News, Wirtschaftspolitik, zAufi
Schreibe einen Kommentar

ifo-Präsident: Durch Brexit verlieren alle

Ein Brexit, also ein EU-Austritt der Briten, würde auch Deutschland schaden und die EU strategisch ändern. meint ifo-Präsident Clemens Fuest. Montage: hw, Flaggenabb.: EU-Kommission, Wikipedia, UK, Public Domain

Ein Brexit, also ein EU-Austritt der Briten, würde auch Deutschland schaden und die EU strategisch ändern, meint ifo-Präsident Clemens Fuest. Montage: hw, Flaggenabb.: EU-Kommission, Wikipedia, UK, Public Domain

EU-Austritt könnte Briten 10 % Wirtschaftsleistung kosten, auch Deutschland verliert

Dresden, 11. Mai 2016. Wenn Großbritannien aus der EU austritt, dann überwiegen für die Briten die Risiken deutlich die möglichen Gewinne. Das hat Professor Clemens Fuest, der neue Präsident des Wirtschaftsforschungs-Instituts „ifo“, heute bei einem Besuch in der ifo-Niederlassung Dresden eingeschätzt. „Großbritannien hat nur wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren“, sagte der 47-jährige Volkswirt. Laut jüngeren Studien könne ein „Brexit“ (Britischer Exit aus der EU) das vereinigte Königreich bis zu zehn Prozent Wirtschaftsleistung in den nächsten 15 Jahren kosten.

UK ist für Deutschland bisher noch drittgrößter Handelspartner

Speziell für Deutschland wäre solch ein Brexit auch nachteilig, sagte Clemens Fuest: Mit knapp 90 Milliarden Euro Export-Volumen sei Großbritannien (nach den USA und Frankreich) für die Bundesrepublik der drittwichtigste Handelspartner. Durch einen Brexit würden aber viele Handelserleichterungen in den EU-Raum für die Engländer wegfallen.

Prof. Dr. Clemens Fuest beim Besuch in der ifo-Niederlassung Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Prof. Dr. Clemens Fuest beim Besuch in der ifo-Niederlassung Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

EU-Drift gen Protektionismus zu erwarten

Zudem können ein Austritt der Briten auch strategisch die EU verändern: Bisher gebe es eine starke Sperrminderheit aus Deutschen, Engländern, Holländern und anderen Ländern in der Gemeinschaft, die für Freihandel statt Protektionismus eintreten. Ein Brexit könne dieses Kräfteverhältnis dauerhaft zu Ungunsten der Freihändler verschieben und für eine weniger liberale EU sorgen, meint der neue ifo-Präsident.

Zum Weiterlesen:

IWH: Deutschland profitiert von Griechenland-Krise

ifo-Chef Sinn: Mindestlohn für Zuwanderer absenken

Briten stimmen im Sommer ab

In einer Volksabstimmung am 23. Juni 2016 werden die Briten voraussichtlich über einen Verbleib in oder Austritt aus der EU entscheiden. Der Ausgang gilt immer noch als sehr ungewiss. Ökonom Fuest sieht zwar eine EU-freundliche Mehrheit in der britischen Bevölkerung. Doch diese Mehrheit rekrutiere sich vor allem aus jungen Stadtbewohnern, die schwer zu mobilisieren seien. Dagegen sei zu erwarten, dass die EU-skeptische Landbevölkerung eher bereit sei zu wählen.

Über Clemens Fuest und das ifo

Prof. Clemens Fuest hatte am 1. April 2016 die Nachfolge von Hans-Werner Sinn als ifo-Präsident angetreten. Der Volkswirt ist auch Wissenschaftlicher Direktor des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. Seine Forschungsschwerpunkte sieht er unter anderem in der Steuerpolitik und der europäischen Währungspolitik. Fuest ist 47 Jahre alt. Das ifo-Institut hat seinen Hauptsitz in München und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Die ifo-Niederlassung Dresden ist vor allem auf die ostdeutsche Wirtschaft spezialisiert und hat rund 20 Mitarbeiter.

Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.