Ausflugstipp, Dresden-Lokales, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Weihnachtsmann reitet auf dem Drachen nach Zuschendorf

Der Weihnachtsmann legt dem furchterregenden Schlossdrachen straffe Zügel an. Foto: Peter Weckbrodt

Der Weihnachtsmann legt dem furchterregenden Schlossdrachen straffe Zügel an. Foto: Peter Weckbrodt

Oigers Wochenendtipp: Advents-Ausflug ins Schloss bei Pirna

Dresden/Zuschendorf, 4. Dezember 2015. Ja, er hütet natürlich wachen Auges die kostbaren, unbedingt sehenswerten und zudem höchst begehrenswerten Schätze: der Schlossdrachen! Aber so mächtig und gewaltig wie er da im Eingangsbereich des Landschlosses Zuschendorf unfern von Pirna lümmelt, so harmlos ist er auch. Denn in der Adventszeit paktiert der Drachen mit dem Weihnachtsmann. Letzterer kommt nämlich an diesem Wochenende nach Zuschendorf geritten, hoch auf dem Drachen sitzend, die Zügel straff im Griff. Also, volle Entwarnung, wir können uns unbedenklich ins vorweihnachtlich festlich geschmückte Schloss hineinwagen – am besten mit neugierigen und lieben Kinder im Schlepptau.

Wie einst der Landadel Heiligabend feierte

Bis zum 13. Dezember werden hier die Besucher täglich von 10 bis 17 Uhr erwartet. Zum Auftanken weihnachtlicher Stimmung ist beste Gelegenheit. Schon das Erdgeschoss zeigt sich so. Im Pferdeschlitten eilen die Gäste durch den Winterwald, in der Schlossküche bereitet die Kaltmamsell derweil das Festessen vor. Zu sehen ist auch, wie der Heiligabend im engsten Landadel-Familienkreis ausgesehen haben könnte. Dazu schaffen die angeheizten Kamine eine sehr angenehme, fast intime Atmosphäre.

Schloss Zuschendorf bei Pirna. Foto: Peter Weckbrodt

Schloss Zuschendorf bei Pirna. Foto: Peter Weckbrodt

Florale Deko von den Uni-Gärtnern

Die Gärtner der Botanischen Sammlungen der TU Dresden haben zudem alle Räume reich und phantasievoll dekoriert. Die Nadelbäume sind echt, sie tragen üppige Original-Tannzapfen. In den schmückenden Glaskugeln entdecken wir richtige frische Blüten der Kamelie. Das ruft Assoziationen hervor zu deren wunderschönen Schau, mit der uns der Förderverein Landschloss Zuschendorf und weitere fleißige Helfer zu Frühlingsbeginn wieder erfreuen werden.

Zu den stimmungsvoll gestalteten Austellungs-Szenen gehört der Heiligabend am herrschaftlichen Hof. Foto: Peter Weckbrodt

Zu den stimmungsvoll gestalteten Austellungs-Szenen gehört der Heiligabend am herrschaftlichen Hof. Foto: Peter Weckbrodt

Napoleon als Nussknacker verspottet

Hauptthema der Schlossausstellung ist Weihnachten im Erzgebirge. Denn dieses Gebirge ist und bleibt DAS Weihnachtsland überhaupt! Eindrucksvoll zeigen die lebensgroß gestalteten Szenarien, wie eng bei den „Männelmachern“ Arbeit und bittere Armut verbunden waren, wie sie Sorgen, Nöte, aber auch Freude, Hoffnungen und Sehnsüchte in die handgeschnitzten Weihnachts-Figuren hineinlegten. Überzeugend gestaltet ist beispielsweise die Drechslerstube, wo sich die ganze Familie bei der Gestaltung der Weihnachtsengel schafft. Wir bestaunen auch Nussknacker, die vor 200 Jahren nach der Völkerschlacht bei Leipzig als Karikaturen auf den geschlagenen Kaiser Napoleon entstanden waren.

Ein Anziehungspunkt für alte wie für die jüngeren Besucher ist natürlich die über die Dreileiter-Blechgleise ratternde Märklin-Eisenbahn in der selten zu sehenden Nenngröße I mit 45 Millimetern Spurweite. Ebenfalls Alt und Jung begeistern sich für die zahlreichen Puppenstuben, Kaufmannsläden und Autos. Die wollten die Kinder früher keinesfalls vermissen. Heute stehen eher Erzeugnisse der Elektronik-Welt auf dem weihnachtlichen Wunschzettel.

Wie diese Eisenwarenhandlung wecken zahlreiche Puppenstuben Erinnerungen an die sogenannte gute alte Zeit. Foto: Peter Weckbrodt

Wie diese Eisenwarenhandlung wecken zahlreiche Puppenstuben Erinnerungen an die sogenannte gute alte Zeit. Foto: Peter Weckbrodt

Stollen-Gelage im Keller

Wenn wir uns in den Schlossräumen mit ihren beheizten schönen Kaminen sattgesehen haben, lohnt ein Gang ins tiefer liegende Gewölbe. Hier können wir uns in stimmungsvoller Atmosphäre bei einer Tasse Kaffee die Bäuche mit Stollen vollschlagen.

Vielleicht letzte Weihnachts-Ausstellung im Schloss Zuschendorf

Die Zuschendorfer Weihnachtsausstellung gibt es in diesem Jahr vielleicht zum letzten Male. Nur aller drei Jahre können Matthias Riedel und seine Mitstreiter vom Förderverein die mit der Ausstellungsgestaltung verbundenen umfangreichen Leistungen stemmen. „Das Konzept für die Ausstellung, alle Ideen, erhalten wir stets von den Architekten Volker und Susanne Berthold. Aber es gibt ein dickes Fragezeichen, ob die Beiden in drei Jahren noch einmal hier antreten, schließlich ist der Dresdner bereits über 80 Jahre alt“, schätzte Riedel ein. Architektin Susanne Berthold bestätigte, dass hinter ihrem weiteren Engagement in Zuschendorf doch ein dickes Fragezeichen stehe. Adäquate Nachfolger seien nicht in Sicht! Autor: Peter Weckbrodt

-> Weihnachtsausstellung im Landschloss Pirna-Zuschendorf noch bis 13. Dezember; Am Landschloss 6, 01796 Pirna; geöffnet täglich 10-17 Uhr, Eintritt 5 Euro, erm. 4 Euro; mehr Infos im Netz gibt es hier

Anfahrt (Google Maps):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.