Dresden-Lokales, News
Schreibe einen Kommentar

Dresden darf sich nicht allein auf MINT stützen

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) im Hygiene-Museum. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) im Hygiene-Museum. Foto: Heiko Weckbrodt

OB Hilbert sieht hohe Defizite im Demokratieverständnis

Dresden, 5. Februar 2016. Die Dresdner dürfen sich nicht allein auf naturwissenschaftlich-technische Tugenden, auf die sogenannten MINT-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) stützten, sondern brauchen mehr gesellschaftliche und interkulturelle Bildung, hat Oberbürgermeister und MINT-Freund Dirk Hilbert (FDP) heute im Hygienemuseum während eines Besuchs im gläsernen Schülerlabor gefordert. „Wir sehen in unserer Stadtgesellschaft hohe Defizite im Demokratieverständnis“, sagte er zur Begründung. Er nannte „Pegida“ zwar nicht direkt als Auslöser diese Diagnose, verwies aber indirekt auf das Erstarken dieser rechtspopulistisch-fremdenfeindlichen Bewegung in Dresden.

Oberbürgermeister will mehr Geld für Schüleraustausch locker machen

Sinnvoll sei es, da bei der Jugend anzusetzen und den Schüleraustausch mit Dresdens internationalen Partnerstädten wie Ostrava, Breslau, St. Petersburg, Coventry und Rotterdam auszubauen, betonte Dirk Hilbert. Er wolle sich daher dafür einsetzen, dass die städtischen Etats dafür mit deutlich mehr gefüllt werden, mit etwa 200.000 Euro pro Jahr. Neue gesellschaftliche Diskussions- und Bildungsveranstaltungen wie den „Schülergipfel“ wolle er fortsetzen.

Interkulturelle Bildung soll nicht mehr hinter Ingenieurs-Tugenden anstehen

Dirk Hilbert selbst hatte in seiner früheren Zeit als Wirtschaftsbürgermeister Schülerlabore und andere MINT-Bildungsangebote fleißig gefördert, um Forscher- und Ingenieurs-Nachwuchs für die regionale Hochtechnologie-Wirtschaft anzufüttern. Gesellschaftliche und interkulturelle Bildungsangebote gerade auch für die jungen Dresdner sollen „in Zukunft MINT nicht nachstehen“, erklärte er. Einbauen wolle er solche Angebote auch in das Juniordoktor-Programm, das bisher eher MINT-lastig ist. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.