Alle Artikel in: Bücherkiste

Ranzen adé: In den "PL 100" können russische Schulkinder nun ganze Lehrbuchsammlungen stopfen. Abb.: PL

43 % der Lehrer wollen digitale Schulbücher einsetzen

Doch nur 1 % nutzt wirklich eBooks im Unterricht Berlin, 1. Februar 2016. Elektronische Schulbücher könnten viele Probleme des Schulalltags auf einen Schlag lösen: Statt kiloweise Papier in ihren Taschen herumzuschleppen, müssten die Kinder im Idealfall dann nur noch ein Tablet oder einen eReader tragen. Außerdem wären eBooks viel einfacher aktualisierbar als gedruckte Schulbücher, nicht zuletzt erleichtern sie Übersetzungen und Notizen. Diese und weitere Vorteile von Schul-eBooks sehen auch viele Pädagogen: 43 Prozent der Lehrer in Deutschland würden gerne elektronische Bücher als Lehrmaterial einsetzen. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research und Aris unter 505 Lehrern ergeben. Aber: In der Praxis nutzt nur ein Prozent der Pädagogen wirklich Schul-eBooks. Doch nur 1 % nutzt wirklich eBooks im Unterricht Berlin, 1. Februar 2016. Elektronische Schulbücher könnten viele Probleme des Schulalltags auf einen Schlag lösen: Statt kiloweise Papier in ihren Taschen…






Anke Wartenberg betreut in der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) den Dokumenten- und Publikationsserver Qucosa. Über diese Plattform publizieren Forscher aus Sachsen ihre wissenschaftlichen Arbeiten. Foto: Heiko Weckbrodt

„Da ist ein Generationswechsel im Gange“

Qucosa in der SLUB Dresden: Digitale Publikation setzt sich in Forschergemeinde als Standard durch Dresden, 27. Januar 2016. Immer mehr Wissenschaftler publizieren ihre Forschungsergebnisse elektronisch. Diese Digitalausgaben erscheinen entweder parallel zur klassisch-gedruckten Ausgabe oder ausschließlich als PDF-Dokument. Und viele Forscher deklarieren diese Arbeiten dann auch gleich als „Open Access“, machen sie also gratis im Internet verfügbar. Vor allem junge Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure und Mediziner nutzen gerne diese rasche und unkomplizierte elektronische Veröffentlichung, erzählt Anke Wartenberg vom „Qucosa“- Projekt in der Sächsischen Landes- und Uni-Bibliothek SLUB, das sich auf eben solche digitalen Wissenschaftspublikationen aus Sachsen spezialisiert hat. Unter vielen Historikern und anderen Geisteswissenschaftlern gelte hingegen noch „das Paradigma des gedruckten Wortes“, ergänzt SLUB-Sprecher Jens Bemme. Qucosa in der SLUB Dresden: Digitale Publikation setzt sich in Forschergemeinde als Standard durch Dresden, 27. Januar 2016. Immer mehr Wissenschaftler publizieren ihre Forschungsergebnisse elektronisch. Diese Digitalausgaben erscheinen entweder parallel…






Ein Heft über die geschichte Europas aus der Sammlung Vloemans. Repro: SLUB Dresden

SLUB kauft tschechische Avantgarde-Buchkunst

Dresden, 25. Januar 2016. Die Sächsische Landes- und Uni-Bibliothek SLUB in Dresden hat von dem holländischen Antiquar und Sammler John Vloemans aus Den Haag eine Kollektion aus „über 400, teils außerordentlich seltenen Büchern der tschechischen Avantgardebuchkunst“ gekauft. Das hat die Bibliotheks-Direktion heute mitgeteilt. Dresden, 25. Januar 2016. Die Sächsische Landes- und Uni-Bibliothek SLUB in Dresden hat von dem holländischen Antiquar und Sammler John Vloemans aus Den Haag eine Kollektion aus „über 400, teils…






Freut sich sehr über den Aufwärtstrend in den Städtischen Bibliotheken: Direktor Arend Flemming - hier zu Besuch in der Stadtteilbibliothek Dresden-Klotzsche. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresdner Bibliotheken stoppen Abwärtstrend

Vor allem Digitalangebote sind gefragt, aber auch Flüchtlinge beleben die Bilanz Dresden, 22. Januar 2016. Die Städtischen Bibliotheken Dresden haben ihren Abwärtstrend gestoppt und wieder leicht zugelegt: Insgesamt 5,55 Millionen Entleihungen registrierten die 22 Bibliotheken im Jahr 2015 und damit 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr. „Die Rückgänge sind gestoppt“, sagte Bibliotheken-Direktor Arend Flemming heute in Dresden-Klotzsche, als er die dortige Stadtteil-Leihbücherei auszeichnete und seine Jahresbilanz für 2015 vorstellt. Denn: Im Jahr 2014 war die Zahl der Entleihungen um 2,7 Prozent gesunken. Vor allem Digitalangebote sind gefragt, aber auch Flüchtlinge beleben die Bilanz Dresden, 22. Januar 2016. Die Städtischen Bibliotheken Dresden haben ihren Abwärtstrend gestoppt und wieder leicht zugelegt: Insgesamt 5,55 Millionen…






Prof. Hans Vorländer. Foto: Heiko Weckbrodt

Pegida kokettiert mit Muster „Wir gegen das System“

TU-Studie: „Rechtspopulistische Empörungsbewegung“ konnte in der selbstverliebten Ikonen-Stadt Dresden besonders gut gedeihen Dresden, 20. Januar 2016. Pegida hat sich in Dresden zu einer rechtspopulistischen Empörungs-Bewegung entwickelt, die weitverbreitete Vorbehalte gegen Fremde und speziell Muslime, gegen politische und mediale Eliten westdeutscher Prägung artikuliert. Das haben die Politologen Prof. Hans Vorländer, Dr. Steven Schäller und Maik Herold von der TU Dresden in ihrer nun veröffentlichten Studie „Pegida – Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung“ eingeschätzt, die sie heute in der Landeszentrale für politische Bildung vorgestellt haben. TU-Studie: „Rechtspopulistische Empörungsbewegung“ konnte in der selbstverliebten Ikonen-Stadt Dresden besonders gut gedeihen Dresden, 20. Januar 2016. Pegida hat sich in Dresden zu einer rechtspopulistischen Empörungs-Bewegung entwickelt, die weitverbreitete Vorbehalte gegen…






Abb.: grm

6. „Lied von Eis und Feuer“ kommt (wahrscheinlich) in diesem Jahr

George R. R. Martin: TV-Serie „Game of Thrones” wird Bücher wohl überholen Westeros, 3. Januar 2016. Autor George R. R. Martin wird noch mindestens mehrere Monate brauchen, um „The Winds of Winter”, also das langerwartete nächste Buch aus der Reihe “Das Lied von Eis und Feuer”, fertigzustellen. Das hat der US-amerikanische Schriftsteller in seinem „Nicht-Blog“ angekündigt und damit auch klar gemacht: Mit einiger Wahrscheinlichkeit wird die Staffel 6 der TV-Serie „Game of Thrones“, die auf Martins Fantasy-Romanen beruht und im April 2016 startet, eher erscheinen als Buch 6. George R. R. Martin: TV-Serie „Game of Thrones” wird Bücher wohl überholen Westeros, 3. Januar 2016. Autor George R. R. Martin wird noch mindestens mehrere Monate brauchen, um „The Winds…






Siebtklässer aus Dresden plünderten heute das Buchsommer-Regal in der medien@age in Dresden - und ließen sich dann von Boris Koch (r.) vom "Drachenflüsterer" vorlesen. Der Leipziger Autor publiziert seit 1993 Jugend- und Erwachsenenliteratur, einer seiner Schwerpunkte ist die Fantasy-Literatur. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresden, Bremen und Selm sind Vorlesehauptstädte 2015

Mainz, 15. Dezember 2015. Dresden, Bremen und Selm sind die Vorlesehauptstädte des Jahres 2015. Dies haben heute die „Stiftung Lesen“, die Wochenzeitung „Die Zeit“ und die Deutsche Bahn-Stiftung mitgeteilt – sie sind die Initiatoren des bundesweiten Vorlesewettbewerbs. Mainz, 15. Dezember 2015. Dresden, Bremen und Selm sind die Vorlesehauptstädte des Jahres 2015. Dies haben heute die „Stiftung Lesen“, die Wochenzeitung „Die Zeit“ und die Deutsche Bahn-Stiftung mitgeteilt –…






Die titelgebende Schlacht im Jahr 1177 v. u. Z., in der Pharao Ramses III. die Seevölker-Invasion stoppte. Die Darstellung ist eine Abzeichnung vom Totentempels Ramses’ III. in Medinet Habu, Ägypten. Autor unbekannt, Repro: Wikipedia, gemeinfrei

Apokalypse vor 3200 Jahren

In „1177 v. Chr.: Der Erste Untergang der Zivilisation“ analysiert Eric Cline, wie die Bronze-Hochkulturen in die erste dunkle Zeit hineinschlitterten Die Hochkulturen der späten Bronzezeit im östlichen Mittelmeeraum sind nicht durch eine großangelegte Invasion, sondern durch einen kollektiven Systemkollaps zusammengebrochen. Das geht aus einer Analyse des US-Archäologen Eric H. Cline in seinem neuen Buch „1177 v. Chr.: Der erste Untergang der Zivilisation“ hervor. Dabei wirkte seiner Meinung nach das, was wir heute „Murphys Law“ nennen: Wenn etwas schief geht, dann geht gleich alles schief. In „1177 v. Chr.: Der Erste Untergang der Zivilisation“ analysiert Eric Cline, wie die Bronze-Hochkulturen in die erste dunkle Zeit hineinschlitterten Die Hochkulturen der späten Bronzezeit im östlichen Mittelmeeraum sind…






Bibliotheken wie diese hier in Dresden-Laubegast sollen zum Treff- und Intergrationspunkt für Flüchtlinge werden. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresdner Bibliothekare wollen Flüchtlinge in Leihbüchereien locken

Direktor: Möchten Treffpunkt für Migranten sein Dresden, 7. Dezember 2015. Die Städtischen Bibliotheken Dresden stellen sich auf die wachsende Zahl von ausländischen Flüchtlingen ein, die in der Stadt leben. „Wir wollen unsere Bibliotheken zu Treffpunkten für Migranten machen“, kündigte Direktor Arend Flemming heute bei einem Besuch der Bibliothek Laubegast auf Oiger-Anfrage mit. Direktor: Möchten Treffpunkt für Migranten sein Dresden, 7. Dezember 2015. Die Städtischen Bibliotheken Dresden stellen sich auf die wachsende Zahl von ausländischen Flüchtlingen ein, die in der Stadt leben. „Wir…






Piep-piep-piep... Wer wie Bibliotheken-Sprecherin Elke Ziegler in der Bibliothek Laubegast versucht, mit nicht ausgebuchten RFID-Büchern das Haus zu verlassen, wird von roten Lichteffekten und Pieptönen begleitet. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresdner Weltveränderungsangst wirkt auch bei RFID

Ab 2017 Funkausleihe in allen Stadtbiblioheken in Dresden Dresden, 7. Dezember 2015. Bis zum April 2017 werden voraussichtlich alle 21 städtischen Bibliotheken in Dresden auf die neue drahtlose Ausleihtechnik mit RFID-Funketiketten umgestellt sein. Das hat Bibliothekendirektor Arend Flemming angekündigt. Mit der Zweigstelle in Laubegast hat heute die 13. Stadtteilbibliothek nach einer RFID-Umstellung wieder geöffnet. Ab 2017 Funkausleihe in allen Stadtbiblioheken in Dresden Dresden, 7. Dezember 2015. Bis zum April 2017 werden voraussichtlich alle 21 städtischen Bibliotheken in Dresden auf die neue drahtlose Ausleihtechnik mit…






Willi Hetze. Foto: privat / Facebook-Profil

Willi Hetze im Wettbewerb „Dresdner Miniaturen“ ausgezeichnet

Dresden, 16. November 2015. Der Dresdner Autor Willi Hetze („Das Unbegreifliche der Katzenwege“) hat im Literaturwettbewerb „Dresdner Miniaturen“ des Dresdner Kulturmagazins den Jury-Preis gewonnen. Das teilte Hetzes Verlegerin Katharina Salomo vom Dresdner Buchverlag mit. Dresden, 16. November 2015. Der Dresdner Autor Willi Hetze („Das Unbegreifliche der Katzenwege“) hat im Literaturwettbewerb „Dresdner Miniaturen“ des Dresdner Kulturmagazins den Jury-Preis gewonnen. Das teilte Hetzes Verlegerin Katharina Salomo…






Blick in die Dresdner Jugendbibliothek "medien@age", in der mit Hilfe der Bertelsmann-Stiftung bereits moderne Bibliothekskonzepte mit Freiräumen und Aufenthaltsqualität erprobt werden. Abb.: Medien@age

Jugendbibliothek verkauft seltene Mangas

Dresden, 10. November 2015. Eine Empfehlung für Freunde der japanischen Populärkultur: Die Dresdner Jugendbibliothek „medien@age“ verkauft vom 14. bis zum 21. November 2015 zahlreiche Mangas (japanische Comic-Hefte) aus ihrem Bestand. Dresden, 10. November 2015. Eine Empfehlung für Freunde der japanischen Populärkultur: Die Dresdner Jugendbibliothek „medien@age“ verkauft vom 14. bis zum 21. November 2015 zahlreiche Mangas (japanische Comic-Hefte) aus ihrem Bestand.






Der Maya-Kodex in der Schatzkammer des Dresdner Buchmuseums. Abb.: SLUB

SLUB Dresden repariert Pergamente in neuer Klimakammer

Werkstatt kostete 1/2 Million Euro Dresden, 29. Oktober 2015. Um im Krieg stark beschädigte alte Pergament-Handschriften reparieren zu können, hat die Sächsische Landes- und Uni-Bibliothek (SLUB) heute in Dresden eine klimatisierte Restaurierungswerkstatt in Betrieb genommen. Die Klimakammer kostete eine halbe Million Euro. Werkstatt kostete 1/2 Million Euro Dresden, 29. Oktober 2015. Um im Krieg stark beschädigte alte Pergament-Handschriften reparieren zu können, hat die Sächsische Landes- und Uni-Bibliothek (SLUB) heute in Dresden eine…






Martin Luther (1483-1546) um 1570 auf einem Porträt von Lucas Cranach dem Jüngeren. Repro: Wikipedia, Public Domain

Luther-Handschrift der SLUB Dresden ist nun Welterbe

Unesco trägt Manuskript in Liste „Memory of the World” ein Dresden, 29. Oktober 2015. Die Unesco hat ein handschriftliches Vorlesungs-Manuskript von Martin Luther, das in der Sächsischen Landes- und Uni-Bibliothek (SLUB) in Dresden aufbewahrt wird, zum Weltdokumentenerbe erklärt. Darauf hat heute die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) aufmerksam gemacht. Unesco trägt Manuskript in Liste „Memory of the World” ein Dresden, 29. Oktober 2015. Die Unesco hat ein handschriftliches Vorlesungs-Manuskript von Martin Luther, das in der Sächsischen Landes- und Uni-Bibliothek…






In "Achtung Aufnahme Band läuft" spannt die Autorin und Journalistin Brigitte Schubert-Oustry den autobiografischen Bogen zwischen dem Kriegsende und der Gegenwart. Abb. (bearb.): Hille-Verlag

Im Zug des Lebens

Journalistin Schubert-Oustry erinnert sich: „Achtung, Aufnahme, Band läuft“ Die Autorin und Journalistin Brigitte Schubert-Oustry ist in Dresden geboren, hat in Berlin studiert und in Paris mehrere Jahrzehnte als Auslandskorrespondentin gearbeitet. Nun ist sie zurückgekommen und stellt am Freitagabend im Lingnerschloss ihr neues Buch „Achtung Aufnahme – Band läuft. Eine Journalistin erinnert sich“ der Öffentlichkeit vor. Journalistin Schubert-Oustry erinnert sich: „Achtung, Aufnahme, Band läuft“ Die Autorin und Journalistin Brigitte Schubert-Oustry ist in Dresden geboren, hat in Berlin studiert und in Paris mehrere Jahrzehnte als Auslandskorrespondentin gearbeitet….