News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Chinesen kaufen Sachsenwerk

Ein Sachenwerk-Mitarbeiter justiert einen Läufer in einem tonnenschweren Walzwerk-Motorgehäuse. Foto: Arno Burgi, VEM

Ein Sachsenwerk-Mitarbeiter justiert einen Läufer in einem tonnenschweren Walzwerk-Motorgehäuse. Foto: Arno Burgi, VEM

Investor will Personal und Marke übernehmen

Dresden, 14. April 2017. Ein chinesischer Investor hat das Sachsenwerk in Dresden und die gesamte VEM-Gruppe von der Unternehmerfamilie Merckle agekauft. Das teilte der ostdeutsche Elektromaschinenhersteller zu Ostern mit. Über die Identität des Käufers und über den Kaufpreis machte das Unternehmen allerdings noch keine Angaben.

„Strategisches Interesse am Erhalt der Marke VEM“

„Für uns ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass der chinesische Familieninvestor ein großes strategisches Interesse am Erhalt der Marke VEM hat“, betonten die VEM-Geschäftsführer Torsten Kuntze und Falk Lehmann in einer gemeinsamen Stellungnahme. „Von der Ernsthaftigkeit dieser Absicht und der Kompetenz des Investors konnten wir uns bei Gesprächen und Betriebsbesichtigungen vor Ort überzeugen.“

VEM-Manager hoffen auf Eintrittskarte in chinesischen Markt

Durch die Übernahme erhoffe sich VEM einen besseren „Zugang zum chinesischen Markt“ und „einen stabileren Absatz der Erzeugnisse“. Für die Belegschaften werde der Eigentümerwechsel keine Veränderungen bringen, versprechen die Geschäftsführer. Weitere Details wolle man erst verraten, „wenn der Verkauf von allen zuständigen Stellen genehmigt und damit unter Dach und Fach ist“.

VEM-Gruppe auf E-Motoren und Generatoren spezialisiert

Die Chinesen wollen demnach alle VEM-Standorte im In- und Ausland inklusive Personal und Markenrechte übernehmen. Derzeit beschäftigt die VEM-Gruppe rund 1500 Mitarbeiter und damit rund 500 weniger als noch vor vier Jahren. Die deutschen Hauptstadtorte sind neben dem Sachsenwerk in Dresden weitere Betriebe in Wernigerode und Zwickau. Spezialisiert ist das Unternehmen auf elektrische Antriebssysteme, Elektromotoren und Generatoren für Schiffe, Bahnen, Walzwerke sowie Wind- und Wasserkraftwerke.

Auch in der Londoner U-Bahn steckt Sachsenwerk drin. Abb.: Sachsenwerk

Auch in der Londoner U-Bahn steckt Sachsenwerk drin. Abb.: Sachsenwerk

Wurzeln reichen bis 1903 zurück

Das Sachsenwerk entstand 1903 und war zeitweise einer der größten Elektromaschinen-Hersteller im Deutschen Reich und später im gesamten Ostblock (RGW-Raum). Zu DDR-Zeiten beschäftigte das Sachsenwerk selbst rund 4800 Mitarbeiter, hinzu kamen Tausende Beschäftigte im VEB Kombinat Elektromaschinenbau, dessen Stammbetrieb das Sachsenwerk war.

Nach der Wende filetierte die Treuhandanstalt das Kombinat. 1997 übernahm der Unternehmer Adolf Merckle (1934-2009) aus Blaubeuren das Sachsenwerk Dresden und formte die ostdeutsche VEM-Holding, die zeitweise über 280 Millionen Euro Umsatz realisierte.

Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.