News, Spiele, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Trondheim X v2.0 zündet ein Feuerwerk im Flugsimulator

White Nights: Im Sommer besonders hübsch anzuschauen – Sonnenuntergänge in Nord-Norwegen.. Abb.: Bildschirmfoto Trondheim

Entwickler Jo Erlend Sund schöpft aus dem Vollen und legt die Messlatte sehr hoch für neue Prepar3D v4 Szenerien

Der erste Eindruck ist ja oft der entscheidende. Das gilt für positive wie für negative Erfahrungen. Die neue Szenerie „Trondheim-Vaernes X v2.0“ für Flugsimulatoren fällt definitiv in die erste Kategorie. Und das ist in zweifacher Hinsicht gut. Zum einen freut sich der virtuelle Freizeitpilot natürlich über einen weiteren, optisch und funktional opulenten Flughafen für Nord-Norwegen. Auf der anderen Seite zeigt der neue Add-On-Airport auf beeindruckende Weise, welche Möglichkeiten die neue 64-Bit-Plattform Prepar3D v4 von Lockheed-Martin bietet.

Schon beim ersten Probeflug über den Flughafen und Probeparken am Gate fällt es schwer, zu entscheiden, ob das nun noch Simulation oder schon Realität ist. Texturen sind extrem hoch aufgelöst, Schriften sind glasklar, seien sie auch noch so klein, sämtliche Fensterflächen am Hauptterminal sind transparent und reflektieren die Umgebung, die Innenarchitektur ist von außen sicht- und von innen begehbar, Lichteffekte bei Nacht wirken sehr harmonisch und authentisch. Darüber hinaus bietet die Szenerie noch einige Features, die mit der neuesten SODE (SimObject Display Engine) Version kompatibel sind und den Trondheimer Flughafen deutlich aufwerten. Und das alles ohne sicht- und spürbare Einbußen in Performance und – dank 64-Bit in Prepar3D v4 – absturzgefährdende Speicherauslastung.

Abb.: Bildschirmfoto Trondheim

Die längste Feature Liste der Welt?

Die Feature Liste des neuen Airports ist mithin auch so ziemlich die längste, die man je für einen Add-On Flughafen gelesen hat. Und erfreulicherweise zur Abwechslung einmal nicht maßlos übertrieben, auch wenn sie wie üblich in Superlativen schwelgt. Für Nutzer nicht mehr ganz taufrischer Hard- oder Software (wie zum Beispiel der 32-Bit Simulationen Prepar3D v3 oder Microsoft Flightsimulator X (FSX)) lassen sich im Konfigurationstool alle performancerelevanten Funktionen auch abschalten oder minimieren.

Trondheim X Konfigurationsprogramm. Abb.: Bildschirmfoto Trondheim

Nie mehr im Winter auf einem sommerlich grünen Flughafen landen: Auf automatische Jahreszeiten ist Verlass

Erfreulich auch, dass via SODE die Jahreszeiten spezifischen Texturen automatisch geladen werden. Umständliches Umschalten per Hand, das man eh meist vergisst, entfällt also. Über SODE lassen sich (wie mittlerweile fast Standard bei neuen Szenerien) die Jetways bewegen. In Trondheim öffnen und schließen sich damit sogar Hangartore wie von Geisterhand. Auch die Roll- und Landebahnbeleuchtung sowie Windsäcke und Enteisungsanlagen werden (automatisch) über SODE gesteuert. Ebenso ist die Einbettung in die umgebende Landschaft  ausgesprochen gelungen, hier stören keine abrupten Übergänge. Testen konnte ich das allerdings nur mit Standard FTX Global Base Texturen und FTX openLC EU. Das Konfigurationstool erlaubt aber auch die Einbindung von FTX Norway, sollte man das norwegische Landschaftsgestaltungsprogramm besitzen. Darüber hinaus sind in der unmittelbaren und weiteren Umgebung noch zusätzliche handmodellierte Objekte platziert, die die Authentizität der Szenerie noch steigern.

Abb.: Bildschirmfoto Trondheim

Fazit

Die Bedeutung dieser rundum gelungenen Szenerie geht weit über den eigentlichen (Regional-)Flughafen Trondheim-Vaernes hinaus. Sie verdeutlicht auf eindrucksvolle Weise welches Potenzial in der neuen Prepar3D v4 Plattform steckt: scharfe Texturen, Lichteffekte vom Feinsten, Funktionen bis zum Abwinken, und das alles ohne gefürchtete Programmabstürze wegen Speichermangels. Wenn sich alle Entwickler die Möglichkeiten des neuen SDK (Software Development Kit – ein Hilfsmittel für Software Entwickler, um ihre Programme an P3D v4 anzupassen) so zunutze machen, wie das Jo Erlend Sund mit „Aerosoft Trondheim-Vaernes X v2.0“ getan hat, dann stehen uns wahrhaft beeindruckende Zeiten in der neuen schönen 64-Bit Flugsimulatorwelt von Prepar3D v4 bevor.

„Aerosoft Trondheim-Vaernes X v2.0“ für Prepar3D v3 und v4 sowie FSX und FSX:SE ist bei Aerosoft für 17,95 Euro erhältlich.

Upgrade Service: Für Besitzer der Vorversion „Aerosoft Trondheim-Vaernes X“ bietet Aerosoft einen Upgrade Preis von 9,87 EUR an.

Autor: Jan Gütter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.