News, Wirtschaft, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Sachsens Dienstleistungs-Sektor wächst

Die Kauffrau Nicole Kossack betreut im Callcenter von DV-Com Dresden die Kunden eines großen Telekommunikations-Unternehmens. Sie ist froh, dass die Firma ihre Arbeitszeiten darauf abstimmt, dass sie nicht nur Mitarbeiterin, sondern auch Mutter ist. Foto: Heiko Weckbrodt

Auch die Callcenter wickeln unternehmensnahe Dienstleistungen ab. Hier im Archivfoto: Kauffrau Nicole Kossack im Callcenter von DV-Com Dresden Foto: Heiko Weckbrodt

Ein Drittel mehr Umsätz als im Jahr 2010

Kamenz, 22. März 2018. Unternehmensnahe Dienstleistungen spielen in Sachsen eine wachsende Rolle: Die Umsätze in diesem Sektor haben im längerfristigem Vergleich zum Jahr 2010 um 34 Prozent zugelegt. Das hat das statistische Landesamt Sachsen in Kamenz heute mitgeteilt. Im Vergleich 2017 zu 2016 betrug das Umsatzwachstum 5,4 Prozent.

Spiegel des Outsourcing-Trends

Unternehmensnahe Dienstleistungen umfassen ein breites Spektrum und spiegeln auch sozialpolitisch umstrittene Trends der vergangenen Jahre: Viele Leistungen, für die früher Menschen in Unternehmen angestellt waren, erledigen heute Selbstständige und Auftragsfirmen. Zu den unternehmensnahen Dienstleistern gehören zum Beispiel Hausmeister für Betriebe, Zeitarbeitsfirmen und Sicherheitsdienste.

Besonders starker Umsatz-Zuwachs bei hochqualifizierten Dienstleistern

Auf der anderen Seite sind aber gerade die hochqualifizierten, in der Regel besser bezahlten Dienstleistungen besonders stark gewachsen: Ingenieur- und Architekturbüros, Rechts-, Steuer- und Unternehmensberatungen, Marktforscher und andere freiberufliche wissenschaftliche und technische Dienstleistungs-Unternehmungen konnten die erfolgreichste Umsatzentwicklung mit mehr als 50 Prozent gegenüber 2010 erwirtschaften, hieß es von den Landestatistikern.

Viele Jobs im ITK-Sektor entstanden

Besonders viele Jobs haben aber vor allem Informations- und Kommunikationsdienstleister geschaffen: Die Beschäftigtenzahlen sind in diesem Segment von 2010 bis 2017 um rund ein Drittel gewachsen. Zu diesem Sektor gehören aber beispielsweise auch die Callcenter-Mitarbeiter. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.