Kunst & Kultur, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Alchemy in der Tonne

Robert Menzel (Sax) Clemens Pötzsch (Piano), Robert Lucaciu (Bass) und Philipp Scholz (drums) in der Tonne Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Robert Menzel (Sax) Clemens Pötzsch (Piano), Robert Lucaciu (Bass) und Philipp Scholz (drums) in der Tonne Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Robert Menzel stellte im Dresdner Jazzclub sein Album vor

Dresden, 21, Februar 2016. Der Saxophonist Robert Menzel hat gestern Abend mit seinen musikalischen Weggefährten Clemens Pötzsch am Piano, dem Kontrabassisten Robert Lucaciu und dem Schlagzeuger Philipp Scholz sein Album „Alchemy“ im Dresdner Jazzclub „Tonne“ vorgestellt. Mal melancholisch-nostalgisch, mal expressiv wild spielte sich das Quartett quer durch die Spielarten des Jazz, interpretierte älterere Klassiker, präsentierte eigene Stücke.

Robert Menzel. Foto: Two Rivers Records

Robert Menzel. Foto: Two Rivers Records

Oft sind die Stücke mit Reminiszenzen an Populärkultur und Weitgeist wie im augenzwinkernd-sinnenden Song über Barbies 55. Geburtstag („Barbie’s 55th Birthday“): Die Ikone ganzer Mädchengenerationen ist eben in die Jahre gekommen, „die Zeit der Pool Parties ist vorbei“, so Robert Menzel, der sein Saxophon mal wie eine klagende Stimme einsetzt, dann wieder voller Furor.

Viel Beifall gab es am Ende nicht nur für Robert Menzel selbst, sondern vor allem auch für Philipp Scholz. Der wirkt neben seinen langen Musikerkollegen stehend auf der Bühne fast winzig, an den Drums aber wie ein nimmermüder Dauerwirbel.

Abb.: Two Rivers Records

„Alchemy“ Abb.: Two Rivers Records

Robert Menzel wurde 1980 in Dresden geboren und lebt in Berlin. Sein Album „Alchemy“ ist jetzt beim britisch-deutschen Label „Two Rivers Records“ erschienen. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *