie basiert laut TU Dresden auf kostengünstigen organischen Halbleitern. Sie erlaube es, die chemische Zusammensetzung einer Probe berührungslos und in Echtzeit zu bestimmen. Foto: Nature-Communations

Melone meldet sich zur Ernte

Photoniker der TU Dresden entwickeln hauchdünne Infrarot-Sensorfolien, die auch die Reife einer Frucht von außen erkennen Dresden, 6. Juni 2017. Unsichtbare künstliche Augen können künftig noch besser die Fruchtreife auf den Feldern oder den Zucker-Spiegel von Diabetes-Patienten überwachen. Möglich machen sollen dies transparente organische Infrarot-Sensorfolien, die ein Team um Prof. Koen Vandewal und Bernhard Siegmund vom Photonik-Zentrum der TU Dresden nun entwickelt hat. Das teilte die TU Dresden heute mit. Damit haben sich Dresdner Forscher erneut als Pioniere der organischen Elektronik bewiesen, nachdem sie sich bereits in der Entwicklung organischer Solarzellen (OPV) und Leuchtdioden (OLED) hervor getan hatten. Photoniker der TU Dresden entwickeln hauchdünne Infrarot-Sensorfolien, die auch die Reife einer Frucht von außen erkennen Dresden, 6. Juni 2017. Unsichtbare künstliche Augen können künftig noch besser die Fruchtreife auf…






Dr. Dan Sathiaraj Gunasekaran. Foto: privat

Härter als Titan

Indischer Werkstoffwissenschaftler forscht an TU Dresden an superharten Hochentropie-Legierungen Dresden, 6. Juni 2017. Die TU Dresden hat einen weiteren angehenden Spitzenforscher an Land gezogen: Seit Mai arbeitet Dr. Dan Sathiaraj Gunasekaran in Dresden an neuartigen superfesten Werkstoffen für die Luft- und Raumfahrt. Er hat dafür ein auf zwei Jahre befristetes Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung bekommen. Indischer Werkstoffwissenschaftler forscht an TU Dresden an superharten Hochentropie-Legierungen Dresden, 6. Juni 2017. Die TU Dresden hat einen weiteren angehenden Spitzenforscher an Land gezogen: Seit Mai arbeitet Dr. Dan Sathiaraj…






Fraunhofer IKTS: Dotierte OIptomkeramik bei Bestrahlung mit UV-Licht von 366 nm Wellenlänge. Foto: Fraunhofer-IKTS

Scharfes Licht aus Keramik

Fraunhofer arbeitet an Laserscheinwerfern aus durchsichtiger Keramiken Dresden, 2. Juni 2017. Ostdeutsche Fraunhofer-Forscher aus Dresden und Hermsdorf arbeiten derzeit an Optokeramiken, die zu besonders langlebigen und stark gebündelten Laser-Lampen führen sollen. Das teilte Prof. Michael Stelter vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) in Dresden mit. Fraunhofer arbeitet an Laserscheinwerfern aus durchsichtiger Keramiken Dresden, 2. Juni 2017. Ostdeutsche Fraunhofer-Forscher aus Dresden und Hermsdorf arbeiten derzeit an Optokeramiken, die zu besonders langlebigen und stark gebündelten Laser-Lampen führen…






Projektleiter Prof. Christoph Leyens vom Fraunhofer-IWS Dresden mit einer "Smart Box", also einem industriellen 3D-Drucker für Metall-Werkstücke. Foto: Heiko Weckbrodt

Der „Enterprise“-Replikator naht

Dresdner Fraunhofer-Ingenieure entwickeln kompakte Industrie-3D-Drucker Dresden, 1. Juni 2017. Zum Jubiläum „25 Jahre Fraunhofer in Ostdeutschland“ hat das Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) neuartige kompakte Industrie-3D-Drucker vorgestellt. Die können aus Stahl-, Titan- oder Alu-Pulver kompliziert geformte Bauteile herstellen, wie sie zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt gebraucht werden. Der Clou: Diese sensor-bestückte „Smart Box“ aus Dresden ist kaum größer als ein Kunststoff-3D-Drucker für Heimwerker, kann aber bis zu einen Meter große hochfeste Bauteile wie aus dem Nichts erzeugen. „Der nächsten Anlagen-Generation werden wir eine Eigenintelligenz einpflanzen, so dass sie Fehler während der Produktion erkennen und korrigieren können“, kündigte IWS-Projektleiter Prof. Christoph Leyens im Internationalen Kongresszentrum Dresden an. Dresdner Fraunhofer-Ingenieure entwickeln kompakte Industrie-3D-Drucker Dresden, 1. Juni 2017. Zum Jubiläum „25 Jahre Fraunhofer in Ostdeutschland“ hat das Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) neuartige kompakte Industrie-3D-Drucker vorgestellt. Die…






Millionenfach vergrößerte 3D-Ansicht eines Fruchtfliegen-Embryos im Cave des Zentrums für Zellbiologie Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Wie aus Molekülen ein Wesen wird

Neues Zentrum für Systembiologie Dresden sucht den zündenden Funken für das Leben Dresden, 31. Mai 2017. Internationale Genetiker, Physiker, Biologen und andere Forscher wollen in einem lichtdurchfluteten Kubus in Dresden-Johannstadt wissenschaftliches Neuland beschreiten. Sie möchten endlich wissen, was ganz genau in der Welt der Atomverbindungen passiert, wenn ein Lebewesen wächst. Womöglich, so die stille Hoffnung, erkennen sie dabei gar den zündenden Funken, der aus normaler Materie Leben macht. „Wenn wir endlich durchschauen, wie Leben auf molekularer Ebene zum Beispiel bei einer Fruchtfliege funktioniert, können wir auch uns selbst besser verstehen“, ist jedenfalls der aus den USA stammende Bioinformatik-Star Prof. Gene Myers überzeugt, der heute an der Pfotenhauerstraße das neue Zentrum für Systembiologie Dresden (CSBD) eröffnet hat. Neues Zentrum für Systembiologie Dresden sucht den zündenden Funken für das Leben Dresden, 31. Mai 2017. Internationale Genetiker, Physiker, Biologen und andere Forscher wollen in einem lichtdurchfluteten Kubus in Dresden-Johannstadt…






Sachsens Hightech-Gründer leiden unter Risikokapital-Lücken. Foto: Heiko Weckbrodt

Kaum Aufstiegs-Chancen jenseits des Akademikerschaft

Ifo-Präsident Fuest schlägt Studiengebühren vor, um arme Grundschüler besser zu fördern Dresden, 31. Mai 2017. Für einkommensgestaffelte Studiengebühren an deutschen Hochschule hat sich ifo-Präsident Clemens Fuest gestern in Dresden ausgesprochen. Mit den freiwerdenden Uni-Zuschüssen solle der Staat in eine bessere frühkindliche Bildung an Grundschulen und Kita investieren, schlägt der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts vor. So will er die Aufstiegschancen von Kindern aus armen Familien verbessern. Ifo-Präsident Fuest schlägt Studiengebühren vor, um arme Grundschüler besser zu fördern Dresden, 31. Mai 2017. Für einkommensgestaffelte Studiengebühren an deutschen Hochschule hat sich ifo-Präsident Clemens Fuest gestern in Dresden ausgesprochen….






Da freut sich die Seniorin: Die digitale Assistentin SUSI TD hilft im Alltag. Foto: Fraunhofer IESE

Fraunhofer-Preis für Senioren-Susi

Sensorische Geister erkennen, wenn es dem Rentner in der Wohnung schlecht geht Dresden/Kaiserslautern, 30. Mai 2017. Ein Fraunhofer-Team aus Kaiserslautern hat heute Abend in Dresden den Joseph-von-Fraunhofer-Preis „Technik für den Menschen“ bekommen. Die Wissenschaftler Rolf van Lengen, Mario Schmitt und Cornelius Moucha hatten Seniorenwohnungen mit der „SUSI TD“ Plattform so technologisch aufgerüstet entwickelt, dass auch ältere Menschen möglichst lange selbstständig in ihrer Wohnung leben können und sich ihre Lebensqualität verbessert. Sensorische Geister erkennen, wenn es dem Rentner in der Wohnung schlecht geht Dresden/Kaiserslautern, 30. Mai 2017. Ein Fraunhofer-Team aus Kaiserslautern hat heute Abend in Dresden den Joseph-von-Fraunhofer-Preis „Technik für den…