News, Wirtschaft, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Sachsen wollen Carbonfasern billiger machen

Forscher der TU Chemnitz haben gemeinsam mit den Kollegen der TU Dresden solche Pavillons aus Carbonbeton konstruiert, um zu zeigten, welche neuen Leichtbauweisen durch Kohlefasern möglich werden. Foto:  Dr Sandra Gelbrich, TU Chemnitz

Forscher der TU Chemnitz haben gemeinsam mit den Kollegen der TU Dresden solche Pavillons aus Carbonbeton konstruiert, um zu zeigten, welche neuen Leichtbauweisen durch Kohlefasern möglich werden. Foto: Dr Sandra Gelbrich, TU Chemnitz

Pilotanlage in Chemnitz soll Energiebedarf für Produktion drastisch senken

Chemnitz, 12. Oktober 2016. Mit Carbonfasern lassen sich besonders leichte Autos, Flugzeuge und Fahrräder konstruieren. Bisher ist dieser Leichtbau-Werkstoff auf Kohlenstoff-Basis jedoch noch recht teuer. Deshalb haben sich nun mehrere Forscher und Firmen zusammengetan und in Chemnitz die CarboSax GmbH gegründet. Die soll zunächst in einer Pilotanlage neue Produktionsprinzipien erproben, um Carbonfasern billiger und mit viel weniger Energieaufwand als bisher zu fertigen.

Minister: Wir schließen damit Lücke in Wertschöpfungskette

Sachsen schließe mit dem Aufbau einer Carbonfaser-Produktionsstätte eine Lücke in der Wertschöpfungskette vom Kohlenstoff zum fertigen Produkt, betonte der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Bisher beschäftigen sich schon zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie etwa BMW Leipzig, mehrere Dresdner Startups sowie die Unis Dresden und Chemnitz mit der Verarbeitung von Carbonfasern.

Wachstumstreiber Autoindustrie in Sachsen - hier ein Blick in die i8-Montage im BMW-Werk Leipzig. Foto: BMW

Die i8-Hybrid-Sportwagen – hier bei der Monatge im BMW-Werk Leipzig – sind teilweise aus Carbonteilen konstruiert. Foto: BMW

Zum Weiterlesen:

Weltweit 1. Carbonbeton-Haus entsteht in Dresden

TU Chemnitz forscht an neuen Verfahren

An der neuen „CarboSax“ beteiligen sich unter anderem die P-D FibreGlass aus Oschatz, die Dolan-Gruppe aus dem niederbayerischen Kelheim als Hersteller von Vorläuferstoffen (Precursor-Fasern), das Forschungszentrums Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig und der Volkswagen AG und die TU Chemnitz.

Karbon-Spule. Foto: hw

Carbon-Spule. Foto: hw

Carbon-Teile fünfmal so teuer wie Stahl

Vor allem die Fahrzeugindustrie interessiert sich sehr für neue Wege, Carbonfaser-Bauteile billiger herstellen und einfacher durch Automaten verarbeiten zu können. Denn jedes Kilo Karosseriegewicht weniger spart Spritverbrauch, Abgas-Emissionen und kann auch helfen, bei Elektroautos das Gewicht der schweren Batterien auszugleichen. Zum Vergleich: Ein Bauteil aus Carbonfasern kostet derzeit noch etwa fünfmal soviel wie das gleiche Bauteil aus Stahl. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.