Filme, zAufi
Schreibe einen Kommentar

DVD „Day of the Dead – Bloodline“: Zombie Apokalypse beginnt im Krankenhaus

Versuchspatient Max (Johnathon Schaech) erweist sich leider letztlich als bissiger Stalker. Foto: EurovideoVersuchspatient Max (Johnathon Schaech) erweist sich leider letztlich als bissiger Stalker. Foto: Eurovideo

Versuchspatient Max (Johnathon Schaech) erweist sich leider letztlich als bissiger Stalker. Foto: Eurovideo

Mit “Day of the Dead – Bloodline“ hat Regisseur Hèctor Hernández Vicens einen weiteren Zombie-Horrorfilm fabriziert. Dabei referiert er auf die Originalverfilmung von George Andrew Romero, der bis heute als einer der Vorreiter des US-Horrorfilms gilt. Sichtlich bedient sich Vicens aber auch an der „The Walking Dead“-Ästhetik und Zutaten des klassischen Horror-Trashs: Kreischende Mädchen, exzessive Blutbäder und immer mal etwas nacktes Frauenfleisch. Erschienen ist dieses Blut-, Röchel- und Beiß-Werk nun fürs deutsche Heimkino.

Die Story: Seuche verwandelt (wieder mal) Menschheit in Zombies

Medizinstudentin Zoe (Sophie Skelton) ist in einem Krankenhaus live dabei, wie eine tödliche Seuche ausbricht, die Menschen in stöhnende Zombies verwandelt. Sie flüchtet in einen Bunker in den Bergen, wo ein Trupp Soldaten eine Schutzzone von militärischen Gnaden eingerichtet hat. Mangels diplomierter Mediziner wird Zoe dort zur Chefärztin ernannt und beginnt, an einem Heilmittel gegen die Zombie-Krankheit zu forschen. Eines Tages läuft ihr ein alter Patient über den Weg, der schon vor der Apokalypse durch ein phänomenales Immunsystem aufgefallen war. Ungünstigerweise findet der auch Zoe lecker…

Zoe (Sophie Skelton, rechts)  hat sich in ein Militärcamp geflüchtet. Abb.: Eurovideo

Zoe (Sophie Skelton, rechts) hat sich in ein Militärcamp geflüchtet. Abb.: Eurovideo

Fazit: Viel Blut hilft viel

„Day of the Dead – Bloodline“ beginnt wie ein C-Movie und folgt auch konsequent anderthalb Stunden lang dem Grundsatz: „Viel Blut hilft viel.“ Allerdings merkt man der Crew an, dass sie mehr Ehrgeiz entwickelt hat, als nur den x-te Horror-Trash-Abklatsch zu liefern. Neue Akzente setzt diese amerikanisch-bulgarische Koproduktion nicht für das Genre. Aber: Kann man sich angucken – wenn man nicht zu zart besaitet ist. Zurecht hat dieser Tag der Toten in Deutschland eine FSK-Einstufung für Volljährige bekommen – deshalb halten wir uns hier bei der Illustration auch zurück. Als Bonus sind der DVD eine Doku über die Dreharbeiten und Kurzinterviews mit den Darstellern beigefügt – beides allerdings nur Englisch ohne Untertitel.

Kurzinformationen

  • Titel: „Day of the Dead“
  • Genre: Horror
  • Laufzeit: 90 Minuten
  • Alterseinstufung: FSK 18
  • Regie: Regisseur Hèctor Hernández Vicens
  • Schauspieler: Marcus Vanco, Sophie Skelton u. a.
  • Land/Produktionsjahr: USA 2017
  • DVD-Termin in Deutschland: 25.1.2018

 

Autor der Rezension: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.