Internet & Web 2.0, News, Recht & Justiz, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Der Advokat aus dem Internet

Modoratorin Victoria Herrmann , die Anwälte Mitinitiator Peter Musil, Karin Meyer-Götz und Klemens Rasel sowie Moderator Peter Escher (von links nach rechts) haben das Internet-Portal zu Rechtsfragen gestartet. Foto. Heiko Weckbrodt

Moderatorin Victoria Herrmann, Unternehmer Peter Musil, die Anwälte Karin Meyer-Götz und Klemens Rasel sowie Moderator Peter Escher (von links nach rechts) wirken am Internet-Portal zu Rechtsfragen mit. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresdner Anwälte starten Netzportal mit Jura-Tutorials von Auto bis Scheidung

Dresden, 13. November 2017. Was für Kochrezepte und Fotografen-Know-how schon längst funktioniert, gilt inzwischen auch für Justitia: Der Dresdner Anwalt Klemens Rasel und der Unternehmer Peter Musil haben gemeinsam mit weiteren Anwälten, Richtern und Steuerberatern ein Video-Internetportal gestartet, mit dem sie Rechtsberatung in den Formaten des Digital-Zeitalters erproben wollen. Gegen Entgelt können sich dort Kleinunternehmer, Handwerksmeister und Endverbraucher diverse Erklärvideos über Arbeitsrecht, Scheidung, Ordnungswidrigkeiten und andere juristische Themen laden.

Laien mit der Fülle halbgarer rechtsinfos im Internet oft überfordert

„Auf Youtube und über Google finden Sie zwar schon heute unzählige Treffer zu Rechtsfragen“, räumt Initiator Klemens Rasel ein. Viele dieser Auskunftseiten seien zwar kostenlos. Aber allein die schiere Fülle der Fundstellen überfordere die meisten Laien – abgesehen davon, dass oft nur schwer ablesbar sei, wie fundiert und wie aktuell diese digitalen Rechtsauskünfte seien. Bei recht-problemlos.de – so der Name des Portals – könne sich der Nutzer hingegen rechtssicher und auf dem neuesten juristischen Stand kündig machen, versichert der der Arbeitsrechts-Experte Rasel, der sich für sein Portal weitere Spezialisten für andere Rechtssphären an Bord geholt hat. Abgehandelt werden Themengebiete wie Arbeitsrecht, Straßenverkehrsrecht, Ehescheidung oder Steuer in jeweils 30 bis 50 Videos. Die einzelnen Clips dauern meist zehn bis 15 Minuten.

Werbevideo für das Portal:
 

Verrechtlichte Gesellschaft: Paragraphendschungel wird immer dichter

„Ich bin seit fast 30 Jahren Anwalt hier in Dresden und sehe eine Entwicklung ganz deutlich: Das Recht wird immer komplizierter, weil der Gesetzgeber versucht, für alle Probleme juristische Lösungen zu formulieren“, skizziert Rasel den Ursprung seiner Idee. „So entsteht allerdings ein Gesetzes-Dschungel. Den zu durchdringen, dafür hat kaum ein Handwerker Zeit.“ Das Portal richte sich daher einerseits an kleine und mittelständische Unternehmen, die sich keine eigene Rechtsabteilung leisten können, andererseits an juristisch interessierte Privatpersonen. Ihnen wolle man „Hilfe zur Selbsthilfe“ bieten, versichert Mitinitiator Peter Musil. Neben ideellen Motiven stehen auch materielle: Die Advokaten hoffen, aus diesem modernen Vertriebsweg für ihr Spezialwissen auch Gewinn zu schlagen.

„Das ist die Zukunft“

Die Fachanwälte haben sich für ihr Projekt vom Boom der Tutorial-Videos im weltweiten Netz inspirieren lassen. Sie produzieren in der alten Kamerafabrik an der Bismarckstraße in Neidersedlitzer Straße juristische Erklärfilme für all jene, die keine Lust haben, ein Jura-Lehrbuch zu lesen oder den Infohagel von Intensiv-Seminaren zu ertragen. Damit das schön unterhaltsam bleibt und nicht ins Fach-Kauderwelsch abgleitet, haben sie zwei prominente TV-Moderatoren angeheuert: Peter Escher („Ein Fall für Escher“) übernimmt die Verbraucherthemen, Victoria Herrmann („Elf99“) die Jura-Tutorials für Unternehmer. Das Konzept, das sonst eher trockene und verwirrende Recht allgemeinverständlich und fachkundig in den typischen Formaten des Internets zu präsentieren, gefällt auch beiden. Hermann meint jedenfalls: „Das ist die Zukunft“.

Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.