News, Wirtschaftspolitik, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Chinas Geld wird internationale Reserve-Währung

Chinesische Banknote püber 50 Renminbi Yuan. Repro: Wikipedia, CC4-Lizenz

Chinesische Banknote püber 50 Renminbi Yuan. Repro: Wikipedia, CC4-Lizenz

Peking/London/Washington, 27. September 2016. Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird den chinesischen „Renminbi Yuan“ am 1. Oktober 2016 zur offiziellen Reserve-Währung erheben. Chinas Währung steht dann auf einer Stufe mit Dollar, Euro, Yen und Pfund. Darauf hat das englische Finanzunternehmen Ebury hingewiesen. Langfristig werde sich der Renminbi dadurch wohl stabilisieren.

Wirtschaftskraft seit 2001 verzehnfacht

Der IWF zieht damit die Konsequenz aus dem anhaltenden Wirtschaftsboom im Reich der Mitte: Offiziell gilt China noch als Schwellenland, ist tatsächlich jedoch längst die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Vor allem seit dem Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) 2001 hat sich die chinesische Wirtschaft rasant entwickelt, hieß es von den englischen Finanzanalysten. Seitdem habe sich das chinesische Bruttoinlandsprodukt (BIP)) auf 11,38 Billionen Dollar (Schätzung 2016) verzehnfacht (2001: 1,12 Billionen Dollar).

Billiger Renminbi beflügelte Chinas Exporte

„Ein günstigerer Renminbi mag sich positiv auf den Export auswirken, jedoch hat China kein Interesse an einer weiteren Abwertung“, betonte Ebury-Marktanalyst Matthew Ryan. „Chinas Ziel ist es, den Renminbi international als Wertanlage zu etablieren. Chinas Aufnahme in den IWF-Währungskorb ist ein signifikanter Schritt in diese Richtung, jedoch denken wir, dass es sich dabei kurzfristig eher um ein symbolisches Ereignis handelt. Die sachte Bewegung hin zu einem offeneren Markt und einem frei schwankenden Wechselkurs könnte jedoch die Volatilität des Renminbi langfristig erhöhen, da die Währung weniger von der People’s Bank of China beeinflusst und mehr den Marktkräften von Angebot und Nachfrage überlassen wird.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.