Internet & Web 2.0, Kunst & Kultur, News, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Big Dada: Das Medienfestival Dresden und die Datensammelwut

Über 50 Mitmachstationen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erwarten die Besucher beim Medienfestival Dresden. Foto: Philipp Baumgarten

Über 50 Mitmachstationen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erwarten die Besucher beim Medienfestival Dresden.
Foto: Philipp Baumgarten

Über 50 Mitmachstationen am Wochenende in den Technischen Sammlungen

Dresden, 10. November 2017. Unter dem Motto „Big Dada“ lädt das „Medienfestival Dresden“ am 11. und 12. November 2017 Kinder, junge und ältere Menschen dazu ein, sich spielerisch mit Chancen und Auswüchsen der globalen Datensammelei zu beschäftigen. Über 50 Mitmachstationen warten am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr in den Technischen Sammlungen Dresden (TSD) an der Junghansstraße.

Was verrät ein Handy über seinen Besitzer?

Die Besucher seien „eingeladen, digitale Welten zu erkunden und den verantwortungsbewussten Umgang mit neuen Technologien zu erproben“, hieß es von den Veranstaltern. So könne man am „Spieletisch Big Data“ lernen, was Handys alles über ihre Besitzer verraten und wie man sich vor Datenmissbrauch schützen kann. Passend zu dem Thema beschäftige sich die Ausstellung „Geheimnis – Ein gesellschaftliches Phänomen“ mit dem Zusammenspiel von Transparenz und Schutz, Macht und Vertrauen sowie persönlicher Freiheit und gesellschaftlicher Verantwortung. „Darüber hinaus können die Besucher auch unter verständlicher Anleitung Trickfilme erstellen, Computerspiele entwickeln oder Roboter zum Leben erwecken. Im IndieGameForum geben unabhängige Spieleentwickler Einblick in ihre Arbeit.“

Werbevideo (MB21):

Alpakas löten und ein Bügelplattenspieler

Kinder können zum Beispiel Alpakas löten und zum Leuchten bringen. Auch ein 3D-Drucker wartet auf Eingaben. Empfehlenswert ist auch die benachbarte Ausstellung „When machines are dreaming“. Raffiniert wird es am „Bügelplattenspieler“: Quinn Lemmnitzer bringt einen Plattenspieler aus Legobausteinen dazu, mit Farbsensoren eine Perlenplatte auszulesen und daraus Musik zu generieren.

Kuratiertes Kurzfilmprogramm

Zu sehen ist am 12. November ab 15 Uhr auch ein von vier Jugendlichen kuratiertes Kurzfilmprogramm im Museumskino. Die vierköpfige Jugendgruppe aus Dresden hatte bei einem Herbstferienkurs der „CrossMedia Tour Dresden“ Kurzfilmperlen aus den alten DEFA-Studioproduktionen und aktuelle Animations- und Spielfilme zusammengetragen..

Jury vergibt Jugend-Multimediapreis mb21

Außerdem vergibt eine Jury am 11. November, 16 Uhr, den „Deutschen Multimediapreis mb21“ an Kinder und Jugendliche, die sich besonders clever, nachdenklich oder raffiniert mit Big Data, Datenschutz, Verschlüsselung und verwandten Themen in ihren eingereichten Projekten auseinandergesetzt haben. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.