Alle Artikel in: Wirtschaft

Berichte und Kurznachrichten aus der Hightech-Branche

Die Fabmatics-Geschäftsführer Steffen Pollack (links) und Hans Martin Esser, Foto: Matthias Rietschel / Fabmatics

Smartphone-Gier mischt die Karten in der Halbleiterbranche neu

Fabmatics-Chefs Pollack und Esser im Interview über die Vorteile von Kooperationen und die Erdrutsche in der Chip-Industrie Dresden, 17. November 2017. Die Dresdner Unternehmen HAP und Roth & Rau – Ortner waren beide – wenn auch mit unterschiedlichen Akzenten – Experten für die Nachautomatisierung von Chipfabriken, vor allem durch Roboter und spezielle Transporttechnik. Vor einem Jahr haben sie sich zu „Fabmatics“ zusammengeschlossen – und inzwischen auch einen gemeinsamen neuen Firmensitz in Flughafennähe etabliert. Redakteur Heiko Weckbrodt hat die Fabmatics-Chefs Steffen Pollack und Heinz Martin Esser über ihre Erfahrungen mit Kooperationen, und die neuesten Trends in der Halbleiter-Industrie befragt. Und, funktioniert das Miteinander unter einem Dach oder tritt man sich gegenseitig nur auf die Füße? Steffen Pollack: Zusammenzugehen war richtig, das hat sich rasch gezeigt. Wir als HAP kamen eher aus der Maschinenbau-Ecke und dem Modulbau… Fabmatics-Chefs Pollack und Esser im Interview über die Vorteile von Kooperationen und die Erdrutsche in der Chip-Industrie Dresden, 17. November 2017. Die Dresdner Unternehmen HAP und Roth & Rau –…

Karl Kretschmer (rechts) und seine Mitstreiter wollen den Beweis antreten, dass permakulturelle Landwirtschaft auch wirtschaftlich - und nicht nur allein aus ideelem Engagement - machbar ist. Foto: Permagold

Permakultur-Genossenschaft aus Dresden wirbt um Geld vom Internetschwarm

Landkauf geplant: Crowdfunding soll „Fluchtplan“ aus der monokulturellen Sackgasse finanzieren Dresden, 16. November 2017. Über die Vorteile ökologische Landwirtschaft und über die Ignoranz der „blöden“ Monokultur-Petizid-Bauern lässt sich trefflich schwadronieren, wenn man daheim in der guten Stube sitzt, einen Bio-Äpfel schnurpst, ein Gläschen Bio-Wein schlürft – und sich die Hände dabei nicht dreckig macht. Internet-Schwarmfinanzier Jens-Uwe Sauer, Ingenieur Karl Kretschmer und andere ökologisch Gesinnte wollten eines Tages mehr tun und selber anpacken. Sie haben in Dresden die Genossenschaft „Permagold“ gegründet. Die sitzt im Firmeninkubator „Impact Hub“ in der alten Post hinterm Hauptbahnhof und hat es sich auf die Fahnen geschrieben, mit Genossenschaftsgeldern Land zu kaufen, dort Früchte, Pilze und andere Lebensmittel nach den Prinzipien der sogenannten „Permakultur“ anzubauen und auch selber zu vermarkten. Landkauf geplant: Crowdfunding soll „Fluchtplan“ aus der monokulturellen Sackgasse finanzieren Dresden, 16. November 2017. Über die Vorteile ökologische Landwirtschaft und über die Ignoranz der „blöden“ Monokultur-Petizid-Bauern lässt sich trefflich schwadronieren,…

Dachinstallation mit organischen Solarfolien aus Dresden in La Rochelle. Foto: Heliatek GmbH I Olivier Benoit

Heliatek Dresden pflastert Schule in Frankreich mit organischer Solarfolie

Weltweit größte Installation dieser Art Dresden, 15. November 2017. Das Dresdner Technologie-Unternehmen Heliatek hat das Dach eines Gymnasiums in der südwestfranzösischen Hafenstadt La Rochelle mit organischen Solarfolien überzogen. Es handele sich um die weltweit größte Installation auf organischer Basis, schätzte das Unternehmen ein. Weltweit größte Installation dieser Art Dresden, 15. November 2017. Das Dresdner Technologie-Unternehmen Heliatek hat das Dach eines Gymnasiums in der südwestfranzösischen Hafenstadt La Rochelle mit organischen Solarfolien überzogen. Es handele…

In der hochautomatisierten, vernetzten Fabrik der Zukunft (Industrie 4.0) handeln Maschinen, Roboter und Werkstücke die Fertigungsabläufe selbstständnig untereinander aus. Abb.: Silicon Germany AG

4,5 Milliarden Euro Hightech-Investitionen in Dresden

Stadt präsentiert sich auf Halbleitermesse „Semicon Europa“ als führender Standort im „Internet der Dinge“ Dresden, 14. November 2017. Die sächsische Landeshauptstadt baut ihre Position als führendes Zentrum für „Internet der Dinge“-Technologien aus. In den nächsten Jahren investieren internationale Technologiekonzerne und Forschungseinrichtungen wie Globalfoundries, Infineon, Bosch, die Fraunhofer-Gesellschaft und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) insgesamt rund 4,5 Milliarden Euro in Dresden, teilte die Stadtverwaltung zur Eröffnung der Halbleitermesse „Semicon Europa“ in München mit. Stadt präsentiert sich auf Halbleitermesse „Semicon Europa“ als führender Standort im „Internet der Dinge“ Dresden, 14. November 2017. Die sächsische Landeshauptstadt baut ihre Position als führendes Zentrum für „Internet der…

Der neue Elektro-Mittelklassewagen "Model 3" von Tesla soll ab 35.000 Dollar zu haben sein. Foto: tesla Motors

Ethikrat soll Moral von Roboterautos vorgeben

Automobilbranche hält wenig von Regierungs-Leitlinien Berlin, 14. November 2017. Die Automobilbranche will, dass ein Ethikrat die moralischen Grundregeln für künftige Roboterautos aufstellt. Das geht aus einer Umfrage des Digitalwirtschafts-Verbandes „Bitkom“ aus Berlin unter Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern aus der Automobilindustrie hervor. Automobilbranche hält wenig von Regierungs-Leitlinien Berlin, 14. November 2017. Die Automobilbranche will, dass ein Ethikrat die moralischen Grundregeln für künftige Roboterautos aufstellt. Das geht aus einer Umfrage des Digitalwirtschafts-Verbandes „Bitkom“…

Sieht us wie eine Nerd-Höhle, ist aber tatsächlich ein EM-Abschirmkäfig bei Teleconnect Dresden Foto: Heiko Weckbrodt

Photonisches Glühwürmchen blockt „Horch & Guck“

Teleconnect Dresden hat mit US-Partnern ein abhörsicheres Licht-WLAN entwickelt Dresden, 13. November 2017. Weil heutige WLAN-Heimnetzwerke großzügig in alle Richtungen elektromagnetische Wellen aussenden, die oft bis auf die Straße vor dem Haus schwingen, ist es geschickten Hackern oft gelungen, solche Netze von außen zu infiltrieren und den Datenverkehr darin zu belauschen. Doch damit könnte bald Schluss sein, wenn es nach Dresdner Ingenieuren geht: Um sich abhörsicher und superschnell per Internet zu vernetzen, müssen Smartphone- oder Notebook-Nutzer demnach in Zukunft nur noch in der Nähe „intelligenter“ Lampen sitzen. Spezielle LEDs und Sensoren etablieren dann auf Wunsch photonische Datenverbindungen, in die sich kein Angreifer unbemerkt zwischenschalten kann. Teleconnect Dresden hat mit US-Partnern ein abhörsicheres Licht-WLAN entwickelt Dresden, 13. November 2017. Weil heutige WLAN-Heimnetzwerke großzügig in alle Richtungen elektromagnetische Wellen aussenden, die oft bis auf die Straße vor…

Die Branchen mit dem höchsten Energieverbrauch. Abb.: Destatis

Industrie verbraucht mehr Energie

Erneuerbare Quellen spielen kaum eine Rolle Wiesbaden, 10. November 2017. Die deutsche Industrie hat im Jahr 2016 insgesamt 4071 Petajoule Energie verbraucht und damit 1,4 % mehr als im Vorjahr. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitgeteilt. Erneuerbare Quellen spielen kaum eine Rolle Wiesbaden, 10. November 2017. Die deutsche Industrie hat im Jahr 2016 insgesamt 4071 Petajoule Energie verbraucht und damit 1,4 % mehr als im Vorjahr….

Das Schaubild zeigt, wie e-Diesel aus erneuerbarer Energie, Luft und Wasser entsteht. Abb.: Audi

Audi investiert in weitere Pilotanlage für e-Diesel

Ingolstadt/Dresden/Laufenburg, 9. November 2017. Audi will seine Experimente mit Elektro-Diesel ausweiten: Der deutsche Automobilhersteller will gemeinsam mit der Ineratec GmbH und der Energiedienst Holding AG in eine neue Pilotanlage in Laufenburg im Schweizer Kanton Aargau investieren. Diese Anlage soll aus Ökostrom, Energie, Wasser und Kohlendioxid bis zu 400.000 Liter Treibstoff pro Jahr erzeugen. Dieser e-Diesel habe „das Potenzial, herkömmliche Verbrennungsmotoren nahezu CO2-neutral zu betreiben“, schätzt Audi ein. Ingolstadt/Dresden/Laufenburg, 9. November 2017. Audi will seine Experimente mit Elektro-Diesel ausweiten: Der deutsche Automobilhersteller will gemeinsam mit der Ineratec GmbH und der Energiedienst Holding AG in eine neue Pilotanlage in…

Scaba-Finanzchef Marco Zichner zeigt imInstitut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, wie die Dresdner Batterien aufgebaut sind: Die Ingenieure packen zugekaufte Rundzellen mit 18 Millimetern Durchmesser in eine Kunststoff-Matrix, die fast beliebige Batterieformen möglich macht. Im Hintergrund steht ein elektrischer Multicar, der mit den Scaba-Energiespeichern ausgerüstet ist. Foto: Heiko Weckbrodt

Scaba plant Batteriefabrik in Dresden

Flexible Energiespeicher: TU-Ausgründung will fünf bis zehn Millionen Euro investieren Dresden, 9. November 2017. Das junge Technologie-Unternehmen Scaba plant, im Dresdner Norden eine neue Batteriefabrik einzurichten. Das Investitionsvolumen schätzt Scaba-Mitgründer Marco Zichner auf etwa fünf bis zehn Millionen Euro. „Wir haben jetzt etwa 50 Batterie-Unternehmen draußen bei Kunden im Einsatz und bewiesen, dass unser Konzept funktioniert“, sagt der Ingenieur. „Jetzt gehen wir in den industriellen Maßstab. 2022 wollen wir auf 100 Millionen Euro Jahresumsatz kommen.“ Flexible Energiespeicher: TU-Ausgründung will fünf bis zehn Millionen Euro investieren Dresden, 9. November 2017. Das junge Technologie-Unternehmen Scaba plant, im Dresdner Norden eine neue Batteriefabrik einzurichten. Das Investitionsvolumen schätzt Scaba-Mitgründer…

Entwickler Tobias Kastner (links) und Geschäftsführer Sammy Techritz begutachten im Korropol-Labor den Kuka-Industrieroboter, der als Herzstück für den Riesen-3D-Drucker dienen soll. Foto: Korropol

Von der Fassbude zum Mega-3D-Drucker

Dresdner Korropol-Ingenieure wollen mit neuartiger Roboter-Zelle den Kunststoffbau in eine neue Liga führen Dresden, 6. November 2017. Das Kunststoff-Unternehmen „LSK Korropol“ aus Dresden-Schönfeld entwickelt derzeit einen 3D-Riesendrucker. Er soll die innovative „additive Fertigung“ auch für ganze Flugzeug- oder Zugnasen und andere richtig große Bauteile ermöglichen. „Ende 2017 wollen wir unseren 3D-Drucker XL fertig haben“, kündigte Korropol-Entwickler Tobias Kastner an. Dresdner Korropol-Ingenieure wollen mit neuartiger Roboter-Zelle den Kunststoffbau in eine neue Liga führen Dresden, 6. November 2017. Das Kunststoff-Unternehmen „LSK Korropol“ aus Dresden-Schönfeld entwickelt derzeit einen 3D-Riesendrucker. Er soll die…

Am 3. April 2017 hat Volkswagen in der Gläsernen Manufaktur Dresden die Serienproduktion des neuen e-Golfs gestartet. Foto: Heiko Weckbrodt

Nach Neuausrichtung: Mehr Besucher in VW-Manufaktur Dresden

Thema Elektromobilität kommt an Dresden, 4. November 2017. Das Interesse der Sachsen und ihrer Gäste an Elektromobilität ist offensichtlich groß: Bis Ende Oktober 2017 haben etwa 85.000 Gäste die E-Golf-Produktion und die E-Auto-Ausstellung in der Gläsernen VW-Manufaktur Dresden besucht – mehr als im ganzen Jahr 2016. Das teilte Manufaktur-Vertriebsleiterin Liane Scheinert mit. „Wir merken täglich ein kontinuierlich steigendes Interesse am Thema Elektromobilität“, berichtete sie. Thema Elektromobilität kommt an Dresden, 4. November 2017. Das Interesse der Sachsen und ihrer Gäste an Elektromobilität ist offensichtlich groß: Bis Ende Oktober 2017 haben etwa 85.000 Gäste die E-Golf-Produktion…

Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden, im November 2015. Foto: André Wirsig, Handwerkskammer Dresden

Handwerkskammer-Präsident warnt vor Bürokratiemonstern

Dachdecker-Meister Dittrich: „Das erzeugt Wut“ Dresden, 3. November 2017. Vor einer bürokratischen Überforderung der sächsischen Wirtschaft hat der Dresdner Handwerkskammer-Präsident Jörg Dittrich während der Verleihungsfeier zum DNN-Wirtschaftspreis am Mittwochabend im Hotel „Taschenberg Kempinski“ gewarnt. „Gewerbeabfall-Verordnung, Aufzeichnungspflichten für den Mindestlohn, die neue Datenschutz-Grundverordnung… das sind bürokratische Monster“, sagte er. Gerade in kleineren Betrieben hätten die Unternehmer dadurch das Gefühl, über all dem staatlich eingeforderten Papierkram kaum noch Zeit für ihre eigentlichen Aufgaben zu haben. „Das erzeugt Wut“, berichte der Präsident. „Viele Unternehmer fragen sich da nur noch: Könnt Ihr uns nicht einfach arbeiten lassen?“ Dachdecker-Meister Dittrich: „Das erzeugt Wut“ Dresden, 3. November 2017. Vor einer bürokratischen Überforderung der sächsischen Wirtschaft hat der Dresdner Handwerkskammer-Präsident Jörg Dittrich während der Verleihungsfeier zum DNN-Wirtschaftspreis am Mittwochabend im…

Groli-Geschäftsführer Marco Müller zeigt die digitalen Mäusefallen, die mit Sendern gekoppelt werden und ihre "Fänge" per E-Mail oder SMS senden. Foto: Heiko Weckbrodt

Die digitalen Ungeziefer-Exorzisten

Die Ungezieferbekämpfer von Groli Dresden gelten als Vorreiter der Digitalisierung in einer uralten Branche Dresden/Wilsdruff, 1. November 2017. Die Ungeziefer-Bekämpfung gilt neben der Prostitution und dem Schmiedehandwerk als eines der ältesten Gewerbe der Welt – schon das märchenhafte Hameln nahm bekanntlich die Dienste eines Rattenfängers in Anspruch. Doch auch vor dieser traditionsreichen Branche macht die Digitalisierung heute nicht mehr Halt. Selbst Ratten bekommen sie inzwischen zu spüren – in stählerner Härte: Wenn die cleveren, aber ungeliebten Nager in eine Falle tappen, dann womöglich in eine, die die Dresdner Firma Groli aufgestellt hat. Und die sind voll vernetzt, wie es sich im Internetzeitalter gehört. Die Ungezieferbekämpfer von Groli Dresden gelten als Vorreiter der Digitalisierung in einer uralten Branche Dresden/Wilsdruff, 1. November 2017. Die Ungeziefer-Bekämpfung gilt neben der Prostitution und dem Schmiedehandwerk als eines der…

Am 3. April 2017 hat Volkswagen in der Gläsernen Manufaktur Dresden die Serienproduktion des neuen e-Golfs gestartet. Foto: Heiko Weckbrodt

Erster elektrischer Großauftrag für VW-Manufaktur

Dresdner sollen 67 e-Golfs nach Nürnberg liefern Dresden, 30. Oktober 2017. Die VW-Manufaktur Dresden hat einen Millionenauftrag von „N-ENERGIE“ bekommen: Die Dresdner sollen 67 e-Golfs an den Nürnberger Energieversorger liefern. Dresdner sollen 67 e-Golfs nach Nürnberg liefern Dresden, 30. Oktober 2017. Die VW-Manufaktur Dresden hat einen Millionenauftrag von „N-ENERGIE“ bekommen: Die Dresdner sollen 67 e-Golfs an den Nürnberger Energieversorger liefern.

Der Tabakerhitzer IQOS (vorne) soll sich als Alternative zu klassischer Zigarette und e-Zigarette durchsetzen, wenn es nach Philip Morris geht. Das Prinzip: Die "Heets" sehen aus wie Mini-Zigaretten und werden auf eine Wärmezunge in die IQOS-Halterung eingesteckt. Die erhitzt dann den festen Tabak, statt ihn zu verbrennen. Die gesundheitlichen Langzeit-Folgen sind noch nicht geklärt. Foto: Philip Morris

Was steckt hinter IQOS und Heets?

Bologna/Dresden, 30. Oktober 2017. Philip Morris International (PMI) wurde mit der Zigarettenmarke „Marlboro“ weltweit bekannt. Nun preist der US-Tabakkonzern sein System aus IQOS-Erhitzern und Heets-Tabak als Alternative zum Zigaretten-Rauchen und auch zur chinesischen E-Zigarette an. Produziert werden die „Heets“ in Bologna und demnächst auch in Dresden. Bologna/Dresden, 30. Oktober 2017. Philip Morris International (PMI) wurde mit der Zigarettenmarke „Marlboro“ weltweit bekannt. Nun preist der US-Tabakkonzern sein System aus IQOS-Erhitzern und Heets-Tabak als Alternative zum Zigaretten-Rauchen und…