Autor: Heiko Weckbrodt

Ein Essel-Mitarbeiter stellt eine Maschine der neuen Schnelllauf-Linie in der Tubenfanrik in Dresden ein. Foto: Essel Deutschland

Sachsen arbeiten etwas weniger

Statistiker sehen vor allem Teilzeit-Effekte wirken Kamenz, 7. Dezember 2017. Die Sachsen haben 2016 etwa elf Stunden weniger gearbeitet als im Vorjahr. Sie liegen mit 1411 Arbeitsstunden aber immer noch über dem deutschen Durchschnitts-Pensum von 1359 Stunden. Das hat das Statistische Landesamt in Kamenz mitgeteilt. In Ostdeutschland betrug das jährliche Arbeitsvolumen je Erwerbstätigen 1419 Stunden. Statistiker sehen vor allem Teilzeit-Effekte wirken Kamenz, 7. Dezember 2017. Die Sachsen haben 2016 etwa elf Stunden weniger gearbeitet als im Vorjahr. Sie liegen mit 1411 Arbeitsstunden aber immer noch…

Detailansicht der Pilotanlage von Sunfire in Dresden-Reick, die aus Luft, Wasser udn Ökostrom Diesel macht. Abb.: Sunfire

64 Millionen Euro aus „Horizon 2020“ für Sachsen

Dresden, 6. Dezember 2017. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat gestern in Dresden an sächsische Unternehmen und Hochschulen appelliert, sich um Geld aus dem EU-Forschungsförderprogramm „Horizon 2020“ zu bewerben. Dresden, 6. Dezember 2017. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat gestern in Dresden an sächsische Unternehmen und Hochschulen appelliert, sich um Geld aus dem EU-Forschungsförderprogramm „Horizon 2020“ zu bewerben.

Statt mit "echtem" Geld sollen Leser und Zuschauer im Internet durch Rechenzeit, die in Krypto-Geld umgerubelt wird, die Blogger und Online-Journalisten bezahlen, schlägt Prof. Alex Biryukov von der Universität Luxemburg vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Deutsche kaufen lieber im Internet als im Laden ein

Deutsche kaufen lieber im Internet als im Laden ein Berlin, 6. Dezember 2017. Die meisten Deutschen kaufen online ein – und nun das größtenteils auch lieber als in den Laden um die Ecke zu gehen. Das hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ ergeben. Deutsche kaufen lieber im Internet als im Laden ein Berlin, 6. Dezember 2017. Die meisten Deutschen kaufen online ein – und nun das größtenteils auch lieber als in den Laden…

Bei einem Liuve-Hacking führten Markus Beier (links) und Mario Sauter von dert Sicherheitsberatungs-Firma consectra in der Volkshochschule Dresden an der Annenstraße vor, wie professionelle Hacker und Cyberkriminelle vorgehen. Foto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Der Mensch – die wandelnde Sicherheitslücke

Sicherheitsexperten stellten bei einem Live-Hacking in der Volkshochschule Dresden die Tricks der Cyber-Gangster vor Dresden, 6. Dezember 2017. Warum gehören die meisten E-Mails, in denen uns Geldinstitute vor Sicherheitslecks zu beschützen vorgeben, in den digitalen Mülleimer? Wie überwachen eifersüchtige Männer heutzutage ihre Gattinnen? Warum sollte man den eben gefundenen rosa Speicherstick nicht einfach an den nächsten Computer anstöpseln? Diesen und weiteren Fragen der Digitalära sind die Sicherheitsspezialisten Mario Sauter und Markus Beier in einem „Live-Hacking“ am Dienstagabend bei einem öffentlichen Live-Hacking in der Volkshochschule Dresden nachgegangen – und haben die Tricks der Hacker gleich vorgeführt. Sicherheitsexperten stellten bei einem Live-Hacking in der Volkshochschule Dresden die Tricks der Cyber-Gangster vor Dresden, 6. Dezember 2017. Warum gehören die meisten E-Mails, in denen uns Geldinstitute vor Sicherheitslecks zu…

An mehreren Indizien lässt sich erkennen, ob eine E-Mail dazu dient, Passwörter abzufischen ("Phishing") oder aus anderen Gründen gefälscht ist: Kann die Absenderadresse stimmen? Ist ein verdächtiger Anhang beigefügt? Ist die Anrede unpersönlich? Wohin führt der eingebettete Link wirklich? Abb.: Consectra, Repro: hw

Tipps gegen Cybergangster

Die Sicherheitsexperten Mario Sauter und Markus Beier von der Beratungs-Firma Consectra aus Offenburg haben ein paar Basis-Tipps zum Schutz gegen Cyber-Kriminalität zusammengestellt: E-Mails: – Kommt eine E-Mail mit der Aufforderung, die Konto-Zugangsdaten zu verifizieren, andernfalls droht eine Konto-Sperrung, stecken meist Phisher (Passwort-Abfischer) dahinter. Höchst selten schreiben wirklich Sparkassen oder Banken die Kunden per E-Mail an. In jedem Fall die Absenderadresse ganz genau angucken: Steht da wirklich paypal.com oder doch eher paypai.com? Die Sicherheitsexperten Mario Sauter und Markus Beier von der Beratungs-Firma Consectra aus Offenburg haben ein paar Basis-Tipps zum Schutz gegen Cyber-Kriminalität zusammengestellt: E-Mails: – Kommt eine E-Mail mit der Aufforderung,…

Es werde Phosphor! Umweltminister Thomas Schmidt und Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht schütten Abfälle in die PARFORCE-Demonstrationsanlage Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller

Freiberger saugen Phosphor aus der Kloake

Neue Recycling-Anlage PARFORCE geht an der Bergakademie in den Testbetrieb Freiberg, 5. Dezember 2017. Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) hat heute die erste sächsische Großanlage für Phosphor-Recycling in Freiberg gestartet. Forscher der Bergakademie Freiberg hatten die „PARFORCE“-Demonstrationsanlage entwickelt, um einerseits den Rohstoff Phosphor aus Abfall zurückzugewinnen, andererseits um Klärschlamm-Rückstände von eben diesem Element zu reinigen. Neue Recycling-Anlage PARFORCE geht an der Bergakademie in den Testbetrieb Freiberg, 5. Dezember 2017. Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) hat heute die erste sächsische Großanlage für Phosphor-Recycling in Freiberg gestartet. Forscher…

Auch die Dänen haben längst elektrische Lastenräder für sich entdeckt - hier das "Mk1E" von Butchers & Bicycles. Foto. Butchers & Bicycles

Dresden will privaten Lastverkehr elektrifizieren

Umstieg auf E-Lasträder an Mobilitätspunkten Dresden, 5. Dezember 2017. Mit den Dieselgipfel-Millionen will die Dresdner Stadtverwaltung unter anderem ein Netz aufbauen, das elektrische Lastenräder vermietet. Dies soll die Abgas-Mengen aus dem privaten Lastverkehr und vor allem die Stickoxid-Belastung der Stadtluft mindern. Umstieg auf E-Lasträder an Mobilitätspunkten Dresden, 5. Dezember 2017. Mit den Dieselgipfel-Millionen will die Dresdner Stadtverwaltung unter anderem ein Netz aufbauen, das elektrische Lastenräder vermietet. Dies soll die Abgas-Mengen aus…

Virtueller Maschinenbau in einer Computerprojektions-Höhle (Cave) der TU Dresden. Foto: Jürgen Lösel, LHD Dresden

Informatik an TU Dresden wächst gegen den Bundes-Trend

6 % mehr Studienanfänger Dresden, 4. Dezember 2017. Immer mehr junge Menschen studieren an der TU Dresden Informatik: Während bundesweit die Zahl der neu-immatrikulierten Informatik-Studenten im Wintersemester 2017/18 um 4,1 Prozent gesunken ist, legte sie an der Dresdner Uni um fast sechs Prozent zu. „Wir verfügen über exzellente Lehr- und Lernbedingungen“, erklärt sich das Dekan Prof. Uwe Aßmann. 6 % mehr Studienanfänger Dresden, 4. Dezember 2017. Immer mehr junge Menschen studieren an der TU Dresden Informatik: Während bundesweit die Zahl der neu-immatrikulierten Informatik-Studenten im Wintersemester 2017/18 um 4,1…

Der erste Eindruck täuscht: Sie mag manchmal wie ein Smartphone-Girlie wirken, lässt aber wie ein Bluthund nicht locker: Julia Ragnarsson als Polizeischülerin Olivia Rönning in Springflut". Foto: Glücksstern PR

Schweden-Thriller auf DVD: „Springflut“ ertränkt Schwangere

Spannender Krimi um einen ungelösten alten Fall, Kinderbanden und Konzern-Intrigen Mit „Springflut“ ist nun ein fesselnder mehrteiliger Thriller aus Schweden auf DVD erschienen, der es in sich hat: Eine Polizeischülerin und ein Penner graben so hartnäckig in der Vergangenheit, bis sie einen jahrelang ungelösten Frauen-Mord entwirrt haben. Spannender Krimi um einen ungelösten alten Fall, Kinderbanden und Konzern-Intrigen Mit „Springflut“ ist nun ein fesselnder mehrteiliger Thriller aus Schweden auf DVD erschienen, der es in sich hat: Eine Polizeischülerin…

Die Taktilen Systeme der Zukunft sollen hochzuverlässig und extrem schnell funktionieren. Hier ein Wafertest bei Globalfoundries. Foto: Globalfoundries Dresden

Dresdner trainieren Maschinen Reflexe an

Fraunhofer und Globafoundries wollen neuartige „Taktile Intelligente Systeme“ hochzuverlässig machen Dresden, 3. Dezember 2017. Halbleiter-, Software- und Funkingenieure arbeiten in Dresden an neuen Grundbausteinen für die vernetzte Zukunft: „Taktile Intelligente Systeme“ (TIS) sind komplexe Steuer-Bausteine, mit denen Maschinen durch Sensoren „sehen“, sich durch Funkmodule vernetzen können – vor allem aber besonders schnell auf Umgebungsreize reagieren. Diese TIS bringen Autos, Robotern und anderer mobiler Technik gewissermaßen künstliche Reflexe bei, damit sie weitgehend gefahrlos mit Menschen und ihrer Umgebung interagieren können. Wichtig sind deren Reaktionszeiten unter einer Millisekunde beispielsweise für autonome und vernetzte Autos und für hochautomatisierte „Industrie 4.0“- Fabriken. Fraunhofer und Globafoundries wollen neuartige „Taktile Intelligente Systeme“ hochzuverlässig machen Dresden, 3. Dezember 2017. Halbleiter-, Software- und Funkingenieure arbeiten in Dresden an neuen Grundbausteinen für die vernetzte Zukunft: „Taktile Intelligente…

"Onkel Ho" mag immer noch omnipräsent sein - wie hier in Ho-Chi-Minh-Stadt alias Saigon - , doch Vietnam öffnet sich immer mehr dem Westen. Und viele Vietnamesen haben ganz speziell Deutschland entweder besucht oder dort gearbeitet. Foto: Heiko Weckbrodt

Freihandels-Pakt von EU und Vietnam ab 2018

Abkommen steht kurz vor Abschluss Brüssel/Hanoi/Berlin, 3. Dezember 2017. Das Freihandels-Abkommen EVFTA zwischen der EU und Vietnam wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2018 in Kraft treten. Die Regierung in Hanoi verspricht sich davon mehr Investitionen in Vietnam, will aber auch die Export-Chancen zum Beispiel der vietnamesischen Seafood-Industrie und anderer Wirtschaftszweige gen Europa verbessern. Für die Europäer wiederum und speziell auch Deutschland würde dies einen besseren Zugang zum Wachstumsmarkt Vietnam bedeuten. Abkommen steht kurz vor Abschluss Brüssel/Hanoi/Berlin, 3. Dezember 2017. Das Freihandels-Abkommen EVFTA zwischen der EU und Vietnam wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2018 in Kraft treten. Die…

Gestochen scharfe Bilder und flüssige Darstellungen Virtueller Welten sollen die neuen organischen VR-Brillen von Fraunhofer Dresden möglich machen. Foto: Fraunhofer FEP Dresden

Organische Datenbrille in HD-Auflösung von Fraunhofer Dresden

Fraunhofer verspricht gestochen scharfe und flüssige VR-Darstellungen Dresden, 2. Dezember 2017. Dresdner Fraunhofer-Ingenieure arbeiten an einer neuen Generation leichterer und hochauflösender Datenbrillen für die „Virtuelle Realität“ (VR). Die Brillen können 1920 mal 1200 Bildpunkte darstellen und dies mit einem Tempo von 120 Bildern je Sekunde (fps). Einen Prototypen wollen die Entwickler vom Dresdner Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP) vom 5. bis zum 7. Dezember 2017 auf dem „European Forum for Electronic Components and Systems” (EFECS) in Brüssel vorstellen. Fraunhofer verspricht gestochen scharfe und flüssige VR-Darstellungen Dresden, 2. Dezember 2017. Dresdner Fraunhofer-Ingenieure arbeiten an einer neuen Generation leichterer und hochauflösender Datenbrillen für die „Virtuelle Realität“ (VR). Die Brillen können…

Dieses "Kettenfahrzeug Polar 2" stellte 1971 der VEB Mechanische Spielwaren Brandenburg her. Foto: Heiko Weckbrodt Stadtmuseum Dresden - Mit Teddy durchs Dresdner Spielzeugland

Stadtmuseum Dresden zeigt DDR-Spielzeug

Weihnachts-Ausstellung „Mit Teddy durchs Dresdner Spielzeugland“: Plaste-Autobahnen, Mini-Waschmaschinen und viele Plüschbären Dresden, 1. Dezember 2017. Können Sie sich noch an den Optik-Spielbaukasten erinnern, mit denen Jungentdecker oder Jungentdeckerinnen in den Kinderzimmern der 1970er und 80er Jahre selber Mikroskope und Teleskope bauten? An das Roulette-Spiel aus Kindertagen? An die durchsichtige Uhr mit den bunten Zahnrädern? Gemeinsam ist diesen Spielsachen, dass sie alle zu DDR-Zeiten in Sachsen gebaut wurden. Ihnen widmet das Stadtmuseum Dresden an der Landhausstraße in diesem Jahr die Weihnachtsausstellung „Mit Teddy durchs Dresdner Spielzeugland“. Weihnachts-Ausstellung „Mit Teddy durchs Dresdner Spielzeugland“: Plaste-Autobahnen, Mini-Waschmaschinen und viele Plüschbären Dresden, 1. Dezember 2017. Können Sie sich noch an den Optik-Spielbaukasten erinnern, mit denen Jungentdecker oder Jungentdeckerinnen in den…

In den Dresdner Chipfabriken von Infineon werden viele "Industrie 4.0"-Prinzipien schon heute erprobt - auch das Miteinander von Roboter und Mensch. Erst kürzlich hatte der Halbleiterkonzern auch die Wafer-Transporte noch einmal nachautomatisiert. Foto: Heiko Weckbrodt

PENTA: Sachsen bezuschusst Nanoelektronik-Projekte

Land und Bund werfen je 3,5 Millionen Euro pro Jahr in den Topf Dresden/Berlin, 30. November 2017. Der Freistaat Sachsen baut seine Mikroelektronik-Sonderförderung aus: Damit sächsische Ingenieure schneller Nanoelektronik für Roboterautos, intelligente Medizintechnik und die „Industrie 4.0“ entwickeln können, bezuschusst die Landesregierung das europäische Nanotech-Forschungsprogramm PENTA mit eigenen Landesmitteln. Einen entsprechenden Vertrag mit dem Bundesforschungsministerium in Berlin hat heute der sächsische Staatssekretär Hartmut Mangold abgeschlossen. Land und Bund werfen je 3,5 Millionen Euro pro Jahr in den Topf Dresden/Berlin, 30. November 2017. Der Freistaat Sachsen baut seine Mikroelektronik-Sonderförderung aus: Damit sächsische Ingenieure schneller Nanoelektronik für…

Die Steuerpolitik ist ein wichtiges Wahlkampf-Thema. Foto: Photo-Mix, https://pixabay.com/de/euro-geld-w%C3%A4hrung-die-europ%C3%A4ische-1557431/ CC0-Lizenz,

Börse gilt vielen Deutschen so riskant wie Roulette

Dotcom-Crash steckt Kleinanlagern noch tief in den Knochen Köln, 30. November 2017. 17 Jahre, nachdem die sogenannte „Dotcom-Blase“ an der Börse platzte und vielen Kleinanlegern hohe Verluste bescherte, verhalten sich die Deutschen immer noch wie gebrannte Kinder: Nur jeder siebte Bundesbürger besitzt noch Aktien oder Aktienfonds. 58 Prozent sehen dagegen „unkontrollierbare Risiken“, wenn sie an der Börse spekulieren würden. Fast die Hälfte ist sogar der Meinung, dass „Geldanlage an der Börse genauso riskant ist wie ins Spielcasino zu gehen.“ Dies hat eine Umfrage von „YouGov“ im Auftrag des Versicherungs- und Finanzdienstleisters AXA ergeben. Dotcom-Crash steckt Kleinanlagern noch tief in den Knochen Köln, 30. November 2017. 17 Jahre, nachdem die sogenannte „Dotcom-Blase“ an der Börse platzte und vielen Kleinanlegern hohe Verluste bescherte, verhalten sich…