Kommentar & Glosse, News, Wirtschaft, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Taiwan weiterhin an der Spitze der Halbleitertechnologie

Wenn es um Prozessoren fürs autonome Fahren geht, beherrscht derzeit Nvida weitgehend den Markt - hier eine "Drive PX Pegasus"-Plattform für Roboter-Taxis. Produziert werden diese Chips weitgehend in Taiwan. Abb.: Nvdia

Wenn es um Prozessoren fürs autonome Fahren geht, beherrscht derzeit Nvida weitgehend den Markt – hier eine „Drive PX Pegasus“-Plattform für Roboter-Taxis. Produziert werden diese Chips weitgehend in Taiwan. Abb.: Nvdia

Taiwans Großfoundry plant 3-Nanometer-Chipfabrik

Taipeh, 20. November 2017. Heute schon dominiert die taiwanesische Foundry TSMC die Weltspitze bei den modernsten Halbleitertechnologien mit kleinsten Strukturen von 5 Nanometern (nm). Jetzt legt TSMC nach und plant die weltweit erste Fabrik für Halbleiterchips mit Strukturbreiten bis herab zu drei Nanometer. Diese in Taiwan zu errichtende Fabrik soll bis zu 20 Milliarden US-Dollar kosten und voraussichtlich 2022 in Betrieb gehen.

Alleinhersteller von Monsterchips

Damit bringt sich TSMC in eine aussichtsreiche Position, als Alleinhersteller der systembestimmenden Bauelemente für den neuen Telekommunikationsstandard 5G und vor allen für die kritischen Anwendungen des Internets der Dinge, wie das autonome Fahren von Automobilen, zu agieren. Schon heute stellt TSMC die von der Automobilindustrie weltweit begehrten „Pascal-Monsterchips“ der amerikanischen Firma Nvidia her, die mit einigen Tausend Prozessoren pro Chip und eingebauter künstlicher Intelligenz für das autonome Fahren notwendig sind.

Bisher gibt es weltweit erst ganz wenige EUV-Chipbelichter. Hier ist der Scanner von ASML aus den niederlanden mit visualisiertem Strahlengang durch die Röntgenspiegel zu sehen. Foto: ASML

Bisher gibt es weltweit erst ganz wenige EUV-Chipbelichter. Hier ist der Scanner von ASML aus den niederlanden mit visualisiertem Strahlengang durch die Röntgenspiegel zu sehen. Foto: ASML

Samsung will Markt für EUV-Belichter leerkaufen

Die Amerikaner versuchen mit INTEL den Anschluss in diesem technologische Wettlauf zu halten. Ebenso die koreanische Firma SAMSUNG, die kürzlich erklärt hat, sie wolle die gesamte Produktion der für solche kleinen Strukturgrößen künftig erforderlichen Belichtungsmaschinen (EUV von ASML pro Stück für knapp 200 Millionen $ zu haben) aufkaufen, womit sie sich ein Monopol sichern würde.

Keine Hand mehr am Steuer: Mit der neuen Autopilot-Funktion soll der Elektro-Sportwagen die meisten Manöver ohne Zutun des Fahrers erledigen können. Abb.: Tesla

Keine Hand mehr am Steuer: Mit der neuen Autopilot-Funktion soll der Elektro-Sportwagen die meisten Manöver ohne Zutun des Fahrers erledigen können.
Abb.: Tesla

Europa auf Importe angewiesen

Die EU indes verschläft offenkundig diese Entwicklung völlig. Es gibt keine wettbewerbsfähigen Halbleiterunternehmen auf diesem Gebiet in Europa und es gibt nicht mal einen Plan, wie Europa den Anschluss an die Weltspitze wiedererlangen kann. Die Leidtragenden werden die europäischen Anwender (Automobilindustrie, Flugzeugindustrie, Verteidigungsindustrie u.ä.) sein, die auf den Import solcher Schaltkreise aus den Ländern ihrer wichtigsten Wettbewerber angewiesen sind.

Autor: Bernd Junghans

Zum Weiterlesen: Südkoreas Halbleiter-Industrie wächst rasant

China auch bei Robotern vorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.