Alle Artikel in: Wirtschaft

Berichte und Kurznachrichten aus der Hightech-Branche

Vor allem die modernen 300-mm-Fabriken von TSMC sind stark ausgelastet. Foto: TSMC

Europa fällt hoffnungslos zurück

Kein europäisches Halbleiter-Unternehmen beherrscht mehr Höchstintegration Dresden, 1. Februar 2016. Die digitale Revolution ist in unserem Alltag angekommen. Ständige Kommunikation über Smartphone und Internet gehören heute ebenso selbstverständlich zu unserem Lebensstil wie Online-Einkäufe bei Amazon und anderen Internethändlern. Weniger auffällig, in der Wirkung auf unsere Gesellschaft aber noch viel dramatischer ist die rasant zunehmende Automatisierung nahezu aller Produktions- und Dienstleistungsbereiche. Dieser Trend wird in naher Zukunft jedem Bürger unseres Landes unmittelbar begegnen, sei es als freigesetzter Mitarbeiter, dessen Arbeit jetzt durch Automaten geleistet wird, oder als Nutzer autonom fahrender Fahrzeuge und so weiter. Kein europäisches Halbleiter-Unternehmen beherrscht mehr Höchstintegration Dresden, 1. Februar 2016. Die digitale Revolution ist in unserem Alltag angekommen. Ständige Kommunikation über Smartphone und Internet gehören heute ebenso selbstverständlich zu unserem…






cropped-Oiger-Logo2.png

Chemiefabrik in Pirna darf wieder produzieren

Produktion war nach Unfall bisher untersagt Pirna, 27. Januar 2016. Die Chemiefabrik „Schill & Seilacher“ in Pirna darf nun wieder seine Phosporsäureester-Produktion starten. Das hat heute die Landesdirektion Sachsen mitgeteilt, die die Produktion nach dem tödlichen Betriebsunfall vom 1. Dezember 2014 zeitweise untersagt hatte. Produktion war nach Unfall bisher untersagt Pirna, 27. Januar 2016. Die Chemiefabrik „Schill & Seilacher“ in Pirna darf nun wieder seine Phosporsäureester-Produktion starten. Das hat heute die Landesdirektion Sachsen mitgeteilt,…






Sächsische Unternehmen wie HAP und Ortner haben sich auf die Adaption von Robotern für die Automatisierung von deutschen Chipabriken spezialisiert - und wollen damit nun auch international punkten. Foto: Heiko Weckbrodt

Automatisierer aus Dresden sehen Industrie 4.0 im Fokus

Netzwerk-Firmen wollen gemeinsam Lösungen für hochautomatische Fabriken entwickeln Dresden, 27. Januar 2016. Die Unternehmen des Netzwerkes „Automation Network Dresden“ (AND) wollen in der Fabrikautomatisierung international neue Märkte erschließen. Im Mittelpunkt sollen dabei Lösungen für die vernetzten und flexiblen Automaten-Fabriken der „Industrie 4.0“ sein. Das schätzten die AND-Organisatoren nach dem „13. Innovationsforum für Automatisierung“ bei Infineon Dresden ein. Netzwerk-Firmen wollen gemeinsam Lösungen für hochautomatische Fabriken entwickeln Dresden, 27. Januar 2016. Die Unternehmen des Netzwerkes „Automation Network Dresden“ (AND) wollen in der Fabrikautomatisierung international neue Märkte erschließen. Im Mittelpunkt…






Die Explosionsansicht zeigt die Sensorschicht unter dem Display im iPhone 6s, die die 3D-Gesten ausmisst. Abb.: Apple

Rekord-Gewinn für Apple

18,4 Milliarden $ Quartalsprofit Cupertino, 27. Januar 2016. Ungeachtet der schlechten Bewertung an den Börsen laufen die Geschäfte beim Elektronikkonzern Apple ausgesprochen gut: Im letzten Quartal 2015 (das bei Apple dem 1. Geschäftsquartal 2016 entspricht) kam das Unternehmen aus Cupertino auf 75,9 Milliarden Dollar Umsatz (+ 1,7 % zum Vorjahresquartal) und 18,4 Milliarden Dollar Gewinn (+2,2 %). 18,4 Milliarden $ Quartalsprofit Cupertino, 27. Januar 2016. Ungeachtet der schlechten Bewertung an den Börsen laufen die Geschäfte beim Elektronikkonzern Apple ausgesprochen gut: Im letzten Quartal 2015 (das bei Apple…






Die organischen durchsichtigen Solarfolien werden in der Pilotfabrik von Heliatek in Dresden produziert. Foto: Heliatek

Sachsen wollen mit Japan Organikelektronik-Produktion anschieben

Dresden/Tokio, 25. Januar 2016. Die sächsischen Experten für organische Elektronik wollen den Japanern eine gemeinsame Produktion von Organikelektronik-Endprodukten schmackhaft machen – am besten in Sachsen, versteht sich. Deshalb ist nun eine Delegation des Netzwerkes „Organic Electronics Saxony“ (OES) nach Nippon gereist. Dort wollen die Forscher und Unternehmer aus Sachsen heute und in den nächsten Tagen Kontakte zu japanischen Großkonzernen und der Yamagata-Universität knüpfen, um gemeinsame Zukunftsprojekte vorzubereiten. Dresden/Tokio, 25. Januar 2016. Die sächsischen Experten für organische Elektronik wollen den Japanern eine gemeinsame Produktion von Organikelektronik-Endprodukten schmackhaft machen – am besten in Sachsen, versteht sich. Deshalb ist nun…






Hat eigentlich Soziologie studiert, leitet jetzt aber ein Unternehmen voller Ingenieure: Geschäftsführerin Mandy Schipke erzählt auf der Messe "Karrierestart", wie das Dresdner Technologie-Startup "NOVUM" innerhalb eines Jahres nach der Gründung rentabel wurde. Foto: NOVUM

Lebensverlängernder Autopilot für Brennstoffzellen

Junges Unternehmen NOVUM aus Dresden entwickelt Diagnose-Wechselrichter, der drohende Ausfälle in Mini-Kraftwerken verhindern soll Dresden, 19. Januar 2016. Damit Brennstoffzellen länger funktionieren und auch im laufenden Betrieb preiswerter werden, hat das junge Ingenieurunternehmen „NOVUM engineerING“ aus Dresden einen neuartigen Diagnose-Wechselrichter entwickelt. Dieses Gerät könne die Lebensdauer solcher Mini-Kraftwerke erheblich verlängern, sagte NOVUM-Geschäftsführerin Mandy Schipke heute in Dresden. In 80 Prozent der Problemfälle sei der eingebaute „Autopilot“ imstande, sich anbahnenden Fehlfunktionen und Systemausfällen gegenzusteuern, bevor die ganze Brennstoffzelle kaputt gehe, betonte sie. Dadurch könne oftmals der teure Besuch von Servicetechnikern eingespart werden. Junges Unternehmen NOVUM aus Dresden entwickelt Diagnose-Wechselrichter, der drohende Ausfälle in Mini-Kraftwerken verhindern soll Dresden, 19. Januar 2016. Damit Brennstoffzellen länger funktionieren und auch im laufenden Betrieb preiswerter werden, hat…






Präzisions-Arbeit wie bei den Uhren-Feinwerkern in Glashütte: Viele Berufe können Jugendliche auf der Messe gleich mal live ausprobieren - hier ein Archivfoto von der Karrierestart 2015. Foto: Ortec

Messe „Karrierestart“ in Dresden: Hightech-Buden buhlen um Azubis

Über 32.000 Besucher zu erwarten Dresden, 19. Januar 2016. Wer noch keinen Plan hat, was er mal werden will, oder wem die Lehrstelle noch fehlt oder die Karriere an Schwung verloren hat, dem könnte möglicherweise ein Besuch auf der Messe „Karrierestart 2016“ in Dresden helfen: Vom 22. bis 24. Januar 2016 präsentieren 459 Aussteller unter dem Jahresmotto „Zukunft selbst gestalten“ im Messegelände Dresden Job- und Ausbildungschancen. Chipfirmen und Softwareschmieden wie Infineon, X-Fab und SAP sind auf den 20.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ebenso vertreten wie Bundeswehr und Jungunternehmer. Geschäftsführer Roland Zwerenz vom Veranstalter Ortec hofft, dass die „Karrierestart“ mindestens ebensoviel Publikums-Resonanz findet wie im Vorjahr – 2015 kamen rund 32.000 Besucher zur Messe. „Diese Messe hat nicht nur regionale Ausstrahlung, sondern Bedeutung für den ganzen Freistaat“, betonte Roland Zwerenz. Über 32.000 Besucher zu erwarten Dresden, 19. Januar 2016. Wer noch keinen Plan hat, was er mal werden will, oder wem die Lehrstelle noch fehlt oder die Karriere an Schwung…






Foto/Montage: hw

Sachsen braucht mehr Software-Experten

„Silicon Saxony“: In Software-Branche entstehen jährlich 2000 neue Jobs Dresden, 19. Januar 2016. Die Nachfrage der sächsischen Wirtschaft nach Programmierern und anderen Software-Experten wächst stark. Darauf hat Gitta Haupold vom Vorstand des sächsischen Hightech-Verbandes „Silicon Saxony“ hingewiesen. „Hier brennt es in der Softwarebranche – da gibt es einen zunehmenden Fachkräftebedarf“, sagte sie im Vorfeld der Ausbildungs-Messe „Karrierestart“ in Dresden. „Silicon Saxony“: In Software-Branche entstehen jährlich 2000 neue Jobs Dresden, 19. Januar 2016. Die Nachfrage der sächsischen Wirtschaft nach Programmierern und anderen Software-Experten wächst stark. Darauf hat Gitta Haupold vom…






Pfeiferauchen ist für Uwe Jopp Genuss, keinesfalls eine Sucht. Foto: Peter Weckbrodt

Chinesen rauchen Dorfhainer Pfeifen

Der sächsische Tabakspfeifen-Macher Uwe Jopp fertigt seine Unikate in Handarbeit und verkauft sie in alle Welt Dorfhain, 11. Januar 2016. Ein Chinese, mit der Tabakspfeife im Mund? Das ist für uns schwer vorstellbar. Noch dazu, wenn es sich bei dem edlen Stück um ein handwerklich gefertigtes Stück aus der 1200- Seelen-Gemeinde Dorfhain bei Dresden, auf der anderen Hälfte des Erdballs gelegen, handelt. Und doch setzt der sächsische Pfeifenmacher Uwe Jopp einen bedeutenden Anteil seiner schmucken Pfeifen über einen Pekinger Händler im Reich der Mitte ab. Ja, er pflege auch Geschäftsbeziehungen mit deutschen Händlern, zum Beispiel in Essen, Köln und Koblenz, betont Uwe Jopp, der bis vor etwa zehn Jahren noch als Bauingenieur tätig war. Auch in Schweden, der Schweiz in Frankreich und in den USA verkaufen Händler seine Pfeifen. In Ostdeutschland habe er dagegen keinen einzigen Abnehmer, da fehle schlicht die Nachfrage. Der sächsische Tabakspfeifen-Macher Uwe Jopp fertigt seine Unikate in Handarbeit und verkauft sie in alle Welt Dorfhain, 11. Januar 2016. Ein Chinese, mit der Tabakspfeife im Mund? Das ist für…






Zwei Mitarbeiter beäugen Chipscheiben (Wafer) im Reinraum der Globalfoundries-Chipfabrik Dresden. Foto: Globalfoundries

72 % der Chipkapazitäten in 10 Unternehmen konzentriert

Samsung behauptet Spitze Scottsdale, 7. Januar 2016. Fast drei Viertel der globalen Chipproduktions-Kapazitäten gehören zehn Konzernen – und dieser Konzentrationsprozess wird sich bis zum Ende der Dekade weiter fortsetzen. Das geht aus einer Analyse des US-amerikanischen Marktforschungs-Unternehmens „IC Insights“ aus Scottsdale hervor. Angeführt wird die Top 10 der Unternehmen mit verfügbaren Chip-Produktionskapazitäten von Samsung: Der südkoreanische Mischkonzern kann bis zu 2,5 Millionen* Chip-Scheiben (Wafer) pro Monat starten. Auf Platz 2 folgt mit TSMC aus Taiwan der weltweit größte Auftragsfertiger (Foundry), dessen Chip-Fabriken bis zu 1,9 Millionen Wafer-Starts pro Monat hergeben. Auf Rang 3 hat sich mit Micron (1,6 Millionen Wafer-Starts) ein US-Unternehmen positioniert. Zu beachten ist: Die Reihenfolge bemisst sich hier nicht nach dem Gesamtumsatz dieser Unternehmen, sondern nach verfügbaren Produktionskapazitäten. Samsung behauptet Spitze Scottsdale, 7. Januar 2016. Fast drei Viertel der globalen Chipproduktions-Kapazitäten gehören zehn Konzernen – und dieser Konzentrationsprozess wird sich bis zum Ende der Dekade weiter fortsetzen. Das…






Vor allem Unternehmer aus dem Dienstleistungssektor nutzen inzwischen auch gern mal die modernen Internettechnologien, um ihren Firmensitz auf Zeit an einen angenehmeren, wärmeren Ort als Deutschland zu verlagern. Dort wollen sie den Kopf frei kriegen, Ideen tanken und all die Dinge erledigen, die im Unternehmensalltag daheim meist untergehen. Fotos und Montage: Heiko Weckbrodt

Chefs der Generation Y setzen sich gen Süden ab

Während immer mehr Angestellte auf Heimarbeit pochen, erproben die Chefs von heute die Unternehmensführung aus Urlaubsorten Dresden/Köln, 5. Januar 2015. Ronny Siegel ist 40 und leitet eine Internet-Dienstleistungsfirma in Dresden – zumindest den größten Teil des Jahres über. Wenn es ihm aber zu kalt oder zu öde in Deutschland wird, verlagern er und sein Kompagnon den Unternehmenssitz de facto wochenweise in den sonnigen Süden, nach Barcelona zum Beispiel oder nach Teneriffa. „Unser Ziel ist es, das Unternehmen so zu entwickeln, dass wir in Zukunft mindestens ein Quartal oder vielleicht auch die Hälfte des Jahres vom Ausland aus arbeiten können“, sagt Ronny Siegel. Während immer mehr Angestellte auf Heimarbeit pochen, erproben die Chefs von heute die Unternehmensführung aus Urlaubsorten Dresden/Köln, 5. Januar 2015. Ronny Siegel ist 40 und leitet eine Internet-Dienstleistungsfirma in Dresden…






In der hochautomatisierten, vernetzten Fabrik der Zukunft (Industrie 4.0) handeln Maschinen, Roboter und Werkstücke die Fertigungsabläufe selbstständnig untereinander aus. Abb.: Silicon Germany AG

Intelligente Funksysteme für Fabrik der Zukunft

Fraunhofer-Photoniker und HTW Dresden forschen gemeinsam an „Industrie 4.0“-Lösungen Dresden, 5. Januar 2015. An intelligenten Funkmodulen für die hochautomatisierten Fabriken der Zukunft („Industrie 4.0„) wollen Hochschul- und Fraunhofer-Ingenieure in Dresden gemeinsam arbeiten: Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden und das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) Dresden haben dafür eine gemeinsame Arbeitsgruppe „Smart Wireless Production“ unter Leitung von Prof. Dirk Reichelt gegründet. Fraunhofer-Photoniker und HTW Dresden forschen gemeinsam an „Industrie 4.0“-Lösungen Dresden, 5. Januar 2015. An intelligenten Funkmodulen für die hochautomatisierten Fabriken der Zukunft („Industrie 4.0„) wollen Hochschul- und Fraunhofer-Ingenieure in Dresden…






Der Energiesektor von Siemens konnte erst kürzlich wieder Großaufträge in Ägypten und in Belgien an Land ziehen - hier ein Blick in die Turbinenmontage im Berliner Siemens-Werk. Das IfW rechnet damit, dass sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland noch beschleunigen wird. Foto: Siemens

Mehr Jobs in Deutschland

Erstmals seit Wiedervereinigung weniger als zwei Millionen Erwerbslose Wiesbaden, 4. Januar 2015. Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mag vielleicht nicht so dynamisch wie in China oder manchem Schwellenland sein – doch er hält inzwischen schon lange an und dies macht sich auch positiv am Arbeitsmarkt bemerkbar: So wenige Erwerbslose und so viele Jobs wie jetzt gab es seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Das geht aus Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in Wiesbaden hervor. Demnach stieg im Jahr 2015 die Zahl der inländischen Erwerbstätigen in der Bundesrepublik um 0,8 % auf 42.964 Arbeitnehmer und Selbstständige. Die Zahl der Erwerbslosen fiel dagegen erstmals seit 1991 auf unter zwei Millionen. Erstmals seit Wiedervereinigung weniger als zwei Millionen Erwerbslose Wiesbaden, 4. Januar 2015. Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mag vielleicht nicht so dynamisch wie in China oder manchem Schwellenland sein – doch…






Abb.: Statist. Landesamt Sachsen

Preise blieben 2015 in Sachsen stabil

2015 war die Teuerungs-Rate unterm Strich auf Tiefstand, sagen die Landesstatistiker Kamenz, 4. Januar 2016. Die Preise in Sachsen sind im vergangenen Jahr nahezu stabil geblieben, wenn man alles zusammenrechnet, meinen die Landesstatistiker in Kamenz: Mit einer Inflationsrate von nur 0,3 Prozent habe die Teuerung im Freistaat im Jahr 2015 einen Tiefstand erreicht. 2015 war die Teuerungs-Rate unterm Strich auf Tiefstand, sagen die Landesstatistiker Kamenz, 4. Januar 2016. Die Preise in Sachsen sind im vergangenen Jahr nahezu stabil geblieben, wenn man alles zusammenrechnet,…






Blick in die UV-Trockungsanlage in der Glasfaser-Harz-Produktion. Foto: Haase GFK

Wärmespeicher gefragt: 20 % Umsatzplus für Haase GfK

Sächsisches Verbundstoff-Unternehmen rechnet mit weiterem Wachstum Großröhrsdorf, 29. Dezember 2015. Dank einer hohen Nachfrage für Wärmespeicher, Heizöltanks und andere Behälter aus glasfaser-verstärkten Kunststoffen hat der sächsische Anlagenbauer „Haase GFK-Technik GmbH“ seine Umsätze in diesem Jahr um 20 % auf über fünf Millionen Euro steigern können. „Wir haben den größten Zuwachs seit zehn Jahren erreicht und sind mit dem aktuellen Geschäftsjahr äußerst zufrieden“, schätzte Thomas Wobst ein, der Prokurist des Unternehmens aus Großröhrsdorf bei Dresden. Sächsisches Verbundstoff-Unternehmen rechnet mit weiterem Wachstum Großröhrsdorf, 29. Dezember 2015. Dank einer hohen Nachfrage für Wärmespeicher, Heizöltanks und andere Behälter aus glasfaser-verstärkten Kunststoffen hat der sächsische Anlagenbauer „Haase GFK-Technik GmbH“…