News, Wirtschaft, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Türkei-Krise: Noch viele Fragezeichen für Sachsen

Die Maschinen werden in Klimahallen gefertigt. Hintergrund: Pro Grad Temperaturunterschied streckt sich Stahl durch die thermische Ausdehnung um 35 Mikrometer. Die Anlagen müssen jedoch auf bis zu drei Mikron genau fräsen, bohren und schleifen können. Abb.: Mikromat

Die Wirtschaft im Kammerbezirk Dresden exportiert vor allem Maschinentechnik in die Türkei. Abb.: Mikromat

Auch Lira-Talfahrt nach Putsch könnte ostsächsische Exporte gen Türkei ausbremsen

Dresden, 21. Juli 2016. Die Auswirkungen des neuen Regierungskurses in der Türkei auf die Wirtschaft im Raum Dresden sind noch schwer abzuschätzen. Das erklärte Lars Fiehler, der Sprecher der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dresden, auf Anfrage. „Da stehen noch viele Fragezeichen im Raum“, sagte er. Bisher gebe es zumindest keine Signale, dass Präsident Recep Tayyip Erdoğan und dessen Anhänger den Handel mit dem Westen oder Sachsen im Besonderen drosseln wollen.

Allerdings sei zu erwarten, dass hiesige Reiseveranstalter Probleme bekommen könnten. Und wenn die Börsianer die türkische Lira weiter abwerten sollten, könnte dies die ostsächsischen Exporte gen Türkei mittelfristig spürbar erschweren.

Lars Fiehler. Foto: IHK Dresden

Lars Fiehler. Foto: IHK Dresden

Derzeit exportieren 103 Betriebe aus dem IHK-Bezirk Dresden in die Türkei, darunter Maschinenbauer wie das Sachsenwerk, Mikromat, Pactec-Theegarten oder Pharma-Unternehmen wie Apogepha. Insgesamt 44 Firmen aus dem Kammerbezirk führen aus der Türkei zum Beispiel Textilien, Maschinenteile und andere Waren aus der Türkei ein. Acht Betriebe haben auch Niederlassungen in dem Land. „Das sind vor allem Logistik-Unternehmen wie Schenker“, sagte Lars Fiehler.

Unterm Strich ist die Türkei als Wachstumsmarkt zwar interessant für Sachsens Wirtschaft, hat derzeit aber sowohl als Zielmarkt wie auch als Zulieferer einen eher kleinen Stellenwert: Im ersten Quartal exportierte der Freistaat insgesamt Waren und Dienstleistungen im Wert von 118 Millionen Euro in die Türkei. Dies entspricht einem Anteil von rund 1,3 Prozent an den gesamten Ausfuhren. Im gleichen Zeitraum hatten die Importe aus der Türkei einen Wert von 54 Millionen Euro. Unter den europäischen Handelspartnern – zu denen in dieser Statistik die Türkei gezählt wird – lag das Land damit auf Rang 15 der Zielmärkte. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.