Internet & Web 2.0, News, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Schnellste Mobilfunk-Basisstation von Vodafone steht in Dresden

Der Dresdner TU-Professor Gerhard Fettweis (r.) führt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (Mitte) und Vodafone-Manager Philip Lacor den neuen 5G-Mobilfunk vor. Foto: Vodafone

Bereits während der jüngsten CeBit-Messe hatte der Dresdner TU-Professor Gerhard Fettweis (r.)  Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (Mitte) und Vodafone-Manager Philip Lacor den neuen 5G-Mobilfunk vorgeführt. Foto: Vodafone

5G-Station an der TU überträgt Daten drahtlos mit 10 Gbs

Dresden, 30. November 2015. Die schnellste unter den rund 24.000 Basisstationen, mit denen Vodafone sein Mobilfunk-Netz in Deutschland betreibt, steht in Dresden: Sie unterstützt bereits den Zukunfts-Standard „5G“ (= 5. Generation“) und überträgt Daten mit Geschwindigkeiten von über 10 Gigabit je Sekunde (Gbs). „So ließe sich in diesem Tempo der Inhalt von rund 150 DVDs in gerade einmal einer Minute herunterladen“, teilte der Mobilfunkkonzern Vodafone mit.

Teststrecke für die Zukunft des Mobilfunks

Die superschnelle Basisstation ist Teil einer Teststrecke im „5G Lab Germany“ der TU Dresden. Dort entwickeln Forscherteams um die Professoren Frank Fitzek und Gerhard Fettweis zusammen mit Vodafone und weiteren Industriepartnern derzeit den Mobilfunk der 5. Generation. Der soll Daten viel schneller als heutige LTE- und HSDPA-Smartphones übertragen können, vor allem aber sehr viel reaktionsschneller und ausfallsicherer. 5G soll voraussichtlich ab dem Jahr 2020 in den Serienbetrieb gehen.

Höchste Station in Jena, fleißigste in Meck-Pom

Derweil hat Vodafone noch andere Rekordhalter in seinem Netz ausgemacht. Beispiele: Mit 134 Metern Höhe steht die höchstgelegene Vodafone-Basisstation auf dem Jentower im Zentrum Jenas. Eine besonders wasserfeste befindet sich mitten in der Nordsee, rund 70 Kilometer nördlich der ostfriesischen Insel Borkum. Als fleißigste Basisstation haben die Vodafone-Leute die Station in Warin in Mecklenburg-Vorpommern erkoren: Der Ort hat zwar nur 3500 Einwohner, saugt aber bis zu 2,2 Terabyte Daten pro Woche durch das Vodafone-Mobilfunknetz. „Das Datenvolumen, das durch das Netz des Mobilfunkmasten fließt, ist im Verhältnis gigantisch“, betonte Vodafone. Der Grund dafür: Viele Einwohner nutzen das LTE-Funkangebot („Long Term Evolution“) als Festnetzersatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.