News
Schreibe einen Kommentar

Ultraschnelle Stoppuhr aus Kohlenstoff

Sieht ein bisschen aus wie ein nostalgisches Fernseh-Testbild, ist aber eine superschnelle Lichtuhr: Die äußere Antenne des Detektors fängt langwellige Infrarot- und Terahertz-Strahlung ein und leitet sie wie ein Trichter zu einer Graphen-Flocke, die sich auf einem Siliziumcarbid-Substrat in der Mitte der Struktur befindet. Foto: M. Mittendorff, HZDR

Sieht ein bisschen aus wie ein nostalgisches Fernseh-Testbild, ist aber eine superschnelle Lichtuhr: Die äußere Antenne des Detektors fängt langwellige Infrarot- und Terahertz-Strahlung ein und leitet sie wie ein Trichter zu einer Graphen-Flocke, die sich auf einem Siliziumcarbid-Substrat in der Mitte der Struktur befindet.
Foto: M. Mittendorff, HZDR

Rossendorfer bauen sehr schnellen und universellen Lichtdetektor aus Graphen

Dresden-Rossendorf, 28. Oktober 2015. Forscher aus Dresden-Rossendorf haben aus der besonderen Kohlenstoff-Verbindung „Graphen“ einen superschnellen Licht-Messer entwickelt. Sie setzen diese ganz besondere Stoppuhr derzeit bereits ein, um sehr kurze Laser-Impulse am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) aufeinander abzustimmen.

Diese Graphen-Flocke arbeitet ähnlich wie die Photosensoren, die man beispielsweise von Dämmerungs-Schaltern kennt. Allerdings kann sie viel rascher als klassische Halbleiter-Sensoren auf einfallendes Licht reagieren, nämlich innerhalb von nur 40 Pikosekunden (Billionstel Sekunden). Außerdem erkennen die neuen Detektoren auch Lichtstrahlen in einem außerordentlich breitem Farbbereich: von sichtbarem Licht über die Infrarot-Strahlung bis hin zur Terahertz-Strahlung, wie sie in sogenannten „Nacktscannern“ eingesetzt wird. Heutige Lichtsensoren fühlen sich dagegen nur für bestimmte Lichtarten zuständnig, also entweder sichtbares Licht oder für Wärmestrahlung oder kurzwellige Strahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.