Wirtschaftspolitik, zAufi
Schreibe einen Kommentar

300 junge Dresdner wollen Juniordoktoren werden

Angehende Juniordoktoren inspizieren Modellbahnen, die durch Supraleit-Magneten schweben können. Foto:  Netzwerk Dresden – Stadt der Wissenschaften

Angehende Juniordoktoren inspizieren Modellbahnen, die durch Supraleit-Magneten schweben können. Foto: Netzwerk Dresden – Stadt der Wissenschaften

Auftakt für Jugendforscher-Parcours im Uniklinikum Dresden

Dresden, 29. November 2015. Was ist zu tun, wenn ein Mensch einen Schlaganfall hat? Was können Ärzte durch eine Magnetresonanztomographie an einem Patienten erkennen und diagnostizieren? Diese und weitere medizinische Fragen haben Neurologen des Uniklinikums Dresden heute mit Schülern zum Auftakt des Dresdner Juniordoktor-Programms 2015/16 diskutiert. Insgesamt haben sich bereits rund 300 Kinder und Jugendliche für die Veranstaltungsreihe angemeldet.

Diesmal Besuche in 32 Instituten und Firmen möglich

„Wir ermöglichen den Mädchen und Jungen einen lebendigen Einblick in Forschung und Ingenieurwissenschaften. So helfen wir ihnen, ihre Talente zu entwickeln“, kündigte Robert Franke an, der Leiter des Dresdner Amtes für Wirtschaftsförderung. Dafür öffnen 32 wissenschaftliche Einrichtungen, Sammlungen und Unternehmen aus Dresden ihre Labore, Hörsäle und Ausstellungsräume für Schülerinnen und Schüler der 3. bis 12. Klasse. Neue Partner in diesem Jahr sind zum Beispiel die Berufsakademie Dresden und T-Systems Multimedia Solutions.

Um den Titel „Juniordoktor“ zu erlangen, werden die jungen Teilnehmer in den kommenden Monaten diese Stationen besuchen, dort auch Aufgaben lösen und bekommen am Ende den Titel eines „Juniordoktors“. Auf der Agenda stehen in diesem Jahr beispielsweise das interkulturelle Miteinander internationaler Forscher im Max-Planck-Genetikinstitut („Andere Länder, andere Sitten“), die Arbeitsweise moderner Software-Unternehmen, Fahrten mit Supraleit-Schwebebahnen und die Sicht der Physiker auf Lottogewinne und Börsen-Zusammenbrüche.

Wirtschaftsförderer wollen Nachwuchs für Hightech-Karrieren gewinnen

Die kommunalen Wirtschaftsförderer und ihre Partner aus Forschungsinstituten und Unternehmen wollen durch dieses Nachwuchs-Programm Jugendliche für Karrieren in Wissenschaft und der technologieorientierten Wirtschaft in Dresden animieren.

-> Juniordoktor 2015/16, Teilnahme für Kinder und Jugendliche gratis, Anmeldungen sind hier im Internet möglich, das ganze Programm für die verschiedenen Altersstufen gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.