Werbung
Schreibe einen Kommentar

Die „Breaking Bad“ Serienrätsel – die kleinen Geheimnisse der Serie

Vorsicht – Spoileralarm! Leser, die noch nicht alle 5 Staffeln der Serie gesehen haben, seien gewarnt, diesen Artikel nicht zu lesen und ihnen sei es ausdrücklich empfohlen sich die Serie anzusehen!

Breaking Bad ist nicht nur eine Serie, die von einem krebskranken, liebevollen Familienvater erzählt, der zum geldgierigen Mörder und Drogenboss wird. Die Serie knüpft an realitätsgetreue Metamphetaminproduktion an und birgt Details, die man schon fast übersieht, wenn man nicht genauer hinschaut. Genial ist nicht nur die Geschichte, sondern es sind auch die kleinen Elemente, die zur kompletten chemischen Reaktion werden, wenn man sie korrekt miteinander reagieren lässt. Die kleinen Rätsel der Serie sind eine Sache für sich und auf jeden Fall interessant und wissenwert.

Der Elementensalat

Der Vorspann zeigt eine Mischung aus chemischen Elementen und Ziffern, von denen man meinen könnte, sie seien zufällig ausgewählt um den Soundtrack zur Serie visuell thematisch zu unterstreichen. Falsch. Bis ins Detail durchdacht birgt dieser Buchstabensalat die komplette Formel der Droge, um die es sich die Serie dreht. C10H15N bezeichnet Metamphetamin in der Elementensprache. Über der Formel erkennen wir die Zahlenkombination 149.24, welche ebenfalls einen Sinn hat; Das ist die Masse des Stoffs. Fast schon berauschend diese Detailfertigkeit.

Der Lottoschein

Walter White vergräbt sein Geld in der Wüste, wo er zum ersten Mal mit Jesse das Metamphetamin kochte. Er nutzte die Koordinaten des Geldverstecks im Lotto, um gleichzeitig die perfekte Tarnung für seinen illegalen Schatz zu gewährleisten. Das aufzulösende Rätsel hierbei ist, dass es sich um einen existierenden Ort handelt und zwar die Q-Studios in Albuquerque, in der die Serie gedreht wurde. Ihr könnt ja auch euer Glück mit Walters Lottozahlen versuchen, bei ihm führten sie ja tatsächlich zu mehreren Millionen Dollar. Am besten versucht man es aber auf legalem Weg, ohne Drogenimperium.

Felina – die letzte Folge

Die letzte Folge ist nicht einfach die letzte Folge. Das Wortspiel ist genial, die Feinheiten ziehen sich durch alle Episoden und haben Suchtptential, genau wie das blaue Meth. Felina ist ein Anagramm für Finale, was noch nicht besonders spektakulär ist. Beeindruckend ist allerdings das finale Szenario, was nicht an eine Felina (spanisch für Katze, katzenhaft) erinnert. Wer im Chemieunterricht aufgepasst hat weiß; Fe (Ferrum) ist das chemische Element für Eisen, Li steht für Lithium und Na für Natrium. Um zu wissen, dass Eisen der Hauptbestandteil von Blut ist, muss man ebenfalls kein Chemiker sein. Lithium ist das meistgenutzte Metall in der Meth-Herstellung und Natrium ist der Hauptbestandteil von Tränen. Walter liegt in der letzten Szene in einer Blutlache im Metamphetaminlabor mit Tränen in den Augen.

„It’s all good man“ – Alles gut, man!

Klingt ähnlich wie Saul Goodman. Die Lebenseinstellung des exzentrischen und korrupten Anwalts kann man damit auf jeden Fall in Verbindung bringen. „Better call Saul!“ (Ruf‘ lieber Saul an!) dürfte den Fans von Breaking Bad auch ziemlich geläufig sein, den Slogan nutzte Saul für seine idiotischen Werbespots. Vince Gilligan nutzte die Gutmann-Figur für die gleichnamige Serie, die nach Breaking Bad rausgehauen wurde und an die Erfolge von Breaking Bad anknüpft. Man findet – wer würde es auch anders erwarten – einige Verbindungen zu Breaking Bad. Der Anlauf der dritten Staffel ist für April 2017 geplant. Na dann! Better call Saul!

SM62

Schaut man sich ein Periodensystem an, ist auch dieses Rätsel schnell aufgeklärt. In 5 Staffeln Breaking Bad summierten sich 62 Folgen. Soweit so gut. Früher musste man das Periodensystem in der Schule für den Chemieunterricht noch auswendig lernen, heute ist das nicht mehr der Fall, sonst wüssten wir alle auf Anhieb, dass an 62. Stelle Samarium ist. Wer hier auch jetzt noch keine Verbindung zur Serie herstellt, ist sicherlich kein Onkel Doktor, denn Samarium ist ein Arzneistoff, der zur Schmerzlinderung bei Krebspatienten eingesetzt wird, genau wie Rizin übrigens auch.

Walter White

Es gibt ihn tatsächlich! Allerdings ist es nicht nur der Name oder ein Bösewicht. Nein. Ein Mann namens Walter White hat eine ähnliche Geschichte. Der Mann aus Alabama ist ein dem Anschein nach unauffälliger Familienvater, der sich ein Metamphetamin-Imperium aufgebaut hatte. Die Ähnlichkeiten sind in der Tat bemerkenswert. Sowie der echte Walter White, als auch der Seriencharakter sind 55 Jahre alt, wegen Herstellung von Metamphetamin sowie wegen Handel und Besitz der Droge geht 2008 die Festnahme des echten Walter White über die Bühne. Die Erstaustrahlung der Serie war am 20. Januar 2008. Klar ist, dass eine ganze Staffel nicht in allzu kurzer Zeit auf die Beine gestellt wird. Jahrelange Planung und Dreharbeiten stecken dahinter. Da haben die Serienköche ziemlich realitätsnah ihre Chemiehausaufgaben gemacht, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.