Forschung, News, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Künstliche Muskeln für Roboter und Menschen

Künstliche und sensor-gespickte Muskeln könnten Industrierobotern mehr Gefühl beibringen. Abb.: TM/TUD

Künstliche und sensor-gespickte Muskeln könnten Industrierobotern mehr Gefühl beibringen. Abb.: TM/TUD

TU Dresden und Institut für Polymerforschung kooperieren in DFG-Kolleg

Dresden, 8. Mai 2018. Künstliche Muskeln für Roboter und Menschen haben sich Dresdner Textil- und Polymer-Experten auf die Forschungsagenda gesetzt. Die „Deutsche Forschungsgemeinschaft“ (DFG) fördert dieses Vorhaben der TU Dresden und des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden  als Graduiertenkolleg „Interaktive Faser-Elastomer-Verbunde“ (I-FEV). Das hat das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden mitgeteilt.

Prof. Chokri Cherif. Foto: TUD

Prof. Chokri Cherif. Foto: TUD

Ingenieure wollen textile Sensoren und Aktuatoren in Werkstoff integrieren

Unter Federführung von ITM-Chef Prof. Chokri Cherif wollen die Forscher Aktoren und Sensoren direkt in Faserverbundwerkstoffe integrieren. Besonders vielversprechend seien dafür Aktoren und Sensoren auf textiler Basis. Die neuen Werkstoffe sollen sehr robuste, aber selbstständig biegsame Roboter-Arme, Prothesen, Schiffs-Drosselklappen und andere Bauteile ermöglichen, die sich ähnlich wie Muskeln verformen. Es handele sich dabei um eine ganz neue Stoffklasse, teilte die Uni mit. In den nächsten viereinhalb Jahren werde die DFG neben Sach- und Projektmitteln insgesamt 11 Doktorandinnen und Doktoranden in 11 interdisziplinären Teilprojekten mit 5,3 Millionen Euro finanzieren.

hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.